Burg Burg-Theater (Palast-Theater)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Eröffnungsanzeige von 1911
Ausschnitt der Eröffnungsanzeige vom 03.06.1911
Foto des Saales

Am 6. Dezember 1910 brannte Wohlfahrts "Walhalla-Theater" "durch Schadensfeuer" vollständig ab. Filmvorführungen gab es ab Weihnachten 1910 deshalb wieder im Burger Schützenhaus. Schon im Januar 1911 stellte Otto Wohlfarth den Bauantrag für das damalige "Palast-Theater". Dieser wurde für heutige Maßstäbe rasant schnell bearbeitet, die Bauerlaubnis bereits am 2. Februar erteilt, und schon am 3. Juni 1911 wurde das heute noch erhalten gebliebene Lichtspieltheater in der Magdeburger Straße eröffnet.

Geworben wurde nicht nur mit der Großartigkeit, sondern auch damit, dass es nahezu absolut sicher sei, ein Brand angesichts der Zahl der Feuerlöschapparate völlig undenkbar. Und auf 50 Personen habe man einen Meter Ausgang. Was den Schluss nahelegt, dass es beim Kinobrand im Jahr zuvor wohl eine Panik gegeben haben muss.

Hier kann der vollständige Text der Eröffnungsanzeige nachgelesen werden. Ebenso Pressetexte.

Interessant ist die Umbenennung des "Palast-Theaters" in "Theater des Friedens" am 21. Januar 1955. Damals hieß es, die Umbenennung geschehe auf Vorschlag der Burger Werktätigen. Sie würden keine Paläste mögen. [1]

Das Burg Theater ist der älteste und bis heute durchgängig betriebene Kinozweckbau Deutschlands und eines der ältesten noch erhalten und betriebenen Kinos. 1985 wurde das Kino um eine Visions-Bar ergänzt. Von 1955 bis 1990 trug es den Namen "Theater des Friedens". 1997 übernahm Wilfried Schlaak Gebäude und Betrieb von der Ufa. Seit 1998 wurde es von der Fa. Becker aus Wernigerode (Volks-Lichtspiele) betrieben. Dieser wollte es Ende 2009 schließen. Daraufhin gründete sich der Verein Weitblick e.V., der das Kino in Zukunft betreiben will. wikipedia

Im Sommer 2010 fanden weitreichende Renovierungsarbeiten statt. Am 10. September 2010 wurde das Burg-Theater mit "Dirty Dancing" neu eröffnet. MDR Mediathek, Video, 10.09.2010

Kinodaten

  • 1917 Vereinigte Lichtspiel-Theater, Palast-Theater, Inhaber: Otto Wohlfarth, Magdeburgerstr. 3/4, 600 Plätze, Eintrittspreise: 0,35—1,15 M
  • 1918 Palast-Theater, Magdeburgerstr. 3-4, F: 484, 600 Plätze, Inhaber: Otto Wohlfahrt, Magdeburgerstr. 4
  • 1920 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, täglich, 450 Plätze, Inhaber: Heinrich Pape, Magdeburger Str. 4
  • 1921 Palast-Theater, Magdeburger Straße 4, F: 434, Gr: 1909 (täglich) 700 Plätze, Inh: Heinrich Pape, Magdeburger Straße 4, F: 434
  • 1924 Palast Theater, Magdeburgerstr. 4, Inh: Heinrich Pape, 700 Plätze
  • 1925 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, Gründung 1909, täglich, R, 640 Plätze, Inhaber: Heinrich Pape, Magdeburger Str. 4
  • 1927 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, Inh: Heinrich Pape. Sptg: Täglich, Pr: Dienstag und Freitag, 600 Plätze
  • 1928 Palast-Theater, Magdeburger Straße 4, F: 434, Gr: 1912, täglich, 600 Plätze, Inh: Heinrich Pape. Magdeburger Straße 4, F: 434
  • 1929 Palast-Theater, Magdeburger Straße 4, F: 434, Gr: 1912, täglich, 720 Plätze, Inh: Heinrich Pape, ebenda, F: 434
  • 1930 Palast-Theater, Magdeburger Straße 4, F: 434, Gr: 1912, täglich, 720 Plätze, Inh: Heinrich Pape, ebenda
  • 1931 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, F: 434, Gr: 1911, täglich, Bühne: 6x6m, Kap: 2 M., T-F: Kinoton, 730 Plätze, Inh: Heinrich Pape
  • 1932 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, F: 434, Gründung 1911, täglich, Bühne: 6x6m, T-F: Kinoton, 730 Plätze, Inhaber: Heinrich Pape
  • 1933 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, F: 434, Gründung 1911, täglich, Bühne: 6x6m, T-F: Kinoton, Inhaber: Heinrich Pape
  • 1934 Palast-Theater. Magdeburger Str. 4, F: 434, Gründung 1911, täglich, Bühne: 6x6m, T-F: Kinoton, 730 Plätze, Inh: Vereinigte Lichtspiele Burg, Heinrich Pape
  • 1937 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, F: 434, Gründung 1911, täglich, Bühne: 6x6m, 700 Plätze, Inhaber: Dr. Walter Pape
  • 1938 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, F: 434, Gründung 1911, täglich, Bühne: 6x6m, 700 Plätze, Inhaber: Dr. Walter Pape
  • 1939 Palast-Theater, Magdeburger Straße 4, F: 434, Gr: 1911, Bühne: 6x6m, Inh: Dr. Walter Pape, 700 Plätze, täglich
  • 1940 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, Gründung 1911, Bühne: 6x6m, 700 Plätze, täglich, Inhaber: Dr. Walter Pape, ebenda
  • 1941 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, F: 434, Gründung 1911, täglich, 698 Plätze, Bühne: 8X6m, Inhaber: Dr. Walter Pape
  • 1949 Palast-Theater, 700 Plätze
  • 1950 Palast-Theater, Magdeburger Str. 4, Tel. 434, 698 Plätze
  • 1991 Theater des Friedens, 295 Plätze, Burg, Magdeburger Str. 4, Inh. BFD Magdeburg
  • 1992 Theater des Friedens, 295 Plätze, Burg, Magdeburger Str. 4, Tel. 03921/2434, Inh. Ufa-Theater AG, Postfach 80 29, Graf-Adolf-Str. 96, 4000 Düsseldorf 1
  • 1993 Burg-Theater, 295 Plätze, 39288 Burg, Magdeburger Str. 4, Tel. 0931/2434, Inh: Burg Theater, GF: Wilfried Schlaak, 39288 Burg, Magdeburger Str. 4
  • 1995 Burg-Theater (PRK), DO, 250 Pl. 39288 Burg, Magdeburger Str. 4 Tel.: 03921/2434 Inh.: FTB Wilfried Schlaak, 39288 Burg, Magdeburger Str. 4
  • 1997 Burg-Theater (PRK/SVK) DO 45 m2/250 Plätze, 39288 Burg, Magdeburger Str. 4 Tel: 03921/2434, Inhaber: FTB Wilfried Schlaak 39288 Burg
  • heute: Burg-Theater, 150 Plätze im Parkett, 30 Plätze in der Kinobar

Bilder

BURGBurg.JPG

Foto: allekinos.com

Weblinks