Beckum Stadttheater-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heutiger Zustand

Das Stadttheater wird heute wieder ausschließlich als Theater genutzt. Karte

Geschichte

  • 25. Januar 1901 errichtete der Gastwirts Ferdinand Frölich einen großen Saalbau.
  • 1917 werden auch die "Beckumer-Lichtspiele" im Saal Samson Fröhlich im Reichkino-Adressbuch genannt.
  • 1919-22 diente der Saal als Behelfskirche, danach wieder als Festsaal, in der Inflationzeit als Möbellager und im Krieg als Versorgungsdepot.
  • 1948 wurde der Saal nach den Plänen des Düsseldorfer Architekten Alfons Nehaus (der auch schon 1932 die Deli-Lichtspiel plante) umgebaut und im November 1949 als Stadttheater Beckum wiedereröffnet. Zuerst als Kombination aus Saal, Kino und Theater: "Fünfmal wöchentlich liefen Filme, zwei Tage waren für Theater- und Musikveranstaltungen vorgesehen" [1]
  • 1955 eröfnete die Stadt mit dem Burg-Theater ein eigenes Haus. Der neue Pächter, Georg Wandtke (Georg Pflüger wurde Intendant des Burgtheaters), baute Oktober 1955 das Stadtheater um. "Er trennte Balkon von Loge, Sperrsitze und Parkett ab, unterteilte den Saal in ein großes (500 Plätze) und ein kleines (200 Plätze) Lichtspielhaus. Dem Anstieg der produzierten Filme und dem allmählichen Rückgang der Zuschauerzahlen sollte begegnet werden. Die Größe und Gesamtheit dies Raumes wurde letztlich völlig zerstört, als nach Robert Knepper Klaus Budde das Stadttheater pachtete. Man zog durch die Kassenhalle und das Foyer eine Mauer, nutze einzig noch den rechten Eingang, später auch nur noch den kleinen Saal als Studio mit 88 Plätzen, würdigte selbst das noch zum Pornokino herab." [2]
  • Als zu Beginn des Jahres 1983 vornehmlich Schüler, bei der Suche nach einem geeigneten Veranstaltungsort, auf das altehrwürdige, verkommene Haus am Lippweg stießen, bot sich ihnen ein wahrhaft trostloses Bild: demontierte technische Anlagen, unverputzte Mauern, zerschlagene Fenster, von den Wänden sich lösende Tapeten, Feuchtigkeitsschäden, Berge von zerschlissenen Stühlen, auf der Bühne aufgetürmt, ein völlig verwahrloster großer Saal. Mit wenig Geld, viel Arbeitsaufwand und noch mehr Idealismus wurde der Bau Stück für Stück renoviert. Am 17. Mai 1983 wurde das Stadttheater mit der Uraufführung des "Bleisiegelfälschers" vor ausverkauften Haus wiedereröffnet. Es gründete sich ein Verein: die Kulturinitiative Filou. Ein weiteres Kapitel in der einzigartig-wechselvollen Geschichte des traditionsreichen Hauses am Lippweg 4-6 beginnt. [3]

Bilder

Beckum Stadttheater-Lichtspiele.jpg

Foto: Kulturinitiative Filou eV

Weblinks

Kinodaten

  • 1950 Stadttheater Lippweg 4, I: H. Samson-Fröhlich, Beckum, Lippbergerstr. 1, Gf.: z. Zt. Georg Pflüger, Münsterweg 750 Pl. 8 Tg., Dia; App.: Ernemann VII B, Vst.: Europa I, Str.: D. 220/380 Volt, 25/30 Amp.; Bühne 12x9x9, Th. ja, O. ja.
  • 1952 °Stadttheater Beckum Lippweg 4, I. H. Samson-Fröhlich, Bekkum, Lippborgerstr. 1, Gf. z. Zt. Georg Pflüger, Münsterweg. Pl: 750, 7 Tg., 8 V., Dia., App. Ernemann VII B, Vst. Europa I, Str. D. 220/ 380 Volt, 25—30 Amp., Bühne 12x9x9, Th. ja, O. ja.
  • 1953 Stadttheater Lippweg 4, Tel. 276 Wadersloh, I. u. Gf. Georg Wandtke. Wadersloh PL 761, 6—7 Tg., 10 V., tön. Dia, App. FH66, Vst. Telefunken-Cinevox lila 50 Watt, Bühne 12x9, Th. ja, O. ja
  • 1955 °Stadttheater Lippweg 4, Tel. 276 Wadersloh, I. u. Gf. Georg Wandtke, Wadersloh PI. 761, 6—7 Tg., 10 V., tön. Dia, App. FH 66, Vst. Telefunken-Cinevox lila 50 Watt, Bühne 12x9, Th., O.
  • 1956 Stadttheater Lippweg, Tel: 276 Wadersloh, Postanschr: desgl., I: Georg Wandtke, Priv.-Anschr: Wadersloh/W., Ackfelderstr. 35 Pl: 727, Best: Kamphöner, Klappsitze, 7 Tg., 14 V., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Telefunken, Str: W. 220 Volt, Bildsyst: Breitwand, Gr.-Verh: T:l,85, Bühne :9x9, Th., O.
  • 1956N Stadttheater Änd: Lippweg 4-6 -Änd: Tel. 4020 -Änd: Priv.-Anschr: entfällt -Änd: PI. 500 Best, teilw. gepolstert -Änd: 13-15 V. Str. W. D., 80 Amp. Bild- u. Tonsyst. CinemaScope, Lichtton Gr.-Verh. 1:2,35
  • 1957 Stadttheater-Lichtspiele Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke. PI- 500. Best: Kamphöner, z.T. Hochpolster, 7 Tg., 13-15 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Telefunken Cinevox, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  • 1958 Stadttheater-Lichtspiele Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI: 500, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg., 12 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  • 1959 Stadttheater-Lichtspiele Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI-500, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg., 12 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2, 35, Th., O.
  • 1960 Stadttheater-Lichtspiele Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke Pl: 500, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg., 12 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  • 1961 Stadttheater-Lichtspiele Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI: 500, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg., 12 V., 2 Spätvorst., tön. Dia- N, Br, Sc, App: FH 66, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th., O.
  • 1962 Stadttheater-Lichtspiele Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI: 500, Best: Kamphöner, z. T. Hochpolster, 7 Tg, 12 V, 2 Spätvorst, FKTg: donnerstags, tön. Dia-N, Br, Sc, App: FH 66, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Telefunken, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th, O.
  • 1971 Stadttheater Lippweg 4-6. T: 4020 I. u. Post: s. Burg, 360 P.

Kinodaten Filmstudio

  • 1956N FiIm-Studio Lippweg 4-6, Tel: 4020, Postanschr: desgl., I: Georg Wandtke PI: 250, Best: Kamphöner, teilw. gepolst., 7 Tg, 13-15 V., tön. Dia, App: F. H. 66, Verst: Telefunken, Str: D.-W. 220 Volt, 80 Amp., Bild- u. Tonsyst: Breitwand, CinemaScope, Lichtton, Gr.-Verh: 1:1,33, 1:1,85, 1:2,35
  • 1957 Film-Studio Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI: 250, Best: Kamphöner, 7 Tg., 12 V, 2 Spätvorst., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Telefunken „Cinefox", Lautspr: Telefun- ken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Film-Studio Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI: 250, Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 10 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Klangfilm, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 Film-Studio Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI: 250, Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7'Tg., 10 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Klang Film, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2, 35
  • 1960 Film-Studio Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI-250 Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7Tg., 10 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: FH 66, Verst: Klangfilm, Lautspr: Telefunken Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Film-Studio Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI: 250, Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7 Tg., 10 V., 2 Spätvorst., tön. Dia- N, Br, App: FH 66, Verst: Klangfilm, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 FiIm-Studio Lippweg 4-6, Tel: 4020, I: Georg Wandtke PI: 250, Best: Kamphöner, teilw. Hochpolster, 7 Tg, 10 V, 2 Spätvorst, tön. Dia-N, Br, App: FH 66, Lichtquelle: Reinkohle, Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Telefunken, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971 Filmstudio Lippweg 4-6, T: 4020 I. u.Post: s. Burg, 214 P