Diskussion:Neu-Isenburg Autokino Gravenbruch

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

In einer Waldlichtung in unmittelbarer Nähe des Forsthauses Gravenbruch, nicht weit von der Autobahn Frankfurt-Würzburg, ist Deutschlands und Europas (nördlich der Alpen) erstes Auto-Kino, dessen „Parkett" 1100 Wagen aufnehmen kann, eröffnet worden. Auf dem europäischen Kontinent gibt es nur noch je ein Autokino in Rom und in Madrid. Die Gravenbrucher Anlage erstreckt sich über ein 82 000 qm großes Gelände und erforderte einen Kostenaufwand von 1,5 Millionen DM. Die Autos parken ohne Schwierigkeiten in einem weiten Halbrund vor einer riesigen Projektionswand. Die gesamte kino- und tonfilmtechnische Anlage des Autokinos wurde von SIEMENS Klangfilm in Zusammenarbeit mit der Eugen BAUER GmbH. Stuttgart-Untertürkheim geplant und ausgeführt, wobei auf Erfahrungen zurückgegriffen werden konnte, die von beiden Firmen bei 20 solcher Freilichtkinos in Südafrika gesammelt wurden. Für die Aufstellung der Projektoren, der Tonanlage, der sonstigen Maschinen und Geräte und der Hochspannungsstation wurde in der Mitte des Geländes ein festes Gebäude errichtet. Hier wurden 2 Universalprojektoren BAUER U2 mit Hochstromlampe HI 170 und ein Diaprojektor aufgestellt. Die Projektoren sind mit Kaltlichtspiegeln und zusätzlicher Luft- und Wasserkühlung ausgestattet. Die Hochstromlampe HI 170 besitzt rotierende Positiv-Kohlenhalter, die mit Wasser gekühlt werden. Für die Tonwiedergabe über die angeschlossenen 1100 Wagenlautsprecher wurde eine KLANGFILM Eurodyn-Tonanlage mit Vorverstärkergestell und einem Hauptverstärker für insgesamt 300 W Ausgangsleistung installiert. Die Vorfürstromstärke beträgt 170 A. Hiermit wird ein gut ausgeleuchtetes Bild erzielt, — bei einer Projektionsentfernung von ca. 95 m. Der Abstand der letzten Parkreihe beträgt etwa 200 m. Die Projektionsfläche ist 36 m breit und 15 m hoch. Die Autokino GmbH. (H. F. Passage) erwartet Zuschauer aus einem Einzugsgebiet von 40 km Umkreis. Aber man hofft, daß auch Durchreisende das Kino besuchen werden. Fahrbare Proviantstationen sorgen für das leibliche Wohl der Gäste. Der Eintrittspreis beträgt auf allen Plätzen pro Person 2,75 DM. Für Kinder unter 10 Jahren ist der Eintritt frei, hieß es in den ersten Bekanntmachungen. Von amtlicher Seite wurde inzwischen nachdrücklich bestätigt, daß dem Auto-Kino von keiner Seite Zusicherungen für eine Befreiung von der Vorschrift des § 6 des Jugendschutzgesetzes gemacht wurden. Das Filmtheater 3/1960