Düsseldorf Odeon Unterbach

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Mit dem Constantin-Film „Hallo, Dienstmann!" eröffnete der Filmfachmann August Michael Stroinsky am 9. Mai die neuerrichteten „Odeon-Lichtspiele" (Architekt Ernst Günther) in Unterbach, Kr. Mettmann. Dem rund 300 Besucher fassenden Theater verleihen resedagrüne, von hellem Eichenholz umrahmte Wandbespannungen, ein Sockel aus dunkelgrünem Sealskin, geschmackvolle Beleuchtungskörper und eine farblich passende Bestuhlung eine festliche Note. Besondere Aufmerksamkeit widmete der Inhaber der kinotechnischen Ausstattung: zwei Ernemann-Projektoren und eine „Elac"-Tonanlage mit großer dreiteiliger Lautsprecherkombination. Planung und Montage: „Rheinkipho" Ing. Julius Pietsch (Düsseldorf). Dekorationen: Schmalzgräber & Driesen, Bonn. Bei der festlichen Eröffnung brachte Bürgermeister Wendt, Erkrath, seine herzliche Freude über die Errichtung des ersten Filmtheaters in Unterbach zum Ausdruck. Der neue Film 42/1952
  • Odeon-Theater, Unterbach b. Düsseldorf (300 Plätze), Inhaber: G. M. Stroinsky. Das Theater wurde auf die Vorführung von Breitbild und CinemaScope umgestellt. Der neue Film 47/1957