Charlottenburg Biophon-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

1905 eröffnete in der Berliner Straße 107 in Charlottenburg ein Kinematographentheater, welches Biophon-Theater genannt wurde. Anfangs war Samuel Rappaport der Betreiber. Ca. 1928 schloss das Kino.

Die Berliner Straße in Charlottenburg war die Verbindungsstraße vom Schloß Charlottenburg zum Berliner Stadtschloß. Im Verlauf am Tiergarten entlang heißt sie seit 1953 Straße des 17. Juni, der restliche Teil wurde 1957 in Otto-Suhr-Alle umbenannt. [1] Die ehemalige Adresse Berliner Straße 107 entspricht heute der Otto-Suhr-Allee 121.

Dort befindet sich heute ein Wohnhaus mit Ladengeschäft im Erdgeschoss. Streetview

Kinodaten

  • 1909-1911 Rappaport, S., Berliner Str. 107, Kinematographentheater
  • 1912 Eckert, M., Biophon-Theater, Berliner Str. 107
  • 1913-1917 Glowalla, F, Berliner Str. 107, Kinematographische Vorstellungen
  • 1917 Geovalla, F., Berlinerstr. 107
  • 1918 Biophon-Theater, 1, Berlinerstr. 107, F: Wilhelm 294, 220 Plätze, Inh: Frz. Glowalla, 5, Fritschestr. 79
  • 1920 Biophon-Theater, Berliner Str. 107, F: Wilh. 4419, Gegr. 1905, täglich, 200 Plätze, Inh: Fr. Glowalla, Fritschestr. 79
  • 1921 Biophon-Theater, Charlottenburg, Berliner Straße 107, F. Wilh. 4419, Gr: 1905, täglich, 200 Plötze, Inh: Fr. Glowella
  • 1924 Biophon-Theater-Lichtspiele, Charlottenburg, Berliner Str. 107, F: Wilhelm 4419, Inh: Franz Glowalla, Pr.: Dienstag u. Freitag, Sptg.: Tgl. PI: 200
  • 1925 Biophon-Theater-Lichtspiele, Charlottenburg, Berliner Str. 107, F: Wilhelm 4419, Inh: Franz Glowalla, Pr.: Dienstag und Freitag, Sptg.: Tgl. Pl: 200.
  • 1927 Biophon-Theater-Lichtspiele, Berlin-Charlottenburg, Berliner Str. 107, F: Wilhelm 4419, Sptg: Täglich, Pr: Dienstag und Freitag, 200 PI.
  • 1928 Biophon-Theater, Charlottenburg, Berliner Straße 107, Gr: 1909, täglich, 200 Plätze, Inh: Maria Ebel, Suarezstr. 13