Diskussion:Ludwigsburg Scala-Theater, Saalbau

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
  • Zu einem modernen Lichtspielhaus bauten die Geschwister Cluss in Ludwigsburg ihr Saalbautheater um. Die neue Scala wurde — wie der Oberbürgermeister der Stadt bei der Eröffnung sagte — ein Schmuckkästchen für Ludwigsburg. Die Scala hat das nun 30 Jahre bestehende Saal-bautheater abgelöst. Die greisen Besitzer zeigten eine bewundernswerte Vitalität bei der Errichtung des neuein Baues. Das Theater hat 800 Sitzplätze (weinrote Flachpolsterung der Firma Löffler). Ein goldfarbener Vorhang schließt die Bühne ab, ebenfalls goldgelb präsentiert sich der Balkon. Die Seitenvorhänge sind aus resedagrünem Aeella. Die technische Kabine stattete Kino -Bauer mit zwei Bauer B-12-Projektoren, einem Bauer Dia-Projektor und einer Klangfilmtonanlage aus (Erweiterung auf Stereophonie vorbereitet). Das ausgeleuchtete Bild hat eine Größe von 4,5 auf 6 m (Leinwand Lippspringe). Der neue Film 79/1954
  • In Ludwigsburg entstand aus einem Saalbau die moderne Scala der Theaterbesitzer Geschwister Cluss . Mit dem Entwurf war Architekt Stadtrat Knecht beauftragt. Die Bauer B 12 mit einer Klangfilm G-Anlage und einer deutschen Miracle Mirror sind durch die Firma Kino-Bauer für CinemaScope-Lichtton vorbereitet. Das Filmtheater 12/1954
  • Umstellungen auf Breitbild und CinemaScope-Lichtton durch die Firma Eugen Bauer GmbH: Scala Ludwigsburg Der neue Film 37/1956
  • Frau Gertrud Cluss in Ludwigsburg hat ihr „Scala"-Filmtheater, Stuttgarter Straße 2 an Helmut Dichtel („Koralle"-Kornwestheim und „Kammerspiele"-Korntal) verpachtet. aus: Das Filmtehater 1964