Eitorf Kino Blau-Weiß (Rex): Unterschied zwischen den Versionen

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Geschichte)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
*Der rund 12 000 Einwohner zählende Luftkurort Eitorf im Siegkreis, der bisher ein Filmtheater besitzt, wird noch in diesem Jahr ein weiteres Lichtspielhaus erhalten. Das neue Kino soll im Saal des „Hotels Biesenkamp" entstehen, Bauherr: H. Ditscheid aus Asbach im Kreis Neuwied. [[Der neue Film|Der neue Film 60/1954]]
 
*Der rund 12 000 Einwohner zählende Luftkurort Eitorf im Siegkreis, der bisher ein Filmtheater besitzt, wird noch in diesem Jahr ein weiteres Lichtspielhaus erhalten. Das neue Kino soll im Saal des „Hotels Biesenkamp" entstehen, Bauherr: H. Ditscheid aus Asbach im Kreis Neuwied. [[Der neue Film|Der neue Film 60/1954]]
 
*Nach Plänen des Beueler Architekten H. Trampert entstanden in Eitorf (Siegkreis) die Rex-Lichtspiele mit 410 Sitzplätzen. Bauherr und Inhaber ist Theaterbesitzer Graf von Lötz. Durch geschmackvoll eingerichtete Vorräume gelangt man in den Theatersaal, dem wellenförmige Wandverkleidungen aus goldfarbenem Strukturstoff, eine Bühne mit blauem punktgemustertem Satin-Vorhang (Schmalzgräber & Driesen) und bequemes Kinogestühl eine festliche Wirkung verleihen. Interessante Deckengestaltung und formschöne Beleuchtungskörper betonen den repräsentativen Charakter. Im Bildwerferraum moderne Apparaturen für Breitwand- und CinemaScope-Vorführungen.[[Der neue Film|Der neue Film 31/1955]]
 
*Nach Plänen des Beueler Architekten H. Trampert entstanden in Eitorf (Siegkreis) die Rex-Lichtspiele mit 410 Sitzplätzen. Bauherr und Inhaber ist Theaterbesitzer Graf von Lötz. Durch geschmackvoll eingerichtete Vorräume gelangt man in den Theatersaal, dem wellenförmige Wandverkleidungen aus goldfarbenem Strukturstoff, eine Bühne mit blauem punktgemustertem Satin-Vorhang (Schmalzgräber & Driesen) und bequemes Kinogestühl eine festliche Wirkung verleihen. Interessante Deckengestaltung und formschöne Beleuchtungskörper betonen den repräsentativen Charakter. Im Bildwerferraum moderne Apparaturen für Breitwand- und CinemaScope-Vorführungen.[[Der neue Film|Der neue Film 31/1955]]
*24.09.10 Vor sechs Jahren öffnete das Kino Blau-Weiß in der Goethestraße seine Türen nach jahrelangem Dornröschenschlaf. Dabei ist der Kinobetrieb eher eine schöne Nebensache für die Karnevalsgesellschaft der Närrischen Stadtsoldaten, wie Monika Esser berichtet. „Größere Räume für unser Training sind in Eitorf schwer zu finden“, erklärt sie. Doch dann erinnerten sich die Jecken an das alte Kino an der Goethestraße. Es stand leer und erwies sich als perfektes Mietobjekt für die Gesellschaft. Denn Platz war im Überfluss vorhanden und auch der Preis erschien machbar. „Das Kino war schon seit längerer Zeit ungenutzt und dementsprechend günstig zu haben.“ Dass nun wieder die bekannten Hollywoodgrößen über die Leinwand flimmern, verdanken die Eitorfer dem ehrenamtlichen Engagement der Karnevalsgesellschaft. Neben ihren häufigen Trainingseinheiten für die fünfte Jahreszeit sorgen sie dafür, dass an drei Tagen der Woche aktuelle Filme zu sehen sind, nachmittags für die jüngere Generation (Eintritt 4 Euro) und abends für das erwachsene Publikum (5 Euro). 157 Besucher finden Platz im abgedunkelten Kinosaal. Auch für Theater ist dank der zu Trainingszwecken deutlich vergrößerten Bühne mehr als genug Raum. „Wir bieten das Kino auch zur Untermiete an, zum Beispiel für Geburtstagsvorführungen oder zur Aufführung von Theaterstücken“, erläutert Esser. Das eher kleine Einzugsgebiet des Filmhauses hat laut Monika Esser keinen Einfluss auf die laufenden Streifen. „Premieren kriegen wir natürlich nicht, die sind für die größeren Kinos reserviert“, räumt sie ein. Aber die großen Hollywood-Filme kommen doch relativ zeitnah in die Goethestraße. [[http://www.rhein-erft-online.ksta.de/html/artikel/1284468531510.shtml]]
+
*24.09.2010 Vor sechs Jahren öffnete das Kino Blau-Weiß in der Goethestraße seine Türen nach jahrelangem Dornröschenschlaf. Dabei ist der Kinobetrieb eher eine schöne Nebensache für die Karnevalsgesellschaft der Närrischen Stadtsoldaten, wie Monika Esser berichtet. „Größere Räume für unser Training sind in Eitorf schwer zu finden“, erklärt sie. Doch dann erinnerten sich die Jecken an das alte Kino an der Goethestraße. Es stand leer und erwies sich als perfektes Mietobjekt für die Gesellschaft. Denn Platz war im Überfluss vorhanden und auch der Preis erschien machbar. „Das Kino war schon seit längerer Zeit ungenutzt und dementsprechend günstig zu haben.“ Dass nun wieder die bekannten Hollywoodgrößen über die Leinwand flimmern, verdanken die Eitorfer dem ehrenamtlichen Engagement der Karnevalsgesellschaft. Neben ihren häufigen Trainingseinheiten für die fünfte Jahreszeit sorgen sie dafür, dass an drei Tagen der Woche aktuelle Filme zu sehen sind, nachmittags für die jüngere Generation (Eintritt 4 Euro) und abends für das erwachsene Publikum (5 Euro). 157 Besucher finden Platz im abgedunkelten Kinosaal. Auch für Theater ist dank der zu Trainingszwecken deutlich vergrößerten Bühne mehr als genug Raum. „Wir bieten das Kino auch zur Untermiete an, zum Beispiel für Geburtstagsvorführungen oder zur Aufführung von Theaterstücken“, erläutert Esser. Das eher kleine Einzugsgebiet des Filmhauses hat laut Monika Esser keinen Einfluss auf die laufenden Streifen. „Premieren kriegen wir natürlich nicht, die sind für die größeren Kinos reserviert“, räumt sie ein. Aber die großen Hollywood-Filme kommen doch relativ zeitnah in die Goethestraße. [[http://www.rhein-erft-online.ksta.de/html/artikel/1284468531510.shtml]]
*13.10.2011 Seit Monaten kursieren Gerüchte über die bevorstehende Schließung des Kinos Blau Weiß, im Hintergrund waren verschiedene Initiativen zur Rettung des Kinos aktiv, eine zukunftssichere Lösung zeichnet sich jedoch bisher nicht ab. Da das Kino auch zu den von der Gemeinde genutzten Spielstätten zählt, eine Einstellung des Betriebes darüber hinaus auch eine Verarmung des Kulturlebens einerseits, den Verlust eines ortskernbelebenden Elementes andererseits bedeuten würde, informierte die Gemeindeverwaltung in der jüngsten Sitzung des Fachausschusses über den aktuellen Sachstand. Demnach wird der derzeitige Betreiber, eine von den "Närrischen Stadtsoldaten" gegründete GmbH, den bis Ende Februar 2012 laufenden Mietvertrag nicht verlängern. [[http://www.extra-blatt.de/rag-vwp/docs/446262/eitorf]]
+
*13.10.2011 Seit Monaten kursieren Gerüchte über die bevorstehende Schließung des Kinos Blau Weiß, im Hintergrund waren verschiedene Initiativen zur Rettung des Kinos aktiv, eine zukunftssichere Lösung zeichnet sich jedoch bisher nicht ab. Da das Kino auch zu den von der Gemeinde genutzten Spielstätten zählt, eine Einstellung des Betriebes darüber hinaus auch eine Verarmung des Kulturlebens einerseits, den Verlust eines ortskernbelebenden Elementes andererseits bedeuten würde, informierte die Gemeindeverwaltung in der jüngsten Sitzung des Fachausschusses über den aktuellen Sachstand. Demnach wird der derzeitige Betreiber, eine von den "Närrischen Stadtsoldaten" gegründete GmbH, den bis Ende Februar 2012 laufenden Mietvertrag nicht verlängern. [http://www.extra-blatt.de/rag-vwp/docs/446262/eitorf]
  
 
+
Der Saal verfügte zuletzt über 157 Sitzplätze in Tribünenanordnung. Das Kino ist seit 18. Dezember 2011 geschlossen.[https://web.archive.org/web/20111228100906/http://www.kino-eitorf.de:80/] Kinovorstellungen finden seit 2017 vereinzelt an Samstagen im Theater am Park in der Brückenstraße 31 statt. (ehemaliges Progymnasium)
 
+
Kino ist geschlossen seit wann unbekannt
+
 
+
==Weblinks==
+
 
+
[[Kategorie:Kino in Betrieb]]
+
  
 
==Kinodaten==
 
==Kinodaten==
Zeile 24: Zeile 18:
 
*[[1962]] °Rex-Theater Goethestr. 5-7, Tel: 579, I: Alfred Graf von Looz PI: 430, Best: Tepper, Hochpolster, 7 Tg, 10-12 V, Mat.- u. Sondervorst, App: Ernemann, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL  
 
*[[1962]] °Rex-Theater Goethestr. 5-7, Tel: 579, I: Alfred Graf von Looz PI: 430, Best: Tepper, Hochpolster, 7 Tg, 10-12 V, Mat.- u. Sondervorst, App: Ernemann, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL  
 
*[[1971]] Rex-Theater Goethestr. -5-7. T: 3088 I: Alfred Graf von Looz-Corswarem 410 P.
 
*[[1971]] Rex-Theater Goethestr. -5-7. T: 3088 I: Alfred Graf von Looz-Corswarem 410 P.
 +
* [[1991]] Rex-Kinothek, 195 Plätze, Eitorf, Goethestr. 8, Tel. 02243/5506, Inh. Leuer, Albert, 5450 Neuwied 22, Oberbüngstr. 16 a
 +
* [[1992]] Rex-Kinothek, 195 Plätze, Eitorf, Goethestr. 8, Tel. 02243/5506, Inh. Leuer, Albert, 5450 Neuwied 22, Oberbüngstr. 16 a
 +
* [[1993]] Rex-Kinothek, 195 Plätze, 53783 Eitorf, Goethestr. 8, Tel. 02243/5506, Inh: Leuer, Albert, 56566 Neuwied, Oberbüngstr 16 a
 +
* [[1995]] Rex, 198 Plätze, 53783 Eitorf, Goethestr. 5-7 Tel.: 02243/5506 Inh.: Albert Leuer, 56566 Neuwied, Oberbüngstr 16 a
 +
 +
[[Kategorie:Nordrhein-Westfalen]]

Aktuelle Version vom 11. September 2019, 13:54 Uhr

Ausstattung

Unser Kino hat einen Saal mit 157 Sitzplätzen in Tribünenanordnung. [1]

Geschichte

  • Der rund 12 000 Einwohner zählende Luftkurort Eitorf im Siegkreis, der bisher ein Filmtheater besitzt, wird noch in diesem Jahr ein weiteres Lichtspielhaus erhalten. Das neue Kino soll im Saal des „Hotels Biesenkamp" entstehen, Bauherr: H. Ditscheid aus Asbach im Kreis Neuwied. Der neue Film 60/1954
  • Nach Plänen des Beueler Architekten H. Trampert entstanden in Eitorf (Siegkreis) die Rex-Lichtspiele mit 410 Sitzplätzen. Bauherr und Inhaber ist Theaterbesitzer Graf von Lötz. Durch geschmackvoll eingerichtete Vorräume gelangt man in den Theatersaal, dem wellenförmige Wandverkleidungen aus goldfarbenem Strukturstoff, eine Bühne mit blauem punktgemustertem Satin-Vorhang (Schmalzgräber & Driesen) und bequemes Kinogestühl eine festliche Wirkung verleihen. Interessante Deckengestaltung und formschöne Beleuchtungskörper betonen den repräsentativen Charakter. Im Bildwerferraum moderne Apparaturen für Breitwand- und CinemaScope-Vorführungen.Der neue Film 31/1955
  • 24.09.2010 Vor sechs Jahren öffnete das Kino Blau-Weiß in der Goethestraße seine Türen nach jahrelangem Dornröschenschlaf. Dabei ist der Kinobetrieb eher eine schöne Nebensache für die Karnevalsgesellschaft der Närrischen Stadtsoldaten, wie Monika Esser berichtet. „Größere Räume für unser Training sind in Eitorf schwer zu finden“, erklärt sie. Doch dann erinnerten sich die Jecken an das alte Kino an der Goethestraße. Es stand leer und erwies sich als perfektes Mietobjekt für die Gesellschaft. Denn Platz war im Überfluss vorhanden und auch der Preis erschien machbar. „Das Kino war schon seit längerer Zeit ungenutzt und dementsprechend günstig zu haben.“ Dass nun wieder die bekannten Hollywoodgrößen über die Leinwand flimmern, verdanken die Eitorfer dem ehrenamtlichen Engagement der Karnevalsgesellschaft. Neben ihren häufigen Trainingseinheiten für die fünfte Jahreszeit sorgen sie dafür, dass an drei Tagen der Woche aktuelle Filme zu sehen sind, nachmittags für die jüngere Generation (Eintritt 4 Euro) und abends für das erwachsene Publikum (5 Euro). 157 Besucher finden Platz im abgedunkelten Kinosaal. Auch für Theater ist dank der zu Trainingszwecken deutlich vergrößerten Bühne mehr als genug Raum. „Wir bieten das Kino auch zur Untermiete an, zum Beispiel für Geburtstagsvorführungen oder zur Aufführung von Theaterstücken“, erläutert Esser. Das eher kleine Einzugsgebiet des Filmhauses hat laut Monika Esser keinen Einfluss auf die laufenden Streifen. „Premieren kriegen wir natürlich nicht, die sind für die größeren Kinos reserviert“, räumt sie ein. Aber die großen Hollywood-Filme kommen doch relativ zeitnah in die Goethestraße. [[2]]
  • 13.10.2011 Seit Monaten kursieren Gerüchte über die bevorstehende Schließung des Kinos Blau Weiß, im Hintergrund waren verschiedene Initiativen zur Rettung des Kinos aktiv, eine zukunftssichere Lösung zeichnet sich jedoch bisher nicht ab. Da das Kino auch zu den von der Gemeinde genutzten Spielstätten zählt, eine Einstellung des Betriebes darüber hinaus auch eine Verarmung des Kulturlebens einerseits, den Verlust eines ortskernbelebenden Elementes andererseits bedeuten würde, informierte die Gemeindeverwaltung in der jüngsten Sitzung des Fachausschusses über den aktuellen Sachstand. Demnach wird der derzeitige Betreiber, eine von den "Närrischen Stadtsoldaten" gegründete GmbH, den bis Ende Februar 2012 laufenden Mietvertrag nicht verlängern. [3]

Der Saal verfügte zuletzt über 157 Sitzplätze in Tribünenanordnung. Das Kino ist seit 18. Dezember 2011 geschlossen.[4] Kinovorstellungen finden seit 2017 vereinzelt an Samstagen im Theater am Park in der Brückenstraße 31 statt. (ehemaliges Progymnasium)

Kinodaten

  • 1956 Rex-Theater Goethestr. 5-7, Tel: 579, Postanschr: desgl., I: Alfred Graf von Looz-Corswarem, Priv. -Anschr: Bechlinghoven b. Beuel a. Rh. Pl: 410, Best: Tepper, Plön, „Masovia", Bildsyst: CinemaScope
  • 1957 °Rex-Theater Goethestr. 5-7, Tel: 579, I: Alfred Graf v. Looz-Corswarem, Priv.-Anschr: Bechlinghoven b. Beuel a. Rh. Pl: 410, Best: Tepper, Plön, „Masovia", Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Rex-Theater Goethestr. 5-7, Tel: 579, l: Alfred Graf von Looz-Corswarem PI: 410, Best: Tepper, Plön, „Masovia", Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 Rex-Theater Goethestraße, Tel: 579, I: Alfred Graf von Looz Pl: 430, Best: Tepper, Hochpolster, 7 Tg, 10-12 V, Mat.- u. Sondervorst, App: Ernemann, Verst: Klang Film, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2, 35
  • 1960 Rex-Theater Goethestr. 5-7, Tel: 579, I: Alfred Graf von Looz Pl: 430, Best: Tepper, Hochpolster, 7 Tg, 10-12 V, Mat.- u. Sondervorst, App: Ernemann, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 °Rex-Theater Goethestr. 5-7, Tel: 579, I: Alfred Graf von Looz PI: 430, Best: Tepper, Hochpolster, 7 Tg, 10-12 V, Mat.- u. Sondervorst, App: Ernemann, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 °Rex-Theater Goethestr. 5-7, Tel: 579, I: Alfred Graf von Looz PI: 430, Best: Tepper, Hochpolster, 7 Tg, 10-12 V, Mat.- u. Sondervorst, App: Ernemann, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971 Rex-Theater Goethestr. -5-7. T: 3088 I: Alfred Graf von Looz-Corswarem 410 P.
  • 1991 Rex-Kinothek, 195 Plätze, Eitorf, Goethestr. 8, Tel. 02243/5506, Inh. Leuer, Albert, 5450 Neuwied 22, Oberbüngstr. 16 a
  • 1992 Rex-Kinothek, 195 Plätze, Eitorf, Goethestr. 8, Tel. 02243/5506, Inh. Leuer, Albert, 5450 Neuwied 22, Oberbüngstr. 16 a
  • 1993 Rex-Kinothek, 195 Plätze, 53783 Eitorf, Goethestr. 8, Tel. 02243/5506, Inh: Leuer, Albert, 56566 Neuwied, Oberbüngstr 16 a
  • 1995 Rex, 198 Plätze, 53783 Eitorf, Goethestr. 5-7 Tel.: 02243/5506 Inh.: Albert Leuer, 56566 Neuwied, Oberbüngstr 16 a