Emil Schroth

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nach schweren Leidenstagen ist in der Weihnachtswoche Emil Schroth, der angesehene Theaterbesitzer aus Wernau (Krs. Eßlingen/N.) überraschend vom Tod hinweggerafft worden. Der erst 59-Jährige, der ehedem lange Zeit als Ingenieur für Siemens-Klangfilm im Außendienst tätig war und sich dabei große Achtung und Beliebtheit erwarb, verwandte seine Facherfahrungen späterhin nutzbringend zum Aufbau seiner „Filmburg" im Neckarstädtchen Wernau. Erst vor zwei Monaten noch konnte er frohgemut ein zweites (Kammer-) Theater am Platze: die „Camera" eröffnen. Seines umgänglichen und verbindlichen Wesens wegen, durfte er sich bei seinem örtlichen Besucherkreis großer Sympathien erfreuen. Ehrendes Zeugnis für diese Wertschätzung war der lange Trauerzug aus Ortsansässigen, Freunden und Berufskollegen, aus Abordnungen der Filmwirtschaft, der Emil Schroth am Jahresschluß auf dem letzten Weg von seiner „Filmburg" hinab zum Wernauer Kirchhof begleitete. Bei der Kranzniederlegung am blumengesäumten Grab sprach WdF-Vorstandsmitglied Helmut Dichtel dem treuen Verbandskollegen bewegte Worte des Dankes und des Abschieds, — der trauernden Witwe Frau Maria Schroth und dem Töchterchen Barbara aber hilfreichen Trost zu. Das Filmtheater 1/1958