Diskussion:Charlottenburg Filmbühne Wien (Ufa-Palast Kurfürstend., U.T)

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Mit Winkung vom 1. Dezember wurde die „Filmbühne Wien", eines der größten Lichtspieltheater am Kurfürstendamm, nach Abschluß des Restitutionsverfahrens an seine frühere Inhaberin, Frau Josefine Kutschera , zurückgegeben, die zugleich Besitzerin des Hauses und Grundstücks ist. Die Leitung der „Filmbühne Wien" wurde Herrn Paul Hildebrandt („Puck", „Oberon", „Palette") übertragen. Frau Kutschera beabsichtigt, das im Jahre 1922 errichtete Filmtheater so bald wie möglich umzubauen und neuzugestalten. Die Platzzahl soll erhöht und eine neue Decke eingezogen werden, um das Haus als Uraufführungstheater den anderen Kurfürstendamm-Lichtspielen ebenbürtig zu machen. Der neue Film 98/1952
  • Unter der Gesamtleitung des Architekten (Bruno Meltendorf und des Ingenieurs Max Faßhauer, der für die technische Einrichtung des Hauses verantwortlich zeichnet, ist die Film-Bühne Wien, das repräsentative Uraufführungstheater am Kurfürstendamm, nach mehrwöchigem Umbau in neuem Glanz erstanden. Das Haus hat weiterhin 842 Plätze, aber seine räumlichen Verhältnisse wurden erheblich verbessert. Rang- und Seitenlogen sind verschwunden, eine tiefere Schalldecke, die die Akustik verbessert hat, wurde eingezogen und der Projektionswinkel von 22 auf 10 Grad vermindert. [Spezialgeräte für schwerhörige Zuschauer sind vorhanden, wobei es gleichgültig ist, auf welchen Plätzen die Schwerhörigen sitzen. Auch die Möglichkeit von Fernsehübertragungen ist in der neuen Film-Bühne Wien vorhanden, desgleichen eine Breitwand mit den Ausmaßen vier mal zehn Meter eingerichtet, die die Vorführung von CinemaScope-Filmen gestattet. Eröffnet wurde das umgebaute Haus mit dem Domnick/Herzog-Film „Hokuspokus". Der neue Film 76/1953
  • Wie wir bereits meldeten, ist das bekannte Berliner Lichtspieltheater Film-Bühne Wien kürzlich einem Umbau und einer völligen Renovierung unterzogen worden. Bei dieser Gelegenheit wurde auch die gesamte Innen- und Außenbeleuchtung nach modernsten Gesichtspunkten erneuert. Hierfür lieferte OSRAM insgesamt 420 Meter Leuchtstoffröhren, von denen etwa drei Viertel — in Blau und Gelb — die Fassade beleuchten die dadurch zur zweitgrößten Lichtreklame-Anlage am Kurfürstendamm wurde. Der neue Film 79/1953
  • Folgende Filmtheater haben bis Mitte Februar Klangfilm-Stereodyn-Anlagen zur Vorführung von stereophonischen Filmen erhalten: Film-Bühne Wien Berlin. Der neue Film 29/1954