Bendorf Metropol

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Saal 1956

Geschichte

  • In Bendorf a. Rhein entsteht zur Zeit ein modernes Lichtspielhaus, das rund 500 Sitzplätze erhalten soll. Neben einer repräsentativen Innenausstattung wird das Theater alle kinotechnischen Neuerungen aufweisen. Inhaber ist Metropol-Lichtspieltheater KG., vertreten durch Werner und Günter Sahm als persönlich haftende Gesellschafter. Teilhaber sind Emil und Elfriede Oster. Die Eröffnung erfolgt in Kürze. Der neue Film 97/1955
  • Am 12. Juli wurde in Bendorf am Rhein das in achtmonatiger Bauzeit unter Leitung des Architekten Max Christens, Vallendar, erbaute Metropol-Theater eröffnet. Im Zentrum des Städtchens ist ein imposanter Kinobau entstanden, dessen Front architektonisch äußerst ansprechend ist. Im Foyer sind die Wände durch Teppich-Schlüter mit Polsterplastik, in harmonischer Farbabstimmung in Grau und Blau, bespannt und geben dem Raum einen vornehmen Charakter. Die Tiefenwirkung des zirka 500 Sitzplätze fassenden Theaterraumes beeindruckt stark. Die Wände sind in geschwungener, aufwärtsstrebender Linie getrennt farblich behandelt. Die oberen Teppich-Schlüter stattete das Metropol Bendorf mit einem prächtig verzierten Bühnenvorhang aus. Wandflächen sind in einem erdbeerroten Baumwoll-Velour bespannt, die unteren Flächen in einem feingrauen Plastik-Stoff gepolstert. Auf einem die gesamte Bühnenfront einnehmenden Vorhang aus Baumwoll-Velvet in Zartgelb sind in Handarbeit Applikationen aufgenäht, die in vortrefflicher Farbabstimmung Zugvögel und eine chinesische Dschunke darstellen. Die CinemaScope-Leinwand hat die Länge von etwa 13 Metern. Hinter der Leinwand befinden sich drei große Lautsprecher-Gruppen von je drei Lautsprechern. Außerdem sind innerhalb des Raumes weitere zehn Effekt-Lautsprecher verteilt. Di© Bestuhlung von Stüssel, Bösingfeld, ist mit einem blauen Cordbezug versehen. Das Theater hat außerdem eine moderne Ölheizung sowie Klimaanlage. Das Gefälle des Fußbodens ist außerordentlich stark, wodurch von jedem Sitzplatz aus eine gute Sicht gewährleistet ist. — Siemens-Klangfilm lieferte Bauer B8B-Maschinen. Der neue Film 60/1956
  • Rund ein Jahr nachdem der Förderverein Kulturzentrum Altes Kino Bendorf mit Veranstaltungen und dem Kinomuseum Mittelrhein wieder Leben in den Kulturbau in der Poststraße gebracht hat, stellte der Förderverein seine ehrenamtliche Arbeit ein und löst sich zum Ende des Jahres 2011 auf. Damian Morcinek, Rhein-Zeitung 6.12.2011

Kinodaten

  • 1956N Metropol-Lichtspieltheater Poststr., Postanschr: desgl., I: Metropol- Lichtspieltheater KG. PI: ca. 500, Best: Klappstühle, gepolstert, 7 Tg., ca. 10 V, tön. Dia, App: Askania AP XII, Str: W., Bild- u. Tonsyst: Breitwand, CinemaScope, 4-Kanal-Magnetton
  • 1957 Metropol-Lichtspieltheater Poststraße, Tel: 110, I: Werner u. Günter Sahm KG. PI: 478, Best: Stüssel, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg., 9 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 8 B, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55
  • 1958 Metropol-Lichtspieltheater Poststr., Tel: 8110, I: Werner u. Günter Sahm PI: 478, Best: Stüssel, Hoch- u. Flachpolster, 7 Tg., 11 V., 2 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 8 B, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55 Th., O.
  • 1959 Metropol-Lichtspieltheater Poststr., Tel: 8110, I: Werner u. Günler Sahm, Gf: Heinz Klauer PI: 478, Best: Stüssel, Hoch-polster, 7 Tg., 9 V., tön. Dia, App: Bauer B 8, Verst: Klang Film, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.- Verh: 1:2, 55, Th., O.
  • 1960 Metropol-Lichtspieltheater Poststr., Tel: 8110, I: Werner u. Günter Sahm KG., Gf: Heinz Klauer Pl: 478, Best: Stüssel, Hoch-polster, 7 Tg., 9 V., tön. Dia, App: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Th., O.
  • 1961 Metropol-Lichtspieltheater Poststr., Tel: 8110, I: Werner u. Günter Sahm KG., Gf: Heinz Klauer, Höhr-Grenzhausen PI: 478, Best: Stüssel, Hoch-polster, 7 Tg., 9 V., tön. Dia-N, App: Bauer B 8, Lichtquelle: Xenon, Verst.- Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th., O.
  • 1962 Metropol-Lichtspieltheater Poststr., Tel: 8110, I: Werner u. Günter Sahm KG., Gf: Heinz Klauer, Höhr-Grenzhausen PI: 478, Best: Stüssel, Hoch-polster, 7 Tg., 9 V., tön. Dia-N, App: Bauer B 8, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th., O.