Baden-Baden Moviac, Filmcasino, Kaiserhof

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Kino im Kaiserhof war nicht nur das erste Kino in Baden-Baden, sondern ist der älteste noch erhaltene Kinostandort in Deutschland. Bereits 1905, also 10 Jahre nach der ersten Kinovorstellung überhaupt, damals im Berliner Varieté Wintergarten, wurde das Filmtheater im Kaiserhof vom Kinopionier August Daub eingerichtet. Bis ins Jahr 1996 wurde es mit Unterbrechungen als kleines, feines Baden-Badener Kulturkino unter dem Namen Filmcasino betrieben. Baden-Baden braucht ein Innenstadkino, besonders wenn ein so traditionsreicher Kinostandort wieder mit Leben erfüllt wird - für uns die Entscheidung im Kaiserhof Kino zu machen. [1]


  • Am 22. April beging der in Filmkreisen bekannte und überall beliebte Filmpionier und Seniorchef der Palast-Lichtspiele AG., Stuttgart, Herr August Daub, seinen 80. Geburtstag bei bester Gesundheit. Als gebürtiger Baden-Badener eröffnete er im Jahre 1907 sein erstes Kino im damaligen Kaiserhof in Baden-Baden. Weitere Stationen seines Wirkens: Gmünd, Ravensburg, Kolmar, Reutlingen und schließlich die schwäbische Metropole Stuttgart. Hier gründete er 1914 die Kammer-Lichtspiele mit 800 Sitzplätzen. Bereits 1923 wurde die Palast-Lichtspiele AG. Stuttgart gegründet. Dem Weitblick und dem Unternehmungsgeist von August Daub ist es zu danken, daß in kürzester Zeit in Stuttgart, Mannheim, Kassel, Wiesbaden, Darmstadt, Frankfurt, Ulm, Reutlingen und Freiburg neue Filmtheater eröffnet würden. Der Weltkrieg hatte fast den gesamten Theaterbestand der AG. vernichtet, aber der ungebeugte Arbeitswille und der Glaube an die Zukunft des Filmes ließen diesen Filmpionier nicht rasten; fast der gesamte verlorene Besitz ist wieder unter die Kontrolle der Palast-Lichtspiele AG. Stuttgart gelangt. Der neue Film 33/1952
  • Der Weg, den August Daub seit der Eröffnung seines ersten Theaters 1905 in Baden-Badens Kaiserhof ging, war oft nicht leicht. Sein Theaterpark mit 21 Theatern und 15 000 Plätzen, den er bis zum Kriegsbeginn errichtet hatte, erstreckte sich auf die Städte Stuttgart, Mannheim, Kassel, Frankfurt, Freiburg und Wiesbaden. Das Jahr 1943 mit dem Reichsfilmkammer-Erlaß, der die Auflösung solcher Unternehmen befahl, ließ August Daub nur noch drei Häuser. Die restlichen drei Häuser — zwei in Kassel, eines in Stuttgart — fielen dann noch den Bomben zum Opfer. So mußte August Daub nach dem neuem beginnen. Der neue Film 33/1958

Kinodaten

  • 1971 Favorit-Lichtspiele, Gr. Dollenstr, 6, T: 63432, Inh: Filmth. Betr. Senta Bareis, 445 Plätze
  • 1975 7570 Baden-Baden, Casino, 280 Plätze
  • 1993 Film-Casino, 98 Plätze, 76530 Baden-Baden, Dollenstr. 6, Inh: Bareiss, Werner - FTB, 76530 Baden-Baden, Lichtenthaler Str. 50
  • 1995 Filmcasino, 98 Plätze, 76530 Baden-Baden, Sofienstr. 22, Tel: 07221/29494, Inh: FTB Werner Bareiss, 76530 Baden-Baden,, Lichtenthaler Str. 50

Weblinks

Seite des Kinos