Castrop-Rauxel Gloria-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • 1951 Eröffnung: Gloria-Theater in Castrop-Rauxel, Münsterstraße 40, 598 Sitzplätze. Inhaber: Hans-Karp-Kino-Betriebe G. m. b. H., Castrop-Rauxel („Die Kurbel", Castrop-Rauxel). Architekt: Hanns Rüttgers, Düsseldorf. Nach großem Brandschaden innerhalb von vier Wochen wieder völlig aufgebaut: neue Bühne, neuer Dachstuhl, neue Wandbespannung und Dekorationen: Lieferfirmen: Dekorationen und Wandbespannung (grüne, in Rauten aufgeteilte Azella-Bespannung, silber-blau-grauer Bühnenvorhang): Firma Schmalzgräber und Driesen, Bonn. Schreinerarbeiten: Firma Franz Josef Klein, Köln-Rath, Beleuchtungskörper, handgearbeitet: WEKUBE — Hans Franken KG., Essen. Bestuhlung: Schröder & Henzelmann, Bad Oeynhausen.(aus: Die Filmwoche 2/1952)
  • 1958 Das rund 600 Sitzplätze fassende Gloria-Theater der Karp-Kino-Betriebe GmbH, in Castrop-Rauxel präsentiert sich seinen Besuchern im neuen Gewand. Die Pläne entwarf der Düsseldorfer Architekt Hanns Rüttgers, der auch für die Bauleitung zeichnet. Im Zuschauerraum vertikal gestreifte gelbe und graue Wandverkleidungen aus Plastikfolie und perforiertem Kunstleder (Dekorationen: Schmalzgräber & Driesen), die ohne besondere Abgrenzung in das weite Rund des in den gleichen Farben gehaltenen Vorhangs übergehen. Eine neuartige Deckengestaltung aus freischwebenden runden Platten, die in verschiedenen Farbtönen von Violett bis Gelbweiß auf einer nachtschwarzen Unterdecke aufgehängt sind, verleiht dem Raum den modernen Studio-Charakter. Schallschlukkende Läufer in den Gängen und die aparten, steigend aufgehängten Plexiglasleuchten (Wekube, Essen) runden das geschmackvolle Bild. Im Zuge dieser Renovierung wurden die vorhandenen technischen Apparaturen gründlich überholt und durch Einbau einer italienischen Spezial-Silberwand vervollständigt. Die neue Bühnenausstattung besorgte die Wuppertaler Firma Schnakenberg. Der neue Film 83/1958