Crailsheim Frankonia-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Heute befindet sich unter der Andresse die Tanzschule Movein. Auf der Seite der Stadt Crailsheim wird ein Tanzlokal Frankonia Keller angegeben [1]. Ob das noch die Kinoräume sind, ist unbekannt.

Geschichte

  • Begonnen hat alles vor 50 Jahren, als am 22.10.1932 die Ton-Lichtspiele Frankonia (heutiges Leuchtenhaus) in der Ludwigsstraße mit dem Film "Der Kongreß tanzt” eröffnet wurde. Die gebürtige Crailsheimerin Berta Wagner, (verstorben im Juli 1980) begründete durch ihr Engagment mit dem 1. Kino dieser Stadt die Crailsheimer Filmtheater-Ära.
  • Das Risiko und der Wagemut, den sie als Geschäftsfrau für dieses Projekt aufbrachte, wurd aber bereits von Anfang an mit regem Zuspruch des Puplikums belohnt. "Das kleine Kino" wie es später genannt wurde, umfaßte in seinem damaligen baulichen Zustand nahezu 200 Sitzplätze. Diese erwiesen sich bald als unzureichend, so dass sich Berta Wagner bereits im Jahr 1935 veranlaßt sah, das Gebäude zu vergrößern. Durch den Anbau wurde die Kapazität auf 250 Sitzplätze erweitert.
  • In den Jahren 1938/1939 erbaute Berta Wagner auf dem Gelände einer vormaligen Landmaschinenfabrik in der Wilhelmstaße, das sie bis auf einige Mauern einreißen ließ das "große Filmtheater". Der für das "kleine Kino" gegebene Name Frankonia wurde jetzt auf das große Haus in der Wilhelmstaße übertragen. Im neuen Frankonia fanden nicht weniger als 600 Besucher Platz. Durch seine Weiträumigkeit und den attraktiven Balkon wurde dieses Theate zum größten und schönsten in weiter Umgebung und dadurch zur Attraktion weit über die Kreisgrenze hinaus.
  • Der Film "Das Lied der Wüste" brachte die Overtüre dieses Hauses, Zahra Leander und Gustav Knuth spielten die Hauptrolle. Roland Wagner, der Sohn der Firmengründerin pachtete in den 40 er Jahren in Würzburg ein Lichtspielhaus an. Die Erfahrung und Kenntnisse, die in der Großstadt gewonnen wurden, konnten so nach Crailsheim transferriert werden. Unter seiner Regie wurden in diesen Jahren auch der Bühnenraum des Frankonia Kinos völlig umgestaltet, so dass fortan dort neben dem Filmtheaterbetrieb regelmäßig Konzerte- und Theateraufführungen veranstaltet wurden. Im Jahr 1956 befaßte er sich dann zusammen mit seiner Ehefrau Gerda Wagner mit den Plänen für ein weiteres, drittes Kino in Crailsheim. So entstanden dann im Dezember 1956 in der Bahnhofstraße die Kammerlichtspiele, die weiteren 421 Gäste Platz boten. Mit einer Platzkapazität von über 1.200 Sitzplätzen in allen drei Lichtspielhäusern zusammen wurden bis 1968 gespielt.
  • Aus Rationalisierungsgründen wurde in diesem Jahr im Gebäude des Frankonia-Kinos im Erdgeschoß ein Lebensmittelmarkt integriert. Durch geschickte architektonische Planung fand aber dennoch ein fast 300 Sitzplätze fassendes Filmtheater im 1. OG Platz, das bereits im September 1968 wieder bespielbar war.
  • Das "kleine Kino" wurde nach Wiedereröffnung des verkleinerten Frankonia-Kinos branchenfremd vermietet.
  • Im Jahr 1981 wurde sodann das Frankonia Kino grundlegend umgestaltet. Das "Frankonia" zählt zum damaligen Zeitpunkt wieder zu einem der modernsten Kinos und nahm eine führende Stellung im weiten Umkreis ein. Zum Jubiläumsjahr 1982 (50 Jahre Filmtheaterbetrieb in Crailsheim) wurden Vorhalle und Eingangsfront des Kammerkinos völlig renoviert.
  • In den Jahren darauf wurde deutlich, dass drei Kinosäle dauerhaft nicht ausreichen werden. Daher mußte 1989 das Frankonia-Kino "geteilt" werden. Daraus entstanden das Frankonia Kino 1 und Frankonia Kino 2.
  • In 1995 wurde sodann das Kammer-Kino erneut renoviert und erstmals eine "Concession-Theke" installiert, in der seither auch für viele Kinobesucher zwischenzeitlich nicht mehr wegzudenken - das Popcorn eingeführt wurde.
  • Im Jahre 1975 erhielten die Kammerlichtspiele ein ansprechendes Inneres durch Neugestalltung von Vorhallen und Kinosaal. aus: Cinecity

  • In Crailsheim ist das interimistisch spielende „Filmhaus" am 14. Oktober 1968 endgültig geschlossen worden, nachdem der totale Umbau des „Frankonia-Theaters" vollendet war. Dieses vordem 600 Plätze fassende Unternehmen der „Filmtheaterbetriebe Crailsheim, Wagner & Co." hatte bei seiner Wiedereröffnung am 18. Oktober 1968 nur noch 276 Plätze anzubieten. aus: Das Filmtheater 1968

Kinodaten

  • 1933-1934 Frankonia, Tonlichtspiele, Ludwigstraße 19, Gr: 1932, 3—4 Tage, Kap: Mech. Musik, T-F: Bauer 196 1: Berta Wagner, Lange Straße Nr. 49 Gl: Ernst Wagner
  • 1937 Frankonia, Tonlichtspiele, Ludwigstraße 19. Gr: 1932, 3—4 Tage 256 I: Berta Wagner
  • 1940 Frankonia Tonlichtspiele, Ludwigstraße 19, Gr: 1932 615/3—4 I: Berta Wagner, Karlstraße 35
  • 1941 Frankonia Filmtheater, Wilhelmstraße 21/1, F: 502, Gr: 1939, V,S, B: 9,5X5 m 615/3-4 Tg. I: Berta Wagner, ebenda
  • 1949 Frankonia-Lichtspiele Inh.: Berta Wagner, Crailsheim/Württ. Pl. 615
  • 1950 Frankonia-Filmtheater Wilhelmstr. 21, Tel. 502, I: Berta Wagner, Crailsheim, Wilhelmstr. 21, Gf: Roland Wagner, Crailsheim, Wilhelmstr. 21. 615 Pl. 4—7 Tg., 1, So. 4 V., Dia; App.: Bauer, Vst.: Lorenz, Str.: W. D. 220 Volt, 45 Amp.; Bühne 12x6x10, Th. ja, 0. ja.
  • 1952 Frankonia-Filmtheater Wilhelmstr. 21, Tel. 502, I. Berta Wagner, Gf. Roland Wagner Pl. 615, 7 Tg., 10 V., tön. Dia, App. Philips, Vst. Philips, Str. W. 220/380 Volt, 75 Amp., Bühne 12x5x8, Th., Breitwand PI, 4,5x8,2
  • 1953 Frankonia-Filmtheater Wilhelmstr. 21, Tel. 502, I. Berta Wagner, Gf. Roland Wagner Pl. 615, 7 Tg., 10 V., tön. Dia, App. Philips, Vst. Philips, Str. W. 220/380 Volt, 75 Amp., Bühne 12x5x8, Th. ja,
  • 1955 Frankonia-Filmtheater Wilhelmstr. 21, Tel. 502, I. Berta Wagner, Gf. Roland Wagner Pl. 615, 7 Tg., 10 V., tön. Dia, App. Philips, Vst. Philips, Str. W. 220/380 Volt, 75 Amp., Bühne 12x5x8, Th., Breitwand PI, 4,5x8,2
  • 1956 Frankonia-FilmtheaterWilhelmstr. 21, Tel. 502, Postanschr.: desgl.,I.: Frau B. Wagner, Gf. Roland WagnerPl. 615, Best. Kamphöner u. Löffler, gepolstert, 7 Tg., 13 V., 1 Matinee-Vorst.,App. 2xFP 6, Verst. Philips, tön. Dia, Str.220/380 Volt, 75 Amp., Bild- u. Tonsyst.:Normal, Breitwand, Lichtton, Bildw.-Abm.4,5x8,5, Gr.Verh. 1:1,85, Bühne 12x4,5x8
  • 1956N Frankonia-Filmtheater Wilhelmstr. 21 - Änd: I. Wagner & Co. - Änd: 10 V. - Erg: Bild- u. Tonsyst: CinemaScope, Lichtton
  • 1957 Frankonia-Filmtheater Wilhelmstr. 21, Tel: 502, I: Wagner & Co., Filmtheaterbetriebe, Crailsheim, Wilhelmstr. 21a Pl: 615, Best: Kamphöner, Flach- u. Hochpolster, 7 Tg., 13 V., 3 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: FP 6, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Frankonia-Filmtheater Wilhelmstr. 21a, Tel: 502, Postanschr: Wagner & Co, Filmtheaterbetriebe Crailsheim/Württ, Wilhelmstr. 21, I: Frau Berta Klaiber-Wagner, P: Wagner & Co. oHG, Gf: Wagner & CO. Pl: 615, Best: Kamphöner, Klappsitze, 7 Tg, 10 V, 3 MaWSpätvorst, tön. Dia, App: Philips 56, Verst: Philips, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959-1960 Frankonia-Lichtspiele Wilhelmstr. 21a, Tel: 502, Postanschr: Wagner & Co, Filmtheaterbetriebe Crailsheim/Württ, Wilhelmstr. 21, I: Wagner & Co, Filmtheaterbetriebe Pl: 609, Best: Löffler, 7 Tg, 10 V, 3 Mat.-/ Spätvorst, tön. Dia, App: FP 6, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.- Verh: 1:2,35
  • 1961-1962 Frankonia-Lichtspiele Wilhelmstr. 21a, Tel: 502, Postanschr: Wagner & Co, Filmtheaterbetriebe Crailsheim/Württ, Wilhelmstr. 21, I: Wagner & Co, Filmtheaterbetriebe PI: 609, Best: Löffler, 7 Tg, 10 V, 3 Mat.-/ Spätvorst, FKTg: Donnerstag, tön. Dia-N, App: FP 6, Lichtquelle: Becklicht, Lautspr: Philips, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971

Weblinks

Homepage der Tanzschule Movein