Coesfeld Lichtburg

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • 1952: Eröffnung Lichtburg in Coesfeld in Westfalen, Letterstraße 64. Inhaber: Heinrich Hoffmeister („Lindenhof-Lichtspiele" in Coesfeld in Westfalen). 600 Sitzplätze. Architekt: A. Schäfer. 75 qm große Bühne ermöglicht auch Theaterdarbietungen. Orchesterraum für 40 Musiker. Eröffnung am Tage des 40jährigen Jubiläums dieses Familienunternehmens, das seiner Tradition treu bleiben wird. (aus: Die Filmwoche 5/1952)
  • Theaterbesitzer Heinrich Hoffmeister, Gründungsmitglied des Zentral Verbandes der Deutschen Filmtheater und der SPIO, vollendete in Coesfeld i. W. sein 50. Lebensjahr. Zugleich feierte der Jubilar das 50jährige Bestehen des von seinem Vater gegründeten Lichtspielunternehmens. Im Jahre 1937 übernahm Heinrich Hoffmeister die Lindenhof-Lichtspiele in Coesfeld als Familienbesitz, zu denen sich nach dem Kriege die neu erbaute Lichtburg gesellte. Einige Jahre später pachtete er drei weitere Lichtspielhäuser in Selm: das Central, das Monopol und das Thalia-Theater. Insgesamt verfügen die Hoffmeister-Theater über eine Kapazität von rund 2800 Sitzplätzen. Der neue Film 101/1958