Duisburg Deli Neudorf

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Nach elftägiger Spielpause öffnete in Duisburg das von dem Kasseler Architekten Paul Bode gründlich renovierte DeIi-Theater (Inhaber Theaterbetriebe Hans Eckelkamp & Sohn, Münster i. W.) wieder seine Pforten. Taubenblaue Acella-Wandbespannungen, ein weiß-goldener Hauptvorhang aus Seidenplüsch (Wilhelm Hammann KG., Düsseldorf) und die durch mehrfarbige Holzleisten interessant gestaltete Theaterdecke verleihen dem 840 Sitzplätze fassenden Zuschauerraum eine sehr moderne Note. Zur Verbesserung der Sichtmöglichkeit wurde der vordere Saalboden wannenartig gehoben. Auf dem Rang Seidenbespannungen in gelber Tönung und aparte Messingleuchten von indirekter Lichtwirkung. Schröder & Henzelmann statteten Sperrsitz und Rang mit schaumgummigepolsterten Kinosesseln aus. Die Umstellung der kinotechnischen Einrichtungen auf Cinemascope besorgten Siemens & Halske. Der neue Film 60/1954
  • Architekt Paul Bode, Baujahr 1957 weitere Informationen: nrw-architekturdatenbank