Darmstadt Pali (Passage-Lichtspiele)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darmstadt Pali 1.jpg
Darmstadt Pali 3.jpg
Darmstadt Pali 2.jpg
Darmstadt Pali 4.jpg

Geschichte

Das Pali konnte sich als letztes fast unverändertes Kino aus den 50er Jahren in Darmstadt bis heute halten. Wohl auch wegen der recht versteckten Lage, zwar mitten im Zentrum aber dann doch fast unauffindbar in einer kleinen Gasse äußerlich ohne jegliche Verzierung. Zusammen mit dem Helia-Kinocenter wird es als "Citydome" von der Kinopolis-Gruppe betrieben.


Nachdem die Theaterbesitzer Rolf Theile und Walter Simon (Passage-Lichtspiel-Gesellschaft) das nach Plänen des Architekten Georg Herbert erbaute Bali in Darmstadt mit dem United Artists-Farbfilm „Trapez" der Öffentlichkeit am 21. Dezember 1956 übergeben hatten, wurde das neue Filmtheater am 22. 12. 1956 den Gästen aus dem Verleih sowie den Vertretern der Fachpresse vorgestellt. Die Hausherren Simon und Theile hatten anschließend zu einer Zusammenkunft in den Darmstädter Ratskeller gebeten, wo Columbia-Filialleiter Egon Leuschner die Anwesenden mit einer humorvollen und mit Beifall aufgenommenen Tischrede erheiterte. — Das neue Pali umfaßt 495 Sitzplätze, sein Zuschauerraum präsentiert sich mit einer vom Hellblau bis zum Dunkelblau schattierten Acella-Wandbespannung (Firma Bender, Darmstadt) mit goldgelbem Vorhang und einer überaus bequemen, in Schwanz und Goldgelb gehaltenen Bestuhlung (Firma Löffler, Stuttgart-Zuffenhausen). Die Vorhänge und die gesamte Innenausstattung wurden von der Firma Schmalzgräber & Driesen geschmackvoll durchgeführt. Die elektrotechnische Einrichtung wurde von der Firma Storz, Frankfurt/M., installiert. Als Projektoren stehen zwei Bauer-B-8-Maschinen (Firma Bauer und Siemens Klangfilm) zur Verfügung, die zusammen mit einer Vier-Kanal-Stereophonie-Amlage die Vorführung von Normal-, Breitwand- und CinemaScope-Filmen gestatten. Die Be-und Entlüftungsanlage sowie die moderne Ölheizung wurden von der Wärmetechnischen Gesellschaft, Frankfurt/M., eingerichtet. Eine gestaffelte und indirekt beleuchtete Rabitz-Decke unterstreicht den ansprechenden Charakter des Zuschauerraums. Das großzügig gestaltete Foyer ist mit gärtnerischem Effekten ausgestattet, die dem Publikum auch hier den Aufenthalt angenehm machen. Film-Echo 3/1957


Am 15. April 2021 musste das Kino geschlossen werden, nachdem nach dem coronabedingten Lockdown ab Mitte März 2020 die Einnahmen fehlten.

Kinodaten

  • 1971 Pali, Luisenstr. 10, T: 21100, Inh: Capitol-Lichtsp. GmbH, 492 Plätze
  • 1993 Pali-Lichtspiele, DOSR, 316 Plätze, 64283 Darmstadt, Luisenstr. 10, Tel. 06151/26076, Inh: Capitol-Lichtspiel GmbH, Gf: Wolfg. Theile, 64283 Darmstadt, Wilhelminenstr. 9
  • 1995 Pali-Lichtspiele, DO SRD/DTS, 316 Pl. 64283 Darmstadt, Luisenstr. 10 Tel.: 06151/26076, Inh.: Capitol-Lichtspiel GmbH, 64283 Darmstadt. Wilhelminenstr. 9
Adresse

Luisenstr. 10

Inhaber
  • 1957 Capitol-Lichtspiele GmbH, und Walter Simon
  • Kinopolis Management Multiplex GmbH
Ausstattung
  • Plätze 532, 522 ab 59
  • App. Bauer B 14, Bauer B 8 B ab 59
  • Verst. Klangfilm
  • Lautspr. Klangfilm
  • Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 1 KM, 4 KM Gr.-Verh: 1:2,55

Weblinks