Endingen Pfauen-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Die „Lichtspiele zum Pfauen" (Albert Kindler) in Endingen legen auch in diesem Jahr ihrem Publikum ein vierseitiges Ankündigungsprogramm für die Wintersaison 1952/53 vor. Am ersten Sonntag im Oktober wurde die Spielzeit eröffnet. Es wird der Heimatfilm bevorzugt, und Peter Ostermayrs Vorwort bricht diesem Genre eine Lanze. Kurznotizen erzählen mit wenig Worten das Wissenswerte, eine lange Aufstellung gibt die Vorschau auf das Programm. Zum gleichen Zeitpunkt wurde auch wieder der sonntägliche Kinozubringerdienst per Bahn und Autobus gestartet, eine unerläßliche Hilfe für das Publikum aus den entlegenen Orten. Unsere Anerkennung für die Stärkung des engen Kontaktes zwischen Theater und Filmbesucher, der von der örtlichen Presse kräftig unterstützt wird. Der neue Film 84/1952
  • Im November 1928 gliederte Herr Johann Mathias Kuhn in Endingen am Kaiserstuhl seinem Hotelbetrieb die Pfauen-Lichtspiele an. Das 516-Platz-Theater bedeutete für das nur 3200 Einwohner zählende Städtchen zweifellos ein geschäftliches Risiko. Herr Kuhn bemühte sich in richtiger Erkenntnis dieser Gefahr vom Gründungstage an, die weitere Umgebung für sein Haus zu gewinnen. Er legte den Grundstein für einen großzügigen Zubringerdienst. Seit 1949 gibt es für 16 Orte mit dem Mittelpunkt Endingen einen Sonderfahrplan für den Kino-Zubringerdienst mit Omnibussen und Sonderzügen der Kaiserstuhlbahn. So organisiert man Theaterbesuch! So erklären sich Theatererfolge wie die 8500 Besucher bei dem Centfox-Film „Das Lied von Bernadette". Gleichzeitig ein Beweis, welche Möglichkeiten sich dem geschickten Schaumann auch in der Kleinstadt eröffnen. Der verdienstvolle Gründer M. Kuhn wurde im Dezember 1952 aus diesem Leben abberufen. In die Leitung des Theaters teilen sich heute der Schwiegersohn Albert Kindler und der Sohn des Hauses, Hans Kuhn. Die Pfauen-Lichtspiele überraschten ihre Besucher zum Jubiläum mit Filmfestwochen vom 13. bis 30. November und einer 64 Seiten starken Festschrift, die manchem ersten Hause zur Ehre gereichen würde. Weiterhin Glück auf den Weg! Der neue Film 94/1953
  • Das Theater ließ Inhaber Hans Kuhn von Siemens-Klangfilm Mannheim umbauen. Es verfügt über 400 Parkettsitzplätze und 100 Rangsitzplätze. Die kino-technischen Einrichtungen bestehen aus Bauer B 11 - Projektoren in Rechtsausführung mit B 8 H-Lampen und Frakogleichrichtern 2mal 60 A. Die Tonanlage enthält eine Klangfilm-Verstärkeranlage M 11, einen Klangfilm-Kino Verstärker und eine Breitstrahlergruppe als Bühnenlautsprecher. Der neue Film 30/1959
  • 1967 Nach 49 Jahren endet die Nutzung des Pfauensaals als Kino aus: Chronik Hotel Pfauen

Bilder

endingen_torli.jpg
Foto © Hotel garni Pfauen

Kinodaten

  • 1925 Lichtspiele. Hauptstr., Sonntag. Gr: 1924, H I: Mittelsten, Schu u. Burger. Rempartstr., F; 44
  • 1929 Kein Kino
  • 1930 Lichtspiele (Saalkino), Hauptstraße, F: 215, Gr: 1928, unbestimmt 500 I. M. Kuhn, Hauptstraße Nr. 73, F: 215
  • 1932-1933 Lichtspiele zum Pfauen (Saalkino), Hauptstraße 73, F: 215, Gr: 1928, 2 Tage, R 360 I: Johann Mathias Kuhn, ebenda
  • 1934 Lichtspiele zum Pfauen (Saalkino), Hauptstraße 73, F: 215, Gr: 1928, 2 Tage, R, V, S, Kap: 1 M., T-F: Ja 250 I: Johann Mathias Kuhn, ebenda
  • 1937-1938 Lichtspiele zum Pfauen, Adolf-Hitler-Straße 73, F: 215, Gr: 1924. 2 Tage 360 I: Johann Mathias Kuhn, ebenda
  • 1940 Lichtspiele zum Pfauen, Adolf-Hitler-Siraße 73, F: 215, Gr: 1924, B: 7X11 m, V, S 360/3 Tg. I: Johann Mathias Kuhn, ebenda
  • 1949 Lichtspiele zum Pfauen Hauptstr. 86, Tel. 550 Endingen Inh.: Joh. Math. Kuhn, Endingen, Tel. 550 Endingen. Geschf.: Albert Kindler. Mit Dia 3 Tage Pl. 516
  • 1950 Lichtspiele Hauptstr. 86, Tel. 350, P. u. Gf.: Albert Kindler, Endingen. 516 Pl. 3 Tg. 1— 3 V., Dia; App.: Bauer u. Ernemann, Vst.: Europa-Junior, Str.: G. 220 Volt, 24 Amp.; Bühne 12x5x8. Th. ja.
  • 1952 Pfauen-LichtspieleHauptstr. 86, Tel. 350, P. u. Gf. AlbertKindler, Endingen, Pfauen-Lichtspiele. Pl. 516, 7 Tg. 7—10 V. tön. Dia. App. Bauer u. Ernemann, Vst. Europa-Junior, Str. G. 220 Volt, 24 Amp. Bühne 12x5x8, Th. ja
  • 1953-1955 Pfauen-Lichtspiele Hauptstr. 86, Tel. 350, I. Kuhn-Kindler, Hotel Pfauen, Endingen a. K., Hauptstraße 86 Pl. 516, 7 Tg., 7—10 V., tön. Dia, App. Bauer u. Ernemann, Vst. Europa-Junior, Str. G. 220 Volt, 35 Amp., Bühne 12x5x8, Th.
  • 1956 Pfauen-Lichtspiele Hauptstr. 86, Tel: 350, Postanschr: desgl., I: Kuhn-Kindler PI: 516, Best: Klappsitze, 4-5 Tg., 8-10 V., tön. Dia, App: Bauer u: Ernemann, Verst: Klangfilm, Str: G. 220 Volt, 45 Amp., Ton- syst: Lichtton, Bühne: 8x5x6, Th., O.
  • 1957 Pfauen-Lichtspiele Hauptstr. 86, Tel: 350, I: Kuhn-Kindler, Gf: Hans Kuhn PI: 396, Best: Löffler, Klappstühle, 6 Tg., 8 V., 1-2 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer u. Ernemann, Verst: Klangfilm, Th., O.
  • 1958 Pfauen-Lichtspiele Hauptstr. 86, Tel: 350, I: Hans Kuhn PI: 396, Best: Löffler, Klappstühle, 6 Tg., 10 V., 1-2 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia, App: 2 Bauer, Verst: Klangfilm, Bildsyst: Br., Gr.-Verh: 1:1,85, Th., O.
  • 1959-1960 Pfauen-Lichtspiele Hauptstr. 86, Tel: 350, I: Hans Kuhn PI: 396, Best: Löffler, Klappstühle, 6 Tg, 10 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: 2 Bauer B 11, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Pfauen-Lichtspiele Hauptstr. 86, Tel: 350, I: Hans Kuhn PI: 396, Best: Löffler, Klappstühle, 6 Tg, 10 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, FKV: 1 x monatl, tön. Dia-N, App: 2 Bauer B 11, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Pfauen-Lichtspiele Hauptstr. 86, Tel: 350, I: Hans Kuhn PI: 396, Best: Löffler, Klappstühle, 6 Tg, 10 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, FKV: 1 x monatl, tön. Dia-N, App: 2 Bauer B 11, Lichtquelle: Xenon, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, Th, Var.
  • 1971

Weblinks

Hotel Pfauen