Bad Brückenau Rhön-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • 1912 - 1914: Georg Zeitz eröffnet in der damals neugebauten Turnhalle ein Lichtspieltheater. Paul Löhmer sen., Jahrgang 1898, (Elektrikerlehrling bei Bruder Valentin Löhmer) führt aus Spaß an der Freude die Filme vor. Es wird noch mit der Hand gekurbelt !
  • 1914 - 1924: Das Kino befindet sich jetzt im Hotel "Schwan". Paul Löhmer sen. hat die elektrische Anlage und die Kinotechnik installiert. Er hat mittlerweile seinen Vorführschein gemacht und führt regelmäßig die Filme vor. 1924, in der Inflationszeit, kommt für den damaligen Betreiber die Pleite. Paul Löhmer sen. übernimmt das Kino und betreibt es weiter, allen Widrigkeiten zum Trotz.
  • 1924: Paul Löhmer sen. eröffnet einen Filmtheaterbetrieb in der T.V.-Halle am 04.09.1924. Name des Kinos : RHÖNLICHTSPIELE. Der Premierefilm war ein herzergreifender Stummfilm : " Das Schöne Mädchen".
  • 1930: Das Tonfilmzeitalter beginnt auch in Bad Brückenau (Bislang wurden nur Stummfilme, untermalt von Pianomusik, gezeigt) ! Der Tonfilm "Der Liebeswalzer" mit Willy Fritsch und Lilian Harvey eröffnet die neue Kinoepoche in Bad Brückenau.
  • 1935: Paul Löhmer sen. baut die Scheune mit Stallungen im Anwesen seines Vaters Josef Löhmer in ein Lichtspieltheater um.
  • 23.11.1935: Eröffnung des noch heute bestehenden Kinos. Premierefilm : "Königswalzer". "Der schmucke Neubau der Rhönlichtspiele kann sich jedem Lichtspieltheater einer Großstadt an die Seite stellen" (Brückenauer Anzeiger vom 29.11.1935).
  • 1953: Erste Umfassende Renovierung der Rhönlichtspiele : Neue Decken- und Wandbespannung, neue Sitze, neue Tonanlage, Generalüberholung der Projektoren, neue Beleuchtungseinrichtungen u.s.w. Wieder ist das Kino auf dem neuesten Stand der Technik - und auf dem Niveau eines Großstadtkinos !
  • 1968: Die Kohlenbogenlampen der Projektoren werden durch moderne Xenonkolben ersetzt. Die Projektoren werden abermals komplett überholt.
  • 1978: Übernahme der Rhönlichtspiele durch Paul Löhmer jun. Die Zeiten haben sich geändert - das Fernsehen hat dem Kino mittlerweile den Rang abgelaufen und die Besucherzahlen sind drastisch zurückgegangen. Die Innenausstattung ist in die Jahre gekommen. Die neue Mobilität (jetzt hat jeder ein Auto!) läßt ehemalige Kunden in Kinos benachbarter größerer Städte abwandern. Das Kino kann nur noch als Nebenjob betrieben werden.
  • 1980: Einbau einer neuen Tonanlage.
  • 1984: Komplette Renovierung des Bereichs Balkon. Neue Sitze, mehr Beinfreiheit, Teppichboden, neue Wand- und Deckenbespannung.
  • 1986: Gesamte Elektrische Anlage erneuert.
  • 1993: Totalrenovierung des Kinos: Neue Akustikdecke, Wandbespannung, neue Sitze (weniger Sitzplätze - dadurch mehr Beinfreiheit), Teppichboden, Beleuchtungseinrichtungen, neue Luftführung für die Heizung und Lüftung u.s.w.
  • 1995: Neue Tonanlage (System Dolby SR) und Renovierung des Eingangsbereichs.
  • 2005: Einführung der digitalen Projektion. Vorführung digitaler Medien ist ab sofort möglich. Text: Rhönlichtspiele

Bilder

kino9.jpg kino1.jpg
Fotos: Rhönlichtspiele
kino-brk.jpg
Foto: www.rhoen.de

Kinodaten

  • 1971 Rhön-Lichtspiele Altstadtstr. 8, T: 2279 I: Paul Löhmer, 295 P.

Weblinks

Seite der Rhön-Lichtspiele