Bochum KOKI

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

KOKI - Anspruch

Fernab von den fixen Verwertern der schnell verderblichen Ware „Film“ mit ihrem starren Blick auf die Kinokasse, fühlt sich die kommunale Filmarbeit als kinokulturelles Gegengewicht zum Kinogewerbe inhaltlichen und formalorganisatorischen Aspekten verpflichtet, wie z.B.

  • Vermittlung filmgeschichtlicher und ästhetischer Kenntnisse in systematischen Reihen,
  • Präsentation von Filmen zu aktuellen Themen und Anlässen,
  • Darstellung der Filmkulturen anderer Länder und Regionen,
  • Porträts von Regisseuren, Darstellern, Kameraleuten ...,
  • Vorführung von Kurz- und Dokumentarfilmen und die Möglichkeit der (Wieder-)Entdeckung von Kino-Klassikern auf der großen Leinwand,
  • Erprobung neuer Veranstaltungsformen und Bewahrung alter Kinorituale ...
KOKI - Spielstätten
  • Spielort des renommierten OLDIE-Kinos ist das CASABLANCA am Engelbert-Brunnen.
  • Die viel beachtete Reihe „Drehort Ruhrgebiet“ in Kooperation mit der Kinemathek im Ruhrgebiet und Sonderveranstaltungen laufen im METROPOLIS Filmtheater.
  • Die bewährte Zusammenarbeit mit dem ENDSTATION Kino im Bahnhof Langendreer wird fortgesetzt.
  • Zusätzlich präsentiert KOKI in Kooperation mit dem Presse- und Informationsamt und dem Museum für Stadtgeschichte seit Herbst 2008 Filme mit lokalen Bezügen im ARCHIV-Kino des Stadtarchivs.

Somit ist das Kommunale Kino der VHS dreimal in der Innenstadt präsent und unterstützt - ohne Semesterpausen und flexibel - die kulturelle Filmarbeit im Stadtteil und in der Region.