Apollo-Lichtspielhaus Schwenningen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Die ersten Kinojahrzehnte in der Neckarstadt sind unmittelbar mit dem Name der Familie Grötzinger verbunden. Diverse Kinos waren in ihrem Besitz. So auch ab 1913 das Apollo-Kino in der Bürkstraße. An ihm lässt sich der Wandel, den manche Häuser erfuhren, gut erklären. 1931 kaufte die neuapostolische Kirche den Bau. Heute gehört er dem Musiker Alfred Georg, der mit seinem Schlagerchor dort probt. [1]


  • 1913 von Jacob Grözinger als Schwenningens erstes Lichtspielhaus mit 350 Plätzen eröffnet (Eröffnungsfilm: Cleopatra, die Herrin des Nils) Quelle: Das Filmtheater

Kinodaten

  • 1917 Apollo-Lichtspielhaus. Inh.: Jak. Grötzinger
  • 1918 °Apollo-Lichtspielhaus, Bürkstr. 48 300 Plätze Jac. Grözinger, Bürkstr. 48
  • 1920 Apollo-Lichtspielhaus, Vereinigte Lichtspiele, Bürkstraße 48 — Fernsprecher 109 — Gegr. 1913 (Sp. tägl. außer Montag) 380 Plätze Jakob Grötzinger, Bürkstr. 48 — Fernspr. 109.
  • 1921 Apollo-Lichtspielh., Vereinigte Lichtspiele, Bürkstraße 48, F: 109, Gr: 1913 (tägl. außer Montag) v 380 I: Jacob Grözinger, Bürkstraße 48, F: 109.
  • 1925 Apollo-Lichtspielhaus, Vereinigte Lichtspiele, Bürkstraße 48, F: 109, Gr: 1913, täglich, H, R 380 I: Jacob Grözinger, Bürkstraße 48, F: 109
  • 1927 °Apollo-Lichtspiele. Inh: Jakob Grötzingen, Bürkstr. 48. Sptg: Fünfmal wöchentlich. Pr: Einmal wöchentlich. Etwa 500 Pl.
  • 1929 Apollo-Theater, Bürkstraße 48, F: 804, Gr: 1913, 3 Tage, H 300 I: Jakob Grözinger, ebenda