Bad Schlema Capitol-Lichtspiele Oberschlema

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Ab 1937 besaß Oberschlema zwischen Sparkasse und Schule auch ein kleines Kino, das, obwohl es klein war, den mondänen Namen Capitol trug. Damit entfielen die bisherigen Kinoveranstaltungen im 'Erzgebirgischen Hof'. Nach der Schließung des Kinos 1952 ersetzte es die große Leinwand des Klubhauses 'Aktivist'. Seit der Einstellung des Kinobetriebes in diesem Haus besitzt der Ort kein Kino mehr. aus: "Schlema in alten Ansichten"

Eine Mühlenstraße gibt es nicht mehr, der Ortskern von Schlema mit Kurhaus, Kirche und Schule wurde im Zuge des Uranbergbaus Anfang der 50er Jahre abgerissen.

Kinodaten

  • 1920 kein Theater
  • 1928 Kur-Lichtspiele, (Saalkino), Hauptstr. 69, F: Aue 768, Gr: 1927, 2 Tage, 350 Plätze, Inh: Max Berthold, Aue i. Erzgeb., Wettinplatz 6, F: 768
  • 1929-1934 kein Kino
  • 1937 Capitol-Lichtspiele, Mühlenstr. 84, Gr: 1934, 5 Tage, 300 Plätze, Inh: Georg Meyer, Mittelstr. 53b, F: 720
  • 1938 Capitol-Lichtspiele, Mühlenstr. 104, Gr: 1934, 5 Tage, 300 Plätze, Inh: Georg Meyer, Mittelstr. 53 b, F: 720
  • 1939 Copitol-Lichtspiele, Mühlenstraße 104, Gr: 1934, Inh: Georg Meyer, Mittelstraße 53b, F: 720, 300 Plätze, 5-3 Tage
  • 1940 Capitol-Lichtspiele, Mühlenstraße 84 H, Gr: 1934, 300 Plätze, 5-6 Tage, Inh: Georg Meyer, Mittelstraße 53 b, F: Schneeberg 720
  • 1941 Capitol-Lichtspiele, Mühlenstraße 84 H, F: 720, Gr: 1984, Bühne: 8x3m, 300 Plätze, 5-7 Tage, Inh: Georg Meyer, Mittelstraße 58b, F: 720
  • 1949 Capitol-Lichtspiele, Mühlenstraße 84 h, 300 Plätze
  • 1950 Capitol-Lichtspiele, Mühlenstr. 84h, 300 Plätze