Born Sommerkino

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Foto 2010
Foto 2010

Das Sommerkino Born im Kreis Ribnitz-Damgarten wurde 1975/77 erbaut. [1]

Sommerkino unterm Blechdach

Hans-Georg Will sind die alten Lichtspielhäuser ans Herz gewachsen. Mit Beginn der warmen Jahreszeit öffnen wieder die Sommerkinos. Einer, der sie schon seit Jahren betreibt, ist Hans-Georg Will aus Zingst. Nachdem er als Theaterleiter 1972 die dortigen Lichtspiele übernahm, gehören seit 1999 auch die Sommerkinos in Bodstedt und Born zu seinem Wirkungsbereich.

„Angefangen hat alles 1967. Damals war ich Schüler und habe auf dem Bodstedter Zeltplatzkino die Karten abgerissen“, erzählt er. Das einmalige Flair begeisterte den jungen Mann. Das hat sich in all den Jahren auch nicht geändert. So auch nicht die vorhandene Technik im Vorführraum. Da gibt es immer noch die gute alte Transportkoffermaschine TK 35mm aus dem Hause Carl-Zeiss Jena. „Die Geräte sind robust und zuverlässig. Wo findet man das heute noch?“, meint der 52-jährige scherzhaft. Besonders ans Herz gewachsen ist ihm das Sommerkino in Born. „In der Hauptsaison ist das Kino für mich ein zweites Zuhause“, gibt der Filmvorführer zu. Kein Wunder – bei drei Vorstellungen am Tag. Vor zwei Jahren investierte Hans-Georg Will in neues Inventar. Ein weinroter Himmel spannt sich jetzt unter der Decke des Blechkinos, wie es liebevoll genannt wird. Nicht ganz zu unrecht, denn vor genau 30 Jahren bekam das Kino – statt der vorhandenen Zeltplane – eine Blecheindeckung. Von den 72 Sitzplätzen, auch die alten Holzbänke wichen neuen Stühlen, gibt es eine gute Sicht auf die vier mal 1,80 Meter große Leinwand. „Die ist für alle Filmformate tauglich, auch Breitwandfilme können wir damit abspielen.“ Mit wir meint Hans-Georg Will auch die gute Seele des Lichtspielhauses Ralf Czaniera aus Born. Er hilft bei allen Arbeiten auf dem Gelände und bedient im kleinen Imbiss. Die nostalgischen Kintopps, die es nur noch in Ostdeutschland gibt, werden von Urlaubern und Einheimischen gut besucht. Quelle: INKA SCHULTZ, ostsee-zeitung vom 31.5.04

Der Kinobetrieb wurde im Jahr 2016 eingestellt, da eine Genehmigung für den Weiterbetrieb wegen mangelhafter Statik nicht zustande kam. Im Jahr 2018 wurde es abgerissen.[2]

Betreiber
  • bis zur Wende: BEZIRKSFILMDIREKTION Rostock; Kreisfilmstelle Ribnitz-Damgarten
  • 1991 2382 Born (O), Sommerkino, 200 Plätze
  • 1990-1992: Dieter Manfras aus Ribnitz-Damgarten
  • 1992-1999: Reinhard Klietz aus Rostock
  • 1997 Sommerkino Born (SAK) 80 Plätze, 18375 Born, Nordstraße Inh.: Neues Cinema Rostock (Reinhard Klietz) 18147 Rostock, Ilja-Ehrenburg-Str. 7 Tel.: 0381/697789
  • 1999-2016 Hans-Georg Will aus Zingst

Weblinks