Bad Gandersheim Gandeon (Residenz-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Foto 2010

Im Jahr 1910 wurde der Ziegenstall der ehemaligen Domäne Gandersheim zu einem Kinoraum umgebaut, in dem dann „Kinematographische Vorführungen“ stattfanden. Das Kino wurde 1919 von "Lichtspiele Gandersheim" in "Residenz-Lichtspiele" umbenannt. Im März 1919 verkaufte H. Schlüter aus Bad Gandersheim die Lichtspiele Gandersheim an H. Hoffmann aus Düsseldorf. [1]

Am 10.12.2003 eröffneten die "Residenz-Lichtspiele" mit einer Eröffnungsgala neu, Betreiber war Peter Genersch. Jahrelang stand das Kino vorher leer. [2] [3] Schon im Juni 2004 gab Genersch jedoch auf. [4]

Am 24.06.2005 hieß es „Vorhang auf“ im Kino in Bad Gandersheim. Die ehemaligen „Residenzlichtspiele“ in der Marienstraße werden jetzt seitdem vom Kinoverein Gandeon e.V. unter dem neuen Namen betrieben.

Gandeon e.V. ist ein rechtsfähiger und gemeinnütziger Verein, der sich zum Ziel gesetzt hat, das cineastische Kleinod in der Marienstraße wieder mit Leben zu erfüllen. Gründungstag war der 01.12.2004. Kino „Gandeon“ zeigt aktuelle Filme in alten Räumen mit neuem Sound. Der Charme der 50 / 60er Jahre, der Blütezeit der Kinos, wird erlebbar. Die Erfahrungen in Bad Gandersheim und anderen kleineren Städten haben gezeigt, dass sich in der heutigen Zeit „ein Kino in der Provinz“ nur über einen Förderverein, der vom ehrenamtlichem Engagement seiner Mitglieder lebt, erfolgreich und dauerhaft betreiben lässt. Deshalb ist auch die Stadt Bad Gandersheim Mitglied bei Gandeon e.V. und unterstützt so den Verein. Der Kinostart im Sommer 2005 war außerordentlich erfolgreich: mit zunehmendem Bekanntheitsgrad des Kinos und seines Programms steigen die Besucherzahlen. Alle Filme konnten gewinnbringend gezeigt werden. Um diesen positiven Trend fortzusetzen und auch langfristig zu sichern, braucht der Kino-Verein Gandeon e.V. noch weitere Mitglieder. Selbstdarstellung Kinoverein Gandeon e.V.

Das Gandeon wird vom Verein sehr persönlich geführt. Bevor der Film beginnt, wird man vom Filmvorführer mit einigen Erläuterungen begrüßt, danach startet der Film nach dem Kinogong(!) ganz ohne Werbung (nur Filmtrailer). Im Foyer des Kinos wurde hinter einer Jalousie eine weitere Leinwand installiert, um auch einen zweiten Film vorführen zu können. (Die Verleiher verlangen oft mehrwöchige Vorführungen für ihre Filme, weshalb dann kein Platz für weitere wäre. Ein 1-Saal-Kino hat es dann schwer.) Dieser "Kinosaal" wird liebevoll "Gandönchen" genannt und bietet Platz für ca. 10 Stühle) Zum Filmstart von Harry Potter wurde das Gandeon im Juli 2011 übrigens auf 3D-Technik umgerüstet.

Im Zuge von Renovierungsarbeiten im Sommer 2014 erhielt der Kinosaal einen neuen Fußbodenbelag und neue Kinosessel, der bis dahin etwas muffige Geruch des Hauses dürfte somit der Vergangenheit angehören. Auch die Logen wurden völlig neu gestaltet. Am 7. August 2014 begann der neue Spielbetrieb.

Kinodaten

  • 1917 Lichtspiele, Inhaber: Tischlerm. Schlü
  • 1920 Residenz-Theater, Marienstr., Gegründet 1914 (Spielzeit Sonntag und Feiertage) 300 Plätze, Inh: Bernhard Thaler, Neuestr. 4
  • 1921 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1914 (Sonntag u. Feiertage) 300 Plätze, Inh: Bernhard Thaler, Neue Straße 4
  • 1925 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1914, Sonntag, 200 Plätze, Inh: Gustav Blötz
  • 1927 Residenz-Theater, Inh: Gustav Blötz, Wrescherode bei Gandersheim, Sptg: Sonntag, 200 Plätze
  • 1928 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1914, Sonntag, 160 Plätze, Inh: Gustav Blötz in Wrescherode b. Gandersheim
  • 1929 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1913, Sonntags, 150 Plätze, Inh: Gustav Blötz in Wrescherode b. Gandersheim
  • 1930 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1915, Sonntags, 300 Plätze, Inh: Gustav Blötz in Wrescherode b. Gandersheim
  • 1931 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1913, Sonntags, 300 Plätze, Inh: Gustav Blötx in Wrescherode b. Gandersheim
  • 1932-1934 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1915, 1 Tag, 300 Plätze, Inh: Gustav Blötz in Wrescherode b. Gandersheim
  • 1937 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1915, 3-4 Tage, 250 Plätze, Inh: August Geßner, Halberstadt, Hohenzollernstraße 64
  • 1938 Residenz-Theater, Marienstraße, Gr: 1915, 3-4 Tage- 250 Plätze, Inh: August Geßner, Halberstadt, Hohenzollernstraße 64
  • 1940 Residenz-Theater, Marienstr. Gr: 1915, 250 Plätze, 3-4 Tage, Inh: Frau Marie-Luise Flamm
  • 1941 Residenz-Lichtspiele, Marienstraße 4, F: 324, Gr: 1915, 395 Plätze, 3-4 Tage, Inh: Frau Marieluise Flamm, Ludolfstraße 4, F: 324
  • 1949 Residenz-Lichtspiele Marienstr. 4, Inh: Marieluise Flamm, Bad Gandersheim, Tel. 324. Mit Dia, 7 Tage, 395 Plätze
  • 1950 Residenz-Lichtspiele Bismarckstr., Inh: Marie-Luise Flamm, Bad Gandersheim, 400 Plätze, 7 Tage, 1-2 V., Dia
  • 1952 Residenz-Lichtspiele Bismarckstr., Inh: Marie-Luise Flamm, Bad Gandersheim, 400 Plätze, 7 Tage, 7—8 V., Dia.
  • 1953 Residenz-Lichtspiele Marienstr. 5, Inh: Marie-Luise Flamm, 400 Plätze, 7 Tage, 8 V., tön. Dia
  • 1955 Residenz-Lichtspiele Marienstr. 5, Inh: Ernst Kiene jun., Gf: Rudolf Fischer, 368 Plätze, 7 Tage, 11 V., tön. Dia, App. AEG, Vst. Philips Type „K", Bühne 5,5x3,2x4,3m
  • 1956N Residenz-Lichtspiele, Marienstr. 5, Erg: Bildsyst. Breitwand, CinemaScope
  • 1957 Residenz-Lichtspiele, Marienstr. 5, Tel: 324, Inh: Ernst Kiehne jun. Plätze: 368, Best: teilw. gepolstert, 7 Tage, 12 V., App: AEG u. Bauer, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: Br. CS, O.
  • 1958 Residenz-Lichtspiele, Marienstr. 5, Tel: 324, Inh: Ernst Kiehne jun. Plätze: 368, teilw. gepolstert, 7 Tage, 12 V., App: AEG u. Bauer, Verst; Philips, Lautspr: Philips, O.
  • 1960 Residenz-Lichtspiele, Bismarckstr. 5, Tel: 324, Inh: Walter Porschke, Sebexen ü. Kreiensen, Plätze: 368, Best: Löffler, Flach- und Hochpolster, 7 Tg., 12 V., 2 Spätvorst., App: Bauer/Euro M, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.Verh: 1:2,35
  • 1961 Residenz-Lichtspiele, Bismarckstr. 5, Tel: 324, Inh: Walter Porschke, Sebexen ü. Kreiensen, Tel: Echte 385, Plätze: 368, Best: Löffler, Flach- und Hochpolster, 7 Tg., 12 V., App: Bauer/Euro M, Lichtquelle: Reinkohle, Becklicht, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Residenz-Lichtspiele, Bismarckstr. 5, Tel: 324, Inh: Walter Porschke, Hauptbüro: Sebexen ü. Kreiensen, Tel: Echte 385, Plätze: 368, Best: Löffler, Flach- und Hochpolster, 7 Tg., 12 V., App: Bauer/Euro M, Lichtquelle: Reinkohle, Becklicht, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971 Residenz-Lichtspiele, Marienstr. 3, Tel: 2824, Inh: Walter Porschke, 290 Plätze, Post: 3350 Kreiensen heinsberger Höhe 9 T: 05563/484
  • 1975 Gandersheim, Bad, Residenz, 9/290 [5]
  • 1993 Residenz Lichtspiele, 290 Plätze, 37581 Bad Gandersheim, Marienstr. 3, Tel. 05382/2824, Inh: Porschke, Walter-FTB, Inh: Gertrud Porschke, 37547 Kreiensen, Hainberghöhe 9
  • 1995 Residenz Lichtspiele, 170 Plätze, 37581 Bad Gandersheim, Marienstr. 3, Tel: 05382/2824, Inh: B&B-Veranstaltungs- & Gastronomieservice GmbH, 26655 Westerstede, Kirchenstr. 1-3
  • 1997 Residenz Lichtspiele, 45 m2/170 Plätze, 37581 Bad Gandersheim, Marienstr. 7, Tel.: 05382/2824, Inhaber: B&B Veranstaltungs- & Gastronomieservice GmbH 26642 Westerstede, Kirchenstr. 1-3

Weblinks