Brandis Lichtspiele Beucha

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Anscheinend wollte der "Stern"–Wirt Max Goldammer fortan eher mit Theatervorstellungen hiesiger Vereine und Tanzveranstaltungen eine größere Gästeschar in sein Lokal locken. Sein Beuchaer Berufskollege Oskar Köhler setzte den Lichtspielbetrieb in der "Reichskrone" jedoch weiter fort, wobei die Kinobetreiber mehrmals wechselten, unter ihnen von 1930 bis 1932 auch Märkers Tochter Gertrud Schattel. Brandiser Stadtbote 06/2012

Kinodaten

  • 1928 Lichtspiele Reichskrone, 200 Plätze, Inh: Leo Schmidt. Engelsdorf i. Sa. Bahnhofstr. 15
  • 1929 Lichtspiele Reichskrone, 200 Plätze, Inh: Leo Schmidt, Engelsdorf i. Sa., Bahnhofstraße 15 (Kino zur Zeit geschlossen)
  • 1930 Lichtspiele (Saalkino), Beucha 31, F: 49, Gr: 1925, 1 Tag, 130 Plätze, Inh: G. Märker, Brandis
  • 1931 Lichtspiele (Saalkino), Beucha 31, F: 49, Gr: 1925, 1 Tag, 131 Plätze, Inh: G. Märker, Brandis
  • 1932 Lichtspiele (Saalkino), Beucha 31, F: 49, Gr: 1925, 1 Tag, 130 Plätze, Inh: G. Märker, Brandis
  • 1933 Beuchaer Lichtspiele, „Reichskrone" (Saalkino), Beucha 31, F: 249, Gr: 1925, 1 Tag, Bühne: 3x4 Meter, 250 Plätze, Inh. und Postanschrift: Willy Bornmann. Leipzig C 1, Königstraße 19, III.
  • 1934 Kein Kino
  • 1938 Lichtspiele (Mst.), Gasthof „Reichskrone", F: 203, 1 Tag, 160 Plätze, Inh: Kurt Ilgner, Liebertwolkwitz, Töpferstraße 9
  • 1939 Mitspielstelle der UT-Lichtspiele Liebertwolkwitz (Kurt llgner)
  • 1940-1941 Mitspielstelle der UT-Lichtspiele Borsdorf (Walter Pleier)