Boizenburg Kino Boizenburg

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Foto 2011
Postkarte 1975
Eintrittskarte

Das Gebäude Reichenstraße 19 steht in der Denkmalliste des Kreises Ludwigslust. Erstmalig wird das Gebäude schon 1997 als Kino in der Denkmalliste aufgeführt.

Das Kino existierte schon zu DDR-Zeiten. Nach der Wende wollte ein Geschäftsmann das Kino sanieren und bekam dafür einen Kredit der Berliner Kreditbank. Nach der Pleite des Unternehmers stand das Kino halbfertig saniert leer bis es die Stadt Boizenburg zurückkaufte um es ab 2002 selbst zu betreiben. Christian Lempp aus Hamburg wurde als Geschäftsführer eingesetzt. Der Kino-Club Boizenburg e.V. wurde 2003 gegründet. Neben Kinovorstellungen werden vielfältige kulturelle Veranstaltungen angeboten. Das Kino zieht heute pro Jahr ca. 24000 Zuschauer an. Quelle: soziokultur 01.08

Betreiber
  • seit 2002: Boize Kino GmbH, Geschäftsführer: Christian Lempp
Kinotechnik
  • seit 2002: 2x Kinoton FP30 D-PA [1]
  • seit 2012 Digital, 2x NEC NC900, 2x Doremi-Server, 1x DepthQ 3D-Modulator
Säle
  • Saal 1 mit 122 Plätzen
  • Saal 2 mit 50 Plätzen

Kinodaten

  • 1937 Kammer-Lichtspiele, Reichenstr. 1, Gründung 1934, 4 Tage, 292 Plätze, Inhaber: Henny Labbert (Bad Harzburg)
  • 1938 Kammer-Lichtspiele, Reichenstr. 1, Gr: 1934, 4 Tage, 292 Plätze, Inh: Henny Lübbert, Bad Harzburg
  • 1940 Kammer-Lichtspiele, Reichenstraße 19, Gr: 1934, 292 Pätze, 4 Tage, Inh: Ernst Lützow, Schwerin
  • 1941 Kammer-Lichtspiele, Reichenstraße 19, F: 342, Gr: 1934, 268 Plätze, täglich, Inh: Margarete Lützow, Schwerin
  • 1950 Kammer-Lichtspiele, 268 Plätze
  • 1989 Boizenburg, Kammerlichtspiele, Kulturhaus, C.-Zetkin-Str. 19, Tel: 2342
  • 1991 Filmtheater Boizenburg, 152 Plätze, Boizenburg, Clara-Zetkin-Str. 19, Inh. BFD Schwerin

Weblinks