Capitol Bernburg

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Foto 2011, Eingang zum Kino

Das Capitol ist ein Stummfilm-Palast aus den 20er Jahren, auch nach zwei größeren Umbauten ist noch viel von der Originalsubstanz vorhanden.


  • 1927, am 27. November eröffnete Ottomar Tschakert als Besitzer sein Capitol. Es besaß ca 1000 Sitzplätze, indirekte Beleuchtung, Klimaanlage, eine Bühne und eine recht große Leinwand. Ein zwölfköpfiges Hausorchester hatte im Orchestergraben Platz. Zur Eröffnung des Filmtheaters lief "Der Meister von Nürnberg".
  • Am 14. November 1927 hatte "Cinomatograph" Ottomar Tschakert das "Lichtspieltheater Capitol" mit 760 Sitzplätzen eröffnet. [1]
  • Als im "Weltspiegel" und in den zahlreichen anderen Kinos, die man in der darauf folgenden Zeit aus dem Boden stampfte, der Platz zu knapp wurde, ließ Ottomar Tschakert, einer der ältesten Filmpioniere Deutschlands, das "Capitol" nach eigenen Entwürfen vom Architekten Bunse bauen. Das Haus wurde 1927 innerhalb von nur sechseinhalb Monaten errichtet. [2]
  • Die Jahresbilanz 1956 der drei Bernburger Kinos konnte sich sehen lassen. Im Capitol gab es 885 Vorstellungen mit 403551 Besuchern. mz 13.02.2007
  • Allein in Bernburg gab es 1958 noch drei Kinos. Das noch heute bestehende Capitol in der Auguststraße (damals Leninstraße), das Zeitkino und die Central-Lichtspiele. mz 20.11.1998
  • 1960 erfolgte ein erster Umbau, der Orchestergraben wurde dabei entfernt.
  • 1964 erfolgte ein Komplettumbau und eine Verkleinerung der Leinwand, der Saal erhielt neue Farben und Stoffe.
  • 1985-1986 Renovierung, die im Obergeschoss befindliche Cafebar wird entfernt, es entstand das Clubkino und eine Visions-Bar, neue Sitze und Heizung wurden eingebaut. In der Zeit, in der das Kino geschlossen war, wurden die Filme in der Halle auf der Alten Bibel gezeigt.
  • 1986 wurde das Capitol Festivaltheater der DDR
  • In den 80er Jahren fanden legendäre "Filmdiskos" im Capitol statt, Tanzveranstaltungen.
  • Bis 1989 wurde das Capitol durch die Filmdirektion Halle geführt.
  • 1990 erfolgte die Privatisierung Daten von Capitol Bernburg
  • 1992 kaufte die Düsseldorfer Geschäftsfrau und Betreiberin mehrerer Videotheken Ute Füssinger das Haus. [3]
  • 2010, 18. Juni: Das Bernburger Kino hat seit Donnerstag einen neuen Betreiber. Die „Mata Hari Videothek GmbH“, die das Lichtspielhaus der Saalestadt 18 Jahre lang führte, übergab das Capitol an die Familie van de Merwe. [4]

Kinodaten

  • 1927 Proj. Theater im Bau, 1000 Plätze
  • 1928 Capitol, Auguststr., Gr: 1908, täglich, 800 Plätze, Inh: Ottomar Tschakert, Kaiserstraße 16, F: 2379
  • 1929 Capitol, Auguststraße 16, F: 2379, Gr: 1908, täglich, 800 Plätze, Inh: Ottomar Tschakert, Kaiserstraße 16, F: 2379
  • 1930 Capitol, Auguststraße 14, F: 2379, Gr: 1927, täglich, Bühne: 9x3 m, Kap: 8 M, 800 Plätze, Inh: Ottomar Tschakert, Kaiserstraße 16, F: 2379
  • 1931 Capitol, Auguststraße 14, F: 2379, Gr: 1927, täglich, Bühne: 9x3m, Kap: 8 M, T-F: Lichtton, 800 Plätze, Inh: Ottomar Tschakert, Kaiserstraße 16, F: 2379
  • 1932 Capitol, Auguststraße 14, F: 2379, Gründung 1927, täglich, Bühne: 9x3m, Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm, 754 Plätze, Inhaber: Ottomar Tschakert, Kaiserstraße 16
  • 1933 Capitol, Auguststraße 14, F: 2379, Gründung 1927, täglich, Bühne: 9x3m, Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm, 754 Plätze, Inhaber: Ottomar Tschakert, Kaiserstraße 16
  • 1934 Capitol, Auguststraße 14, F: 2379, Gründung 1927, täglich, Bühne: 9x3m, Kap: Mech. Musik, T-F: Klangfilm, 754 Plätze, Inhaber: Ottomar Tschakert
  • 1937 Capitol-Lichtspiele, Hauptmann-Loeper-Straße 14, F: 2379, Gründung 1927, täglich, 774 Plätze, Inhaber: Ottomar Tschakert
  • 1938 Capitol-Lichtspiele, Hauptmann-Loeper-Straße 14, F: 2379, Gründung 1927, täglich, 774 Plätze, Inhaber: Ottomar Tschakert
  • 1939 Capitol-Lichtspiele, Hauptmann-Loeper-Straße 14, F: 2379, Gr: 1927, Inh: Ottomar Tschakert, 774 Plätze, täglich
  • 1940 Capitol-Lichtspiele, Hauptmann-Loeper-Straße 14, F: 2379, Gründung: 11.11.1927, 774 Plätze, täglich, Inhaber: Ottomar Tschakert, ebenda
  • 1941 Capitol-Lichtspiele, Hauptmann-Loeper-Straße 14, F: 2379, Gründung: 11.11.1927, Bühne: 9qm, 774 Plätze, täglich, Inhaber: Ottomar Tschakert
  • 1949 Capitol-Lichtspiele, 794 Plätze
  • 1950 Capitol-Lichtspiele, 794 Plätze
  • 1983 Capitol-Lichtspiele, Leninstr. 14, Tel: 3379
  • 1991 Filmtheater-Capitol, 445 Plätze, Bernburg, Leninstr. 14, Inh. BFD Halle
  • 1992 Filmtheater Capitol, 445 Plätze, Bernburg, Leninstr. 14, Inh. Filmtheater GmbH Halle, Neuwerk 20, 4020 Halle, Tel. 0345/4638117
  • 1993 Capitol, 445 Plätze, Clubkino im Capitol, 25 Plätze, 06406 Bernburg, Auguststr. 14, Tel. 03471/23832, Inh: Mata Hari GmbH, Ralph Waltenberger, 40721 Hilden, Schulstr. 29
  • 1995 Capitol, Kino 1, 445 Pl. Kino 2, 49 Pl. 06406 Bernburg, Auguststr. 14 Tel.: 03471/23832 Inh.: Mata Hari GmbH, 40721 Hilden, Schulstr. 27
  • 1997 Capitol, Kino 1 DO 445 Plätze, Kino 2 DO 49 Plätze, 06406 Bernburg, Auguststr. 14 Tel: 03471/23832, Inh: Mata Hari Videothek GmbH, 40721 Hilden, Schulstr. 27

Bilder

a6fbce320e91968b4429b83a6cd4595b_M.jpg
Das Capitol bei locr.com Beschreibung dort: Wohnhaus und Kino in der Auguststraße 14 - denkmalgeschützt. 1927 anstelle des ehemaligen Gasthauses "Bayrischer Hof" errichtetes Kino. Anspruchsvoller Ziegelbau nach Entwürfen von Friedrich Bunse. Wichtiges Zeugnis für den Einfluss expressionistischer Formen auf die Architektur. Bauherr: Ottomar Tschackert (1874-1943). Es galt damals als eines der schönsten und zweckmäßigsten Lichtspieltheater Mitteldeutschlands. Quelle: Denkmalverzeichnis Sachsen-Anhalt 12, Landkreis Bernburg, 2003

Weblinks