Charlottenburg Piccadilly, Metropol-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Der Innenraum bei der Eröffnung 1925
Planungszeichnung als Alhambra
Die Fassade (1925)
Blick in den Saal (1925)
Grundrisse (1925)
Kurzinfo nach Peter Boeger
  • 1925 Erbauung des Lichtspieltheaters nach Plänen von Fritz Wilms, Bildhauer-Arbeiten von Herzog und Reiche. Stuckarbeiten von Friedrich Krauß
  • 1932-33 und 1935 kleinere Umbauten durch Bruno Meltendorf (Büro Gustav Neustein), 1937 durch Werner Anke.
  • 1234 Plätze (890 Parkett. 344 Hochparkett). Bauherr: »Hein & Kreisle G.m.b.H.« Betreiber: »Vereinigte Lichtspieltheater G.m.b.H.« 
  • 1948 Umbau zum »Bismarckbad«, 1953-55 Projekt zur Wiederherstellung als »Metropol-Theater« von Fritz Wilms, danach Abriß.

Ursprünglich war der Planungsname "Alhambra", eröffnet wurde das schließlich als Piccadilly-Palast. Fritz Wilms gab der Fassade das Aussehen eines prächtigen Theaters, welche bei Dunkelheit beleuchtet wurde. Der Grundriß des Saales im Erdgeschoß war von leicht geschwungener, oval gestreckter Grundform. Der Saal verfügte nicht über einen Rang sondern über Parkett und im hinteren Bereich ein Hochparkett als Loge. Lediglich 2 kleine Privatlogen im Obergeschoss waren eingebaut. Die Bühne, welche 7 m tief und 13 m lang war, eignete sich auch für Variete-Vorstellungen. Die Polsterstühle stammten von Otto & Zimmermann, die Einrichtung des Vorführraumes von Kino-Schuch. (Quelle: Deutsche Bauzeitung 10/1926)

Glatt und hell verputzt präsentiert sich das "Piccadilly" mit seinen, die Hauptfassade zu den Nachbargrundstücken abschließenden, kannelierten Pylonen. Ursprünglich plante Wilms diese Ecktürme weit über die Dachgrenze des Hauptgebäudes hinaus zu ziehen und somit gewissermaßen auch als vertikale Begrenzung für noch zu errichtende, fünfgeschossige Nachbarhäuser fungieren zu lassen), doch erhielt er dafür keine baupolizeiliche Genehmigung. aus: Andreas Bäuml


Ein neuer Filmpalast in Charlottenburg. Noch in diesem Monat wird in der Bismarckstraße ein neuer Filmpalast eröffnet werden, der sowohl äußerlich wie auch in der inneren Anlage einen vollendeten Typ des modernen Lichtspieltheaters darstellen wird. Es ist dies das „Piccadilly". Das „Piccadilly" wird keine Ränge besitzen. Seine 1400 Plätze sind amphitheatralisch angeordnet, Bemerkenswert ist an diesem Theater auch, daß hier in vorbildlicher Weise der Sicherheit des Publikums Rechnung getragen wird, Zehn Ausgänge führen aus dem Saal, unmittelbar und ohne Treppen ins Freie, Dadurch wird eine vollständige Leerung des Hauses in kürzester Zeit ermöglicht. Eine ganz moderne Heizungs- und Entlüftungsanlage wird es ermöglichen, die verbrauchte Luft des Theater-Innern mit im Sommer vorgekühlter, im Winter vorgewärmter frischer Luft auszutauschen. Und dies vollkommen unbemerkt innerhalb einer Stunde! Gewiß eine große Errungenschaft, wenn man bedenkt, daß es sich dabei um eine Luftmenge von 30 000 cbm handelt! Eine dreizehn Meter breite Bühne wird Varieteaufführungen modernsten Stils ermöglichen. Sie ist durch eine Rampe mit dem Hof unmittelbar verbunden, so daß ein direktes Auffahren von Fuhrwerken und Tieren gewährleistet ist. Eine fünfundzwanzig Mann starke Kapelle, die unter der Leitung des aus dem Primus-Palast her wohlbekannten Kapellmeisters H. H. Dransmann steht, wird in einem versenkten Orchester spielen. Eigentümer des Theaters ist die Lichtspieltheater G. m. b. H. Hein und Kreisle. Die Leitung liegt in den Händen Herrmann Feldschuhs, der ausgezeichnete Proben seiner „showmanship" im Welt-Theater im Osten gegeben hat. Sicherlich wird Charlottenburg es hoch zu schätzen wissen, mit dem "Piccadilly" einen der schönsten, größten und modernst eingerichteten Lichtspielpaläste Deutschlands zu erhalten. Der Kinematograph Nr.973 11. OKTOBER 1925

Kinodaten

  • 1925 Alhambra, Bismarckstr. 93/94, Inh: Hein & Kreisle GmbH, Betriebsführung durch die Vereinigte Lichtspieltheater-Gesellschaft mbH, Gf: Hein, Pl.: ca. 1400, Eröffnung voraussichtlich Herbst 1925
  • 1927 Piccadilly-Palast, Berlin-Charlottenburg, Bismarckstraße 93-94, F: Steinplatz 8604-05, Pächter: National-Film-AG, 1200 PI.
  • 1928 Piccadilly-Theater, Film und Bühne, Charlottenburg, Bismarckstr. 93/94, F: Steinplatz 8604/05, Gr: 1925, täglich, 1176 Plätze, Inh: Hein & Kreisle GmbH, Direktor: Willy Hein
  • 1929 Piccadilly-Theater, Film und Bühne, Bln.-Charlottenburg, Bismarckstraße 93/94, F: Steinplatz 8604/05, Gr: 1925, täglich, 1176 Plätze, Inh: Hein & Kreisle GmbH, Direktor: Willy Hein
  • 1930 Piccadilly-Theater, Film und Bühne, Bln.-Charlottenburg, Bismarckstraße 93/94, F: Steinplatz 8036, ab 22 Uhr Steinplatz 2110, Gr: 1925, täglich, Kap: 17 M, 1200 Plätze, Inh: Hein & Kreisle GmbH, Direktor Willy Hein
  • 1931 Piccadilly-Theater, Film u. Bühne, Berlin-Charlottenburg, Bismarckstraße 93/94, F: C 1 Steinplatz 8036, Gr: 1925, täglich, T-F: Kinoton, 1200 Plätze, Inh: Hein & Kreisle GmbH, Direktor Willy Hein
  • 1932 Piccadilly-Theater, Film u. Bühne, Berlin-Charlottenburg, Bismarckstraße 93/94, F: C 1 Steinplatz 8036, Gr: 1925, täglich, T-F: Kinoton, 1200 Plätze, Inh: Hein & Kreisle GmbH, Gf: Willy Hein, Fritz Kreisle
  • 1933 Piccadilly-Theater, Film u. Bühne, Berlin-Charlottenburg, Bismarckstraße 93/94, F: C 1 Steinplatz 8036, Gr: 1925, täglich, T-F: Kinoton, 1200 Plätze, Inh: Hein & Kreisle GmbH, Gf: Willy Hein, Fritz Kreisle
  • 1934 Piccadilly-Theater, Film u. Bühne, Berlin-Charlottenburg, Bismarckstraße 93/94, F: C 1 Steinplatz 8036, Gr: 1925, täglich, T-F: Kinoton, 1200 Plätze, Inh: Willy Hein GmbH, Gf: Willy Hein
  • 1937 Piccadilly-Theater, Film u. Bühne, Berlin-Charlottenburg 4, Bismarckstraße 93/94, F: 318036, Gr: 1925, täglich, 1176 Plätze, Inh: Willy Hein
  • 1938 Piccadilly-Theater, Film u. Bühne, Berlin-Charlottenburg 4, Bismarckstraße 93/94, F: 318036, Gr: 1925, täglich, 1176 Plätze, Inh: Willy Hein
  • 1939 Piccadilly-Theater, Film u. Bühne, Berlin-Charlottenburg 4, Bismarckstraße 93/94, F: 318036, Gr: 1925, 1176 Plätze, täglich, Inh: Willy Hein
  • 1940 Piccadilly-Theater, Film u. Bühne, Berlin-Charlottenburg 4, Bismarckstraße 93/94, F: 318036, Gr: 1925, 1176 Plätze, täglich, Inh: Willy Hein
  • 1941 Picadilly-Filmtheater, Berlin-Charlottenburg 4, Bismarckstraße 93/94, F: 318036, Gr: 1925, Bühne: 70 qm, 1176 Plätze, täglich, Inh: Willy Hein

Links