Bad Arolsen Arolser Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

1919 erwarb Fritz Strack den „Fürstenhof“ an der Wetterburger Straße, in dessen flachem Anbau er zwei Jahre später die „Arolser Lichtspiele“ eröffnete. Mit bescheidenem Komfort und auf Küchenstühlen sitzend konnte man Stummfilme bewundern, bevor 1929 im nun „Rheinischer Hof“ genannten Hotel der Tonfilm einzog. aus: Waldeckische Landeszeitung

Kinodaten

  • 1920 Arolser Lichtspiele (Sp. Sonntag)250 Plätze Fritz Strack, Arolsen, Hotel Fürstenhof
  • 1933 Arolser Lichtspiele (Saalkino), Fürstenallee 9. F: -382, Gr: 1919, 1—2 Tage, Kap: Mech. Musik, T-F: Selonophon 200 I: Fritz Strack, ebenda
  • 1940 Arolser Tonlichtspiele, Fürstenallee 9, F: 235, Gr: 1919 200 / 2 Tg. I: Fritz Strack, ebenda
  • 1949 Tonlichtspiele Fürstenallee, Tel. 235 Arols. Inh.: Hans S. Kleeberg, Arolsen, Wetterburgerstr. 4, Tel. 255 Arolsen. Mit Dia 6 Tage Pl. 320 Mitspielorte: Mengeringhausen.
  • 1950 Arolser Ton-Lichtspie1e Fürstenallee Nr. 9, Tel. 235; I: Paul Strack, Arolsen, z. Zt. Kaulbachstr. 23. 320 Pl. 6—7 Tg., 1—2 V., Dia; App.: Ernemann, Vst.: Eurodyn-Klangfilm, Str> W., D. 220/380 Volt, 20 Amp.; Bühne 4,5x3x4, Th. ja.