Achim Corso-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Blick in den Saal
Kinokasse im Foyer

Im Hotel Stadt Bremen in Achim gab es durch Wanderkinos Anfang des 20. Jahrhunderts bereits die „lebende Photographie“. 1906 schrieb das Achimer Kreisblatt: „Bei den Vorstellungen kommt elektrisches Licht zur Verwendung, das der Unternehmer mittels eigener Lokomobile und Dynamomaschine selbst erzeugt und was auch bei der Beleuchtung des Saales Verwendung findet.“ 1913 eröffnete Johann Köhlmos im Hause der Gastwirtschaft Rühe in der Paulsbergstraße das erste feste Kino mit wöchentlichen Vorstellungen. „Die Tochter der Rothäute“ hieß der erste Film, der am 7. September 1913 lief. Wanderkinos bespielten damals die "Modernen Lichtspiele" im Hotel Stadt Bremen und die "Union Lichtspiele" im späteren Odeon.

Daneben gab es von 1924-1934 ein Schulkino in der Turnhalle am Koppelweg, welches von der Gemeinde Achim betrieben wurde.

Am 12. Dezember 1950 eröffneten die Corso-Lichtspiele dem Film „Das Herz muss schweigen“ im Saal des Gasthauses Rühe. Das Achimer Kreisblatt schrieb dazu: „Dem ehemaligen Rüheschen Saal ist ein Bühnenhaus angebaut worden. Außerdem musste der Honigkuchenbackofen fallen, um dem Theaterraum die gebührende Größe zu geben. In dem Hauptraum, dessen Boden zur Spielfläche Gefälle bekommen wird, um allen Kinobesuchern eine einwandfreie Sicht zu geben, werden mehr als 350 Theatersessel aufgestellt werden. Eine nach den neuesten Erfahrungen erstellte Akustik-Anlage wird einen einwandfreien Ton gewährleisten, während zwei Projektoren für eine saubere Bildwiedergabe sorgen werden.“

1978 begann das Kommunale Kino seine Arbeit in den Corso-Lichtspielen und spielte dort bis Ende 1980, als Max Stanitzek das Kino aufgab. 1983 wurde es zu einem Verzehrkino mit 2 Sälen umgebaut. Nach mehreren Besitzerwechseln (zuletzt FTB Rabenecker sowie Moll und von Reken GbR) schloss das Corso im November 2000 und wurde nach mehr als 10 Jahren Leerstand im August 2011 abgerissen. Manfred Brodt, 09.08.2011 [1]

Nach fast zwei Jahren Leerstand wäre im Juni 2002 beinahe die Reaktivierung des CORSO-Kinos erfolgt: Während des Umbaus des Alten Schützenhofs und dem Abriss des Koki-Saals wollte das Kommunale Kino die Räumlichkeiten als Übergangsdomizil nutzen. Letztendlich gaben die hohen Instandsetzungskosten und das schleppende Interesse des Eigentümers fürs Koki den Ausschlag, das Kino nicht zu nutzen. Inzwischen war das CORSO als Probenraum an zwei Bands vermietet worden. Text und Fotos © Kommunales Kino Achim e.V.


Kinodaten

  • 1917 Lichtspieltheater.
  • 1920 Kein Theater.
  • 1921 Kein Kino vorhanden.
  • 1925 Kino eingegangen
  • 1928 Kein Kino
  • 1929 Deutsche Reise-Lichtspiel-Bühne (Saalkino), Gr: 1928, täglich, 300 Plätze, Inh: Emil Wilhelm Hoppe, 1 Mühlenfeld 308
  • 1930-1950 kein Eintrag
  • 1952 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel. 256, Inh: Erich Müller, Bremen-Grohn, Gf: Frl. Charlotte Schneider, Pl. 336, 7 Tg., 9 V., Dia., App. Ernemann IV, Vst. Klangfilm, Bühne 4,5x3,1x5,5, Th. ja.
  • 1953 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel. 256, Inh: Erich Müller, Brehmen-Grohn, Gf: Paul Klappert, PI. 333, 7 Tg., 11 V., tön. Dia, App. Ernemann IV, Vst. Lorenz, Bühne 4,6x2,5x5,5
  • 1955 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel. 256, Inh: Erich Müller, Brehmen-Grohn, Gf: Paul Klappert, PI. 333, 7 Tg., 11 V., tön. Dia, App. Ernemann IV, Vst. Lorenz, Bühne 4,6x2,5x5,5
  • 1956 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel: 256, Inh: Erich Müller, Bremen-Grohn, Gf: Paul Klappert, Pl: 312, Best: Kamphöner, Klappstühle, teilw. gepolstert, 7 Tg., 11 V., App: Ernemann, Verst: Lorenz, Tonsyst: Lichtton, 3D
  • 1956N Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23 - Änd: Inh. Max Stanitzek
  • 1957 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel: 256, Inh: Max Stanitzek, Pl: 312 u. 18 Notsitze, Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 12-14 V., 3-4 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer M 14, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel: 256, Inh: Max Stanitzek, Pl: 312 u. 18 Notsitze, Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 11-14 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 14, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Ton- syst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th„ O.
  • 1959 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel: 256, Inh: Max Stanitzek, Pl: 312 u. 18 Notsitze, Best: Hochpolster, 7 Tg., 11-14 V., 2-3 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 14, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, O., Vor.
  • 1960 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel: 256, Inh: Max Stanitzek, Pl: 312 u. 18 Notsitze, Best: Hochpolster, 7 Tg., 11-14 V., 2-3 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 14, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, O., Var.
  • 1961 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel: 256, Inh: Max Stanitzek, Pl: 312 u. 18 Notsitze, Best: Hochpolster, 7 Tg., 11-14 V., 2-3 Spätvorst., FKV: 1 x monatl., donnerstags, tön. Dia-N, App: Bauer B 14, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL, O., Vor.
  • 1962 Corso-Lichtspiele, Paulsbergstr. 23, Tel: 2056, Inh: Max Stanitzek, Pl: 312 u. 18 Notsitze, Best: Hochpolster, 7 Tg., 11-14 V., 2-3 Spätvorst., FKV: 1 x monatl., donnerstags, tön. Dia-N, App: Bauer B 14, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, O. Var.
  • 1971 Corso-Lichtspiele, Paulsbergerstr. 23, T:2056, Inh: Max Stanitzek, 312 Plätze
  • 1971 Odeon-Lichtspiele, Obernstr. 39, T:2516, Inh: Heinz Nachtigall, 260 Plätze
  • 1975 2807 Achim, Corso, 300 Plätze
  • 1992 2807 Achim, Corso 1+2, 127+69 Plätze
  • 1993 Corso 1, 129 Plätze, Corso 2, 67 Plätze, 38312 Achim, Paulsbergstr. 23, Tel. 04202/82480, Inh: Hellwig, Friedhelm, 38312 Achim
  • 1995 Corso, Saal 1, Stereo, 129 Plätze, Saal 2, Stereo, 67 Plätze, 38312 Achim, Paulsbergstr. 23, Tel: 04202/82480, Inh: Friedhelm Hellwig, 28832 Achim, Paulsbergstr. 23
  • 1997 Corso, Corso 1 (SVK/RAK) DO 127 Plätze, Corso 2 (SVK/RAK) 67 Plätze, 28832 Achim/Bremen, Paulsbergstr. 23, Tel: 04202/82480, Inh: Kinobetriebe Rabenecker, 26954 Nordenham