Aachen Central-Theater Eilendorf

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Saal 1954

Adresse

Bis zur Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen war Eilendorf eine eigenständige Gemeinde. Durch das Aachen-Gesetz (1971) erfolgte am 1. Januar 1972 die Eingemeindung. [1] Die Cockerillstraße gibt es heute in Aachen nicht mehr. Nach [2]ist es heute die Von-Coels-Straße, wobei wohl die Hausnummern sich geändert haben. Vermutlich ist es heute die Nummer 256, wobei das Kino dann direkt angrenzend zum Astoria-Theater wäre.

Karte

Geschichte

  • Willy Engelke (Central-Theater in Höxter) wird im April d. J. in Eilendorf das im September 1944 außer Betrieb genommene Filmtheater am Markt als Central-Theater wieder eröffnen. Architekt des 610 Plätze fassenden Theaters ist Hanns Rüttgers. Die technische Einrichtung hat die Kinotechnik Arthur Krüger Güttingen übernommen. Das Theater erhält eine modern Philips-Großanlage sowie die notwendigen Einrichtungen für Cinemascope-Vorführungen. Die Betuhlung liefert Schröder & Henzelmann, Bad Oeynhausen. Der neue Film 15/1954
  • In Eilendorf b. Aachen eröffnete Willy Engelke, der bereits zwei Filmtheater in Höxter betreibt, das Zentraltheater mit 700 Sitzplätzen. Die Entwürfe für das im ehemaligen Kaisersaal eingebaute Lichtspielhaus stammen von Architekt Hanns Rüttgers (Düsseldorf). Der mit bequemen Hochpoteter-Klappstühlen (Schröder & Henzelmann) eingerichtete Zuschauerraum überrascht durch die feine Harmonie zwischen Wandbespannungen, Beleuchtungskörpern, Bühnenvorhang und Theaterdecke. Kinotechnische Anlagen und: eine 10 mal 4,50 m große Panorama-Bildwand stammen von der Firma Krüger, Göttingen. Der neue Film 92/1954
  • Willy Engelke ließ den ehemaligen Kaisersaal in Eilendorf bei Aachen zu einem ansprechenden Lichtspielhaus ausbauen. Das neue Zentraltheater (vgl. DnF 92) faßt 700 Personen. Die Entwürfe lieferte Architekt Hanns Rüttgers. Harmonisch sind die Farben der Bestuhlung (Schröder & Henzelmann), der Wandbespannung und der -Theaterdecke aufeinander abgestimmt. Der neue Film 98/1954
  • Das Central-Theater Eilendorf -Aachen (700 Plätze) geht am 29. Juli in den Besitz des Schweizer Kaufmanns Alfred Iselin über. Die Leitung des Hauses hat Herr Erich Parlow (Scala M.-Gladbach und Rheydt - Odenkirchen) übernommen. Die gesamte Korrespondenz ist an das Scala-Theater in M.-Gladbach zu richten. Der neue Film 58/1955

Kinodaten

  • 1955 Central-Theater Eilendorf Tel. 616 Höxter, I. Willy Engelke, Geschäftsführung: Höxter, Stummrigestr. 14, Tel. 616 PL 600, 7 Tg, 17 V, App. Philips FP 6, Vst. Klangfilm-Europa-Jun, Str. G.-W. 220/380 Volt, 50 Amp.
  • 1956 Central-Theater Eilendorf Cockerillstr. 4, Tel: 5215, Postanschr: ScalaTheater M. -Gladbach, I: Alfred Iselin, Rheydt/Ruhr, Th. -Ltr: Parlow Pl: 695, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 15-18 V, 1 MatineeVorst, App: Philips FP 6, Verst: Klangfilm, Str: W. 220 Volt, 80 Amp, Bildsyst: Breitwand, Bildw. -Abm: 6x4,5, Bühne: 10x3x6
  • 1956N Central-Theater Eilendorf Cockerillstr. 4 Bild- u. Tonsyst. CinemaScope, Lichtton
  • 1957 Central-Theater Cockerillstr. 4, Tel: 15215, Postanschr: Scala-Theater, Rheydt-Odenkirchen, I: Iselin & Parlow, Gf: Erich Parlow Pl: 704, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 9 V., 2 Mat.-/Spätvorst., App: Philips FP 6, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. Perspecta, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 °Central-Theater Cockerillstr. 4, Tel: 15215, Postanschr: Scala-Theater Rheydt-Odenkirchen, I: Iselin & Parlow, Gf: Erich Parlow PI: 704, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg, 9 V, 2 Mat.-/Spätvorst, App: Philips FP 6, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Perspecta, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 °Central-Theater Cockerillstr. 4, Tel: 15215, Postanschr: Scala-Theater Rheydt-Odenkirchen, I: Iselin & Parlow, Gf: Erich Parlow Pl: 704, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg, 9 V, 2 Mat.-/Spätvorst, App: Philips FP 6, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Perspecta, Gr.-Verh: 1:2, 35