Braunschweig Kaiserhof-Filmtheater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Im Kaiserhof-Filmtheater wurden vorzugsweise Monumentalfilme oder Filme mit Überlänge gezeigt, weswegen es auch nur zwei Vorstellungen täglich gab: 16 und 20 Uhr. Da damals nur wenige einen Fernseher besaßen, liefen diese Filme dann auch mal 40-60 Wochen und das meist ausverkauft. An Sonn- und Feiertagen gab es dann auch Matinee-Vorstellungen. Bei kürzeren Filmen fanden dann am Wochenende auch Spätvorstellungen statt.

Nach der Schliessung dieses einstmals schönen Kinos und längerem Leerstand wurde dann in den Räumlichkeiten ein Supermarkt eingerichtet. Vom Ziegenmarkt aus kann man heute noch den Saalbau erkennen, der fast an das CITY-Filmtheater grenzte. In unmittelbarer Nähe befanden sich auch das SCALA, das CAPITOL und das Theater am Damm.


  • 07. August 1959 Eröffnung des Filmtheaters „Kaiserhof“ am Friedrich-Wilhelm-Platz. Stadtchronik Braunschweig
  • Mit dem Universal-Film „Männer über 40" öffnete jetzt in Braunschweig das 22. Lichtspieltheater seine Pforten. Das inimitten der City auf dem Trümmergrundstück eines bis zur Kriegszerstörung namhaften Hotels gleichen Namens errichtete Kino wurde in Form eineis gedrungenen Rechtecks als reines Parkett-Theater mit einer elf Meter breiten und fünf Meter hohen CinemaScope-Leinwand gebaut. Die neuen „Kaiserhof"-Lichtspiele werden von der City-Filmtheater GmbH, betrieben, die in Braunschweig bereits das City-Theater und das Schloß-Theater unterhalten. Geschäftsführer des 353 geräumige Sesselplätze aufweisenden Kinos 4 sind der bauleitende Architekt Dipl.-Ing. Wilhelm Schulte und der Bautunter nehmer Bodo Schintzel. Die Bestuhlung des Theaters nahm die Firma Schroeder & Henzelmann, Bad Oeynhausen, vor; die technische Einrichtung lieferte Philips. Als Neuerung wurde das Bildwerfergerät Philips FP 201 S mit Gasentladungslampe gewählt. Das Theater, das vorwiegend' den ausländischen Film pflegen will, hat, weil es an einem verkehrsreichen Platz (Friedrich-Wilhelm-Platz) liegt, als erstes Kino in Braunschweig einen großen, straßenseitig offenen Vorraum, in dem sich nahezu ein Drittel aller Besucher bequem aufhalten können. Der neue Film 66/1959
  • In den Kaiserhof-Lichtspielen fanden sogenannte Cinerama-Vorführungen (Cinemiracle) statt, eine technische Vorführvariante für 3-Streifen-Cinerama-Filme. (Leinwandgröße 13,6x6,2 Meter) wikipedia
  • Kaiserhof, Am Bruchtor / Fr.-Wilh.-Platz (jetzt Supermarkt drin, 2010) (wikipedia)

Kinodaten

Das Kino war 1962 mit einer Philips 70 mm-Anlage ausgestattet.

  • 1960 Kaiserhof-Filmtheater, Am Friedrich-Wilhelm-Platz, Tel: 41439, Inh: City-Filmth. GmbH, 353 Plätze, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 27 V., App: Philips, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Kaiserhof-Filmtheater, Am Friedrich-Wilhelm-Platz, Tel: 41439, Inh: City-Filmth. GmbH, 353 Plätze, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 27 V., Br, App: Philips, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild-u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Kaiserhof-Filmtheater, Am Friedrich-Wilhelm-Platz, Tel: 41439, Inh: City-Filmth. GmbH, 353 Plätze, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg., 27 V., Br, App: Philips 70-mm-Filme, Lichtquelle: Becklicht, SPS, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 6 KM, Gr.-Verh.-1:2,55
  • 1971 Kaiserhof-Filmtheater, Am Friedrich-Wilhelm-Platz, Tel: 41459, 353 Plätze, Inh:P: wie Capitol