Colditz U. T.-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Version vom 18. Dezember 2012, 16:06 Uhr von Neo (Diskussion | Beiträge) (Kinodaten)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Das Gesellschaftshaus. Dieses Haus kann auf eine recht bewegte Geschichte zurückblicken. 1903 erwarb Emil Oskar Moritz das an der Kastanienstraße gelegene, zum Hotel Münch gehörige Gartenlokal und ließ dort dieses Haus errichten. Es war Hotel, Gaststätte, Vereinslokal und hatte einen Saal, der später Kinoraum (UT-Lichtspiele) wurde. 1909 wird eine Marie Colditz als Wirtin genannt, 1913 war Reinhold Gerstenberger Chef des Lokals. Nach dem Ersten Weltkrieg übernahmen die Gewerkschaften das Haus als Volkshaus, aber nur für einige Jahre. 1925 wird im Adreßbuch Ernst Thalmann als Besitzer der Gaststätte 'Zum Lichtspielhaus' ausgewiesen. Als das Kino schloß, wurde es Probensaal für das Ensemble 'Joliot Curie'. 1990 wurde Gottfried Thalmann als letzter Wirt des Restaurants 'Zur Klause' genannt. (aus: Colditz in alten Ansichten)

Kinodaten

  • 1920 U. T.-Lichtspiele, Nikolaistr. 51, Gegr. 1906 (Sp. 3 mal wöch.) 300 Plätze, Inh: Ernst Leber, Badergasse 105