Cinemaxx

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die CinemaxX Holdings GmbH ist ein deutsches Kinounternehmen und Tochtergesellschaft von Vue Entertainment.

Das Unternehmen

Die CinemaxX Holdings GmbH wurde als Cinemaxx AG in 1998 gegründet. Das Unternehmen betreibt 29 Kinocenter der Marke Cinemaxx in Deutschland. Es war das erste an der Frankfurter Wertpapierbörse notierte Kinounternehmen. Im Rahmen der Übernahme durch die Vue Beteiligungs GmbH wurde am 25. April 2014 ein Börsen-Delisting durchgeführt. Unternehmensgründer und langjähriger Vorstandsvorsitzender war der hannoversche Kinokönig Hans-Joachim Flebbe.

In einigen Städten, wie beispielsweise Hannover, spricht man daher manchmal auch von den Flebbe-Kinos. Nach dem Rückzug von Hans-Joachim Flebbe in den Aufsichtsrat leitete der bisherige zweite Vorstand für „Personal, Finanzen und IT“ Christian Gisy als alleiniger Vorstand/Geschäftsführer den Konzern bis Mitte 2008. Am 11. Dezember 2008 wurde Thilo Rieg zum zweiten Vorstand ernannt. Am 21. Januar 2009 schied Flebbe aus dem Aufsichtsrat aus, der gleichzeitig von zwölf auf sechs Mitglieder halbiert wurde. Zum 1. Juni 2012 trennte sich die CinemaxX AG vom bisherigen zweiten Vorstand Thilo Rieg in gegenseitigem Einvernehmen. Zum 4. Juli 2012 hat der Aufsichtsrat Christoph Ahmadi zum Vorstand bestellt.

Größter Aktionär war der Filmhändler Herbert Kloiber, dessen Tele München Gruppe seit dem 12. August 2009 rund 69 Prozent des größten deutschen Filmtheater-Konzerns besitzt und durch eine Kapitalerhöhung im März 2010 seine Anteile auf 72,5 % gesteigert hat. Am 10. Juli 2012 wurde bekannt, dass der britische Kinobetreiber Vue Entertainment die Cinemaxx AG für etwa 174 Millionen Euro übernehmen möchte. Nach Übernahme von 95 Prozent der Anteile wurde im Oktober 2012 der Squeeze-out der Minderheitsaktionäre beantragt, welcher am 6. Februar 2014 erfolgreich abgeschlossen wurde.

Insgesamt betreibt die Cinemaxx AG in Deutschland und Dänemark zurzeit 32 Multiplex-Kinos mit 285 Leinwänden und rund 75.000 Plätzen. Neben den Multiplex-Kinos betreibt die Cinemaxx AG noch ein traditionelles Kino, das Holi in Hamburg. Am Cinemaxx in Mannheim ist die Cinemaxx AG mit zehn Prozent beteiligt, die übrigen 90 Prozent sind im Besitz der Cineplex-Gruppe. Die Cinemaxx AG beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter und hat ihren Sitz in Hamburg.

In Darmstadt eröffnete im Frühjahr 2000 ein Cinemaxx-Haus, das noch im selben Jahr von der Kinopolis-Gruppe übernommen wurde, aber noch bis zum Dezember 2013 den Cinemaxx-Schriftzug trug.

Geschichte

Die Anfänge

Im Jahr 1973 stieg Cinemaxx-Unternehmensgründer Hans-Joachim Flebbe in die Kinobranche ein. Als Student fragte er an der Kasse des Apollo-Kinos in Hannover, ob Filmvorschläge angenommen würden. Seine Programmgestaltung brachte dem vormals kriselnden Theater wieder ausverkaufte Vorstellungen.

Im Jahr 1977 eröffnete Flebbe sein erstes eigenes Kino in Hannover am Raschplatz. Bereits ein Jahr später erhielt das Raschplatz-Kino eine Auszeichnung für ein „hervorragendes Jahresprogramm“ vom Bundesinnenministerium. In den achtziger Jahren übernahm das Unternehmen zahlreiche andere Kinos in Deutschland, darunter das Holi in Hamburg und die Lupe-Kinos in Braunschweig und Berlin. (1986 wurden 8 Kinos in Braunschweig und 10 Kinos in Göttingen übernommen. 1987 folgten 7 Kinos in Bielefeld und 1988 die Passage in Hamburg und der Filmpalast in Berlin.)

Einstieg ins Multiplex-Geschäft

1989 gründete Flebbe gemeinsam mit den Medienunternehmern Rolf Deyhle und Bodo Scriba die Cinemaxx-Gesellschaft. Am 8. März 1991 wurde das erste Cinemaxx in Hannover eröffnet. Noch am 11.  Dezember desselben Jahres folgte das Cinemaxx in Essen, das mit seinen 16 Sälen und insgesamt 5300 Plätzen bis heute das größte Multiplex-Kino in Deutschland blieb. Schon im Jahr 1992 war das Cinemaxx Hannover das wirtschaftlich erfolgreichste Kino in Deutschland, gefolgt vom Cinemaxx Essen. Auf der Cinema EXPO in Brüssel wurde Hans-Joachim Flebbe als „Pionier des Jahres 1992“ ausgezeichnet.

Expansion

1993 wurden das Maxx in München und im Jahr 1995 die Cinemaxx-Kinos in Kiel und Halle eröffnet. Weitere Neueröffnungen im Jahr 1996 waren die Häuser in Magdeburg und Göttingen.

Am 3. Oktober 1996 kam das „Filmfestspielhaus“ Cinemaxx Hamburg-Dammtor hinzu, gelegen unmittelbar neben dem gleichnamigen Intercity-Bahnhof. Der Saal 1 war mit 969 Sitzplätzen – der für die Werbung großzügig auf 1001 Plätze „virtuell erweitert“ wurde – der größte Saalneubau Deutschlands, nachdem die Kinobranche in den 1970ern und 1980ern in entgegengesetzter Richtung auf den Umbau von großen Kinos in Kinocenter mit teilweise winzigen Räumen gesetzt hatte („Schachtelkinos“). Im Lauf der Jahre fanden hier mehrere große Premieren in Anwesenheit vieler Stars statt.

Im Jahr 1997 baute Cinemaxx fünf weitere Multiplexe in Deutschland, darunter das Cinemaxx Berlin-Colosseum. Im Jahr 1998 folgten Cinemaxxe in Bremen, Regensburg, Mülheim an der Ruhr, Berlin-Hohenschönhausen, Bielefeld und das Filmfestspielhaus Cinemaxx Berlin-Potsdamer Platz, das jährlich auch für die Berlinale genutzt wird. In den Jahren 1999 und 2000 kamen insgesamt weitere zwölf Kinokomplexe hinzu. Die letzten in Deutschland eröffneten Cinemaxx-Kinos waren die in Heilbronn, Wolfsburg, Dresden und Braunschweig (2000), das zweite Cinemaxx-Kino in Hannover (14. Dezember 2000), Stuttgart, Delmenhorst (2001) sowie Halle-Neustadt (2002).

Übernahme der Ufa-Kinos

Im Jahr 2000 übernahm die Cinemaxx AG durch eine Kapitalbeteiligung und einen Geschäftsbesorgungsvertrag die operative Leitung der Ufa-Kinos. Durch diesen Zusammenschluss entstand mit 623 Leinwänden an 54 Standorten mit rund 30 Millionen Kinobesuchern (1999) Deutschlands zu dieser Zeit größter Kinounternehmensverbund. Die Kooperation währte jedoch nur wenige Monate, da nach dem Multiplex-Bauboom bei abnehmenden Besucherzahlen viele Städte überversorgt waren und die Cinemaxx- und Ufa-Theater an einigen Standorten zudem in direkter Konkurrenz standen. 2003 übernahm der Konkurrent Cinestar die Ufa-Kinos und löste Cinemaxx als Branchenprimus ab.

Gegenwart

Das unter dem Markennamen Cinemaxx geführte Multiplex in Solingen wurde im April 2000 eröffnet und wird seit 2004 als eigenständiger Betreiber geführt. Es steht nicht mehr in Verbindung mit der Cinemaxx-Gruppe.

Im Sommer 2009 wurde bekannt, dass Cinemaxx bis Ende des Jahres deutschlandweit in 60 Sälen Technik zum Vorführen von 3D-Filmen installieren wird. Dazu investierte die Firma über fünf Millionen Euro. Zum Einsatz kommt Technik von Sony und Real-D unter dem Namen Maxximum 3D. Die maximale Auflösung soll dabei 4K (bei 3D-Filmen 2K) betragen.

Zum 1. August 2013 wurde das 1991 als erstes Cinemaxx-Kino überhaupt eröffnete Cinemaxx in der hannoverschen Nikolaistraße geschlossen. Die Cinemaxx AG konnte sich nicht mit Hans-Joachim Flebbe, der die Immobilie 2012 gekauft hat, auf eine Verlängerung des Mietvertrages einigen.

Kino-Standorte

Deutschland

Ort Eröffnung Säle Sitzplätze
Augsburg 13. Januar 2000 9 2427
Berlin-Potsdamer Platz 3. September 1998 19 3539
Bielefeld 17. Dezember 1998 8 2648
Bremen 30. April 1998 10 3053
Dresden 1. Dezember 2000 8 1991
Essen 12. Dezember 1991 16 5370
Freiburg 23. Oktober 1997 9 2210
Göttingen 15. Dezember 1996 9 1725
Halle 25. Oktober 1995 10 2250
Hamburg-Dammtor 3. Oktober 1996 8 2730
Hamburg-Eimsbüttel Holi übernommen 1982 2 554
Hamburg-Harburg 7. Oktober 1999 7 1691
Hamburg-Wandsbek 9. November 2000 5 1411
Hannover 14. Dezember 2000 10 2848
Heilbronn 16. November 2000 6 1506
Kiel 8. März 1995 10 3090
Krefeld 4. September 1997 10 2228
Magdeburg 25. Oktober 1996 9 2694
Mülheim 10. Dezember 1998 11 3359
München 2. September 1993 7 1501
Offenbach 25. November 1999 7 1650
Oldenburg 18. Februar 1999 8 2000
Regensburg 3. Dezember 1998 8 2052
Sindelfingen übernommen November 2005 9 1699
Stuttgart an der Liederhalle 8. Februar 2001 6 1526
Stuttgart im SI-Centrum 6. Dezember 1997 6 1500
Trier 17. Februar 2000 7 1818
Wolfsburg 9. November 2000 7 1636
Wuppertal 11. Dezember 1997 9 2733
Würzburg 18. Dezember 1999 7 1846

Franchise-Kinos

Einige Kinos hatten nur den Namen Cinemaxx oder das Unternehmen war an ihnen beteiligt.

Ort Eröffnung Säle Sitzplätze
Darmstadt 01. Februar 2000 - Dezember 2013, jetzt Kinopolis 8 1874
Delmenhorst 2001 - Oktober 2003, jetzt Maxx 7 1500
Hamm 26. November 1998 - Oktober 2010, jetzt Cineplex 7 1844
Mannheim seit 04. Dezember 1998 10 2650

ehemalige Kinos

Ort Betrieb Säle Sitzplätze
Hannover Nikolaistraße 8. März 1991 - 01. August 2013 10 3280
Berlin Colosseum Dezember 1997 - Juni 2006 10 2800
Berlin-Hohenschönhausen 12. Dezember 1998 - 30. September 2008 9 2046
Braunschweig 2. August 2000 - 30. Juni 2010 8 2600
Halle-Neustadt Juni 2002 - 30. Juni 2009 8 1655
Herten 28. April 2005 - 31. Dezemer 2009 5 960
Freiburg Harmonie 31. Juli 2006 - 29. Februar 2008 6 1288
Solingen (Partnerkino) 01. April 2000 - August 2016 7 1642

traditionelle Kinos

Hans-Joachim Flebbe betrieb schon traditionelle Kinos, bevor er Cinemaxx gründete. Viele dieser Kinos wurden in die Cinemaxx-Gruppe integriert und nach und nach abgegeben oder geschlossen, da sie nicht ins Konzept passten oder nicht rentabel genug waren. Als letztes traditionelles Kino seit 2009 betreibt Cinemaxx noch das Holi in Hamburg. Einige Kinos übernahm Flebbe nach seinem Austritt aus der Cinemaxx AG selbst.

Ort Betrieb Säle Sitzplätze
Berlin - Filmpalast (Kurfürstendamm) 1988 - 2008 1 480
Berlin - Gloria-Gloriette (Kurfürstendamm) 1986 - 1998 2 854
Berlin - Lupe 1 (Kurfürstendamm) 1982 - 1997 1 170
Berlin - Zoo-Palast 1991 - 1994 9 2984
Bielefeld - Astoria 1991 - 2008 4 780
Bielefeld - Atrium 1987 - 1999 1 708
Bielefeld - Capitol 1987 - 2001 1 406
Bielefeld - Gloria-Gloriette 1987 - 2000 2 322
Bielefeld - Movie 1987 - 2000 1 228
Braunschweig - Broadway 1985 - 2000 1 428
Braunschweig - City 1985 - 2009 1 639
Braunschweig - Gloria/Hansa 1985 - 2000 2 885
Braunschweig - Lupe 1982 - 2003 1 330
Braunschweig - Scala 1985 - 1995 2 309
Braunschweig - Schloss-Theater 1985 - 1993 2 236
Braunschweig - Universum 1985 - 2006 3 679
Dortmund - Atelier-Universum-Palette 3 1051
Dortmund - Film-Casino 1990 - 2000 2 750
Dortmund - Neue Schauburg 1990 - 2000 2 336
Einbeck - Welt-Theater 1990 - 1994 1 238
Emden - Kinocenter Apollo-Rex-Stern 1990 - 1994 3 489
Göttingen - Capitol 1986 - Juni 2004 3 408
Göttingen - Casino-Filmtheater 1986 - 1997 1 256
Göttingen - Cinema 1986 - Februar 1999 1 205
Göttingen - City 1986 - September 1992 3 202
Göttingen - Stern 1986 - Februar 1996 & 01.10.2003 - 31.12.2008 2 732
Göttingen - Studio für Filmkunst Royal/Savoy 1986 - Juni 1997 2 142
Göttingen - Studio 1-3 1986 - Juni 1997 3 314
Hamburg - Broadway 1980 - 1992 1 245
Hamburg - Holi 1982 - heute 2 590
Hamburg - Movie 1985 - 2000 2 290
Hamburg - Neues Broadway 1993 - 2006 3 300
Hamburg - Neues Cinema 1983 - 2000 1 324
Hamburg - Passage 1988 - 2009 3 824
Hannover - Capitol 198? - 1995 1 805
Hannover - Hochhaus 1982 - 2007 1 292
Hannover - Kinos am Raschplatz 1977 - 2007 4 624
Leer - City-Roxy-Urania 1990 - 1994 3 466
Leer - Deli 1990 - 1994 1 255
Norden - Apollo 1990 - 1994 2 327
Osnabrück - Astoria 1987 - 1997 5 511
Osnabrück - Rosenhof 1987 - 1997 1 424
Wolfenbüttel - Gloria-Gloriette (Filmpalast) 198? - 1993 2 470
Wolfsburg - Delphin-Victoria-Heli 2003 - 2007 3 760

Weblinks


Multiplex-Kino-Ketten