Düsseldorf Die Kamera: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: Die Kamera exisierte wie das City bis 1983. Nach der Schließung durch die UFA-Gruppe zog hier die Baghwan-Disco ein, heute sind die Räumlichkeiten Teil des Intercity-...)
 
Zeile 1: Zeile 1:
Die Kamera exisierte wie das City bis 1983. Nach der Schließung durch die UFA-Gruppe zog hier die Baghwan-Disco ein, heute sind die Räumlichkeiten Teil des Intercity-Hotels. Die Kamera war besonders für ihre Exploitationklassiker beliebt. Hier liefen u.a. Wes Cravens MONDO BRUTALE (LAST HOUSE ON THE LEFT) und Tobe Hoopers BLUTGERICHT IN TEXAS (THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE). Bei letzterem erschien kurz nach Start der Staatsanwalt und holte den Film eigenhändig vom Projektor. Ab Ende der siebziger Jahre bekam auch die Kamera einen zweiten Saal, der erst GOYA, dann LE PETIT und schließlich KAMERA 2 hieß.
+
Die Kamera exisierte wie das City bis 1983. Nach der Schließung durch die UFA-Gruppe zog hier die Baghwan-Disco ein, heute sind die Räumlichkeiten Teil des Intercity-Hotels. Die Kamera war besonders für ihre Exploitationfilme beliebt. Hier liefen als Erstaufführung u.a. Wes Cravens MONDO BRUTALE (LAST HOUSE ON THE LEFT) und Tobe Hoopers BLUTGERICHT IN TEXAS (THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE). Bei letzterem erschien kurz nach Start der Staatsanwalt und holte den Film eigenhändig vom Projektor. Ab Ende der siebziger Jahre bekam auch die Kamera einen zweiten Saal, der erst GOYA, dann LE PETIT und schließlich KAMERA 2 hieß.

Version vom 12. September 2009, 19:32 Uhr

Die Kamera exisierte wie das City bis 1983. Nach der Schließung durch die UFA-Gruppe zog hier die Baghwan-Disco ein, heute sind die Räumlichkeiten Teil des Intercity-Hotels. Die Kamera war besonders für ihre Exploitationfilme beliebt. Hier liefen als Erstaufführung u.a. Wes Cravens MONDO BRUTALE (LAST HOUSE ON THE LEFT) und Tobe Hoopers BLUTGERICHT IN TEXAS (THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE). Bei letzterem erschien kurz nach Start der Staatsanwalt und holte den Film eigenhändig vom Projektor. Ab Ende der siebziger Jahre bekam auch die Kamera einen zweiten Saal, der erst GOYA, dann LE PETIT und schließlich KAMERA 2 hieß.