Bad Homburg Adler-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Kirdorf durfte da natürlich nicht nachstehen. Dafür sorgte Emil Glück, der 1914 im Haus hinter dem Gebäude Kirdorfer Straße 40 sein "Glücks Kino" mit 100 Sitzplätzen einrichtete, wo er selbst am Klavier saß und die Szenen der Stummfilme mit entsprechener Musik begleitete. Bis 1926 konnte man hier Filme sehen – nachdem ein Feuer das Gebäude zerstört hatte, wurde der Alleskönner Glück erfolgreicher Taxi-Unternehmer.[1]

Kinodaten

  • 1918 Glücks-Lichtspiele, Kirdorferstr. 40 150 Plätze EmilGlück, Kirdorferstr. 40
  • 1921 Adler-Lichtspiele 350 I: Em. Glück.