Bad Muskau Deutsche Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Deli (auch "Deutsche Lichtspiele") verfügt über einem Saal mit 146 Sitzplätze. Im Mai 2011 schloss das Kino nach 72 Jahren.

  • Das Haus wurde 1939 von der Familie Künast als Lichtspieltheater gebaut und genutzt. 1949 erfolgte die Enteignung, und das Kino ging in den Besitz des Filmtheaterbetriebs Cottbus über. Frau Künast wurde als Kassiererin und Theaterleiterin eingestellt. Nachdem Frau Künast 1988 in Rente ging, übernahm ihr langjähriger Mitarbeiter und Kinovorführer Andreas Pahms die Leitung des Hauses. Er ist seit 1982 im Deli-Theater beschäftigt und beantragte 1990 den Kauf des Hauses von der Treuhand. Nach dreijähriger Verhandlung erhielt Familie Pahms den Zuschlag und konnte nun auch mit Investitionen beginnen. Das Haus war schon einmal in den siebziger Jahren rekonstruiert worden, bis dahin gab es noch die damals übliche Sitzeinteilung mit Loge und Sperrsitz. 1988 wurden die Wandbespannung und die Leinwand erneuert. Familie Pahms ließ 1993 eine neue Tonanlage, neue Projektionstechnik und eine moderne Heizung einbauen. Mittlerweile ist das Deli-Theater das einzige Kino in der Umgebung, abgesehen vom Autokino in Weißkeissel. Muskauer Anzeiger, April 2008
  • Andreas Pahms betreibt seit 1993 das Kino am Gehalm in Bad Muskau. Auch er setzt auf die Kurentwicklung der Stadt. Seit Kurzem präsentiert sich das Kino auf Eigeninitiative des Betreibers in einem neuen Gewand. Rein äußerlich steht für „DELI“ (Deutsche Lichtspiele) nun „KINO“ über dem Eingang. Muskauer Anzeiger, Februar 2009
  • Im Mai 2011 schloss Andreas Pahms das Kino. Als Gründe führte er die geringen Einnahmen und die zu hohen Investitionskosten für die notwendige Digitalisierung der Geräte an. Das Haus stehe nun zum Verkauf. Lausitzer Rundschau, 19.05.2011

Das Kino Bad Muskau hat seit Mai 2014 einen neuen Eigentümer und sollte als Veranstaltungsort genutzt werden. Ende Mai 2014 fand die erste Veranstaltung im Kino statt, die Fußball-WM wurde im Sommer 2014 auf großer Leinwand im Kinosaal gezeigt. Der neue Eigentümer ist der 27-jährige Immobilieninvestor Paul Rubin. Er hatte das Objekt unmittelbar vor der drohenden Zwangsversteigerung erworben. Die Betreiberin des Hauses ist seit Mai 2014 die Event-Managerin Anja Krautschick.

Am 20. Oktober 2014 gaben die Betreiber auf der Facebookseite des Kinos bekannt, dass das Haus nicht als Kino betrieben werden würde und geschlossen bleibt: "Leider müssen wir euch heute mitteilen, dass unser Projekt zur Wiederbelebung des Kino Bad Muskau als Veranstaltungsort gescheitert ist. Die Türen des Kinos werden sich nicht mehr für die Öffentlichkeit öffnen. Insgesamt ist es leider nicht möglich gewesen, die vorliegenden baulichen Gegebenheiten und Rahmenbedingungen mit geltenden Deutschen Recht unter einen Hut zu bringen." Es gab im Vorfeld mehrere Hürden der Bürokratie zu überwinden, was leider vorerst gescheitert war.

Gegenüber der Lausitzer Rundschau äußerte sich Anja Krautschick wie folgt: "Wir könnten laut Baurecht das Gebäude zwar ausschließlich als Kino betreiben, allerdings ist dies nicht wirtschaftlich." Es sollte zusätzlich zum Kino auch als Veranstaltungort dienen, dies entspräche aber einer Änderungsnutzung, wofür kein Bestandsschutz gelte. Für die dann notwendigen Umbauten fehle schlicht das Geld. [1]

Das Gebäude steht seit Dezember 2014 für 49999,00 wieder zum Verkauf.

Kinodaten

  • 1941 Deli-Lichtspiele, Maßmannplatz 18, F: 500, Gr: 1939, 380 Plätze, 4-6 Tage, Inh: Erich Kynast, ebenda
  • 1949 Deli-Theater, Maßmann-Platz 18, 379 Plätze
  • 1950 Deli-Theater, Maßmann-Platz 18, 379 Plätze
  • 1991 Deli-Theater, 246 Plätze, Bad Muskau, Platz der Befreiung 18, Inh. Lausitzer Filmtheater Cottbus GmbH
  • 1992-1993 kein Eintrag
  • 1995 DELI-Theater, DO SRD, 82 Plätze, 02953 Bad Muskau, Gehalm 18, Tel: 035771/50716, Inh: Andreas Pahms, 02953 Bad Muskau, Gehalm 18
  • 1997 Deli-Theater, 72 m2/82 Plätze, 02953 Bad Muskau, Gehalm 18, Tel: 035771/50716, Inh: Andreas Pahms, 02953 Bad Muskau, Gehalm 18

Bilder

BADMUSKAUDeli.jpg
Foto aus www.allekinos.com

Weblinks