Bad Berneck Kur-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Kinosaal bei der Eröffnung 1951

Geschichte

  • Aus einer früheren Scheune erbaute Architekt Schmidt-Gocht im Auftrag des Fachkollegen Alfred Lauterbach die Kur-Lichtspiele in Bad Berneck im Fichtelgebirge. Die zahlreichen Probleme der Umgestaltung wurden einwandfrei und raumschöne gelöst. Der Saal faßt 220 Sitze, die die Holzindustrie Lutz in Blaubeuern lieferte. Die elektrische Heizanlage „Geluna" arbeitet gleichzetiig als Be- und Entlüftungsanlage. Die kinotechnische Bauplanung lag in Händen der Nürnberger Bauer-Vertretung, Ing. Alfred Zechendorff. Die Ausrüstung besteht aus zwei Sonolux II-Bildwerfern, dem neuesten Tekade-Verstärker und einer Wigo-Lautsprecherkombination und bietet eine ausgezeichnete Bild- und Tonwidergabe. (aus Die Filmwoche 18/1951)
  • Durch die Nürnberger Filiale der Münchner Kinoton GmbH erhielt im letzten Halbjahr eine vollständige CinemaScope-Einrichtung: Kur-Lichtspiele Bad Berneck Der neue Film 10/1956