Erfurt Kinoklub am Hirschlachufer

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Der Erfurter Kinoklub öffnete am 6. Mai 1975 und war das erste Klubkino der DDR. Das kleine Kino mit nur 45 Plätzen wurde in ehemalige Werbemateriallager- und Büroräume in der Innenstadt eingepasst. In den ersten Jahren führte Dr. Barbara Hejlik den Kinoklub, seit 1982 leitet Dagmar Wagenknecht das Haus. Frau Hejlik übernahm die 1983 gegründete Erfurter Filmschule, die ihre Filme im Kinoklub zeigte.

Der Kinoklub unterschied sich von anderen Filmtheatern nicht nur durch die geringe Platzanzahl und die Einrichtung des Saales mit bequemen Sesseln, zwischen denen kleine Tische eingefügt waren, sondern auch durch das Nutzungs- und Programmprofil. Auf dem Spielplan standen Regieporträts, Filmreihen zu verschiedenen Themen, Dokumentarfilme und Vorträge. Viele Gäste besuchten das Kino als "organisierte Gruppe", d.h. mit dem Arbeitskollektiv, der Schulklasse oder FDJ-Gruppe. Zwischen 1976 und 1980 siegte der Kinoklub mehrfach im Leistungsvergleich der DDR-Klubkinos.

Seit dem 1. Juni 1991 trägt die "Initiative Kommunales Kino Erfurt e.V." den Kinoklub am Hirschlachufer. Die Platzanzahl stieg nach einem Wechsel der Bestuhlung auf 52.

Täglich finden drei Vorstellungen statt, bei denen hauptsächlich europäische Spiel- und Dokumentarfilmproduktionen, davon etliche aus Osteuropa und der DDR, laufen. Seit den 1990er Jahren erweiterte das Kino-Team ständig das Programmangebot: Veranstaltungen und Reihen wie die Russischen oder Jüdisch-Israelischen Filmtage, die Interkulturelle Woche, Film im Café, Regie- und Schauspielerporträts, Seniorenkino, Samstagskino nach Tisch oder die Sonntagsmatinee kamen hinzu. Für Kindergärten und Schulen bietet der Kinoklub unter dem Titel "Kinderkino Klappe" spezielle Veranstaltungen an; außerdem fährt ein Mitarbeiter an mehreren Tagen im Monat in Kindereinrichtungen am Stadtrand, um dort mit einer transportablen Projektionsanlage altersgerechte Kurzfilme zu zeigen. Im Juli und August veranstaltet der Kinoklub Open-Air-Vorführungen im Kulturhof Zum Güldenen Krönbacken, die stets gut besucht sind - egal bei welchem Wetter.

Im Vorführraum standen bis 1990 zwei tschechische Meo 4-Projektoren, seitdem tun zwei Meo 5 XB ihren Dienst. Als transportable Maschinen werden TK 35 und Kinoton FP 23 genutzt. Seit 2001 verfügt der Kinoklub nach einer großen Spendenaktion über eine Dolby-Surround-Anlage.

Der Kinoklub ist seit 2007 Mitglied im europäischen Netzwerk "Europa Cinemas".

Quellen
  • Henneberg, Jürgen: Erarbeitung von Varianten für die technische Ausgestaltung des Club-Kinos der Bezirksfilmdirektion Erfurt. Unveröffentlichte Ingenieurarbeit Hochschule für Film und Fernsehen Potsdam-Babelsberg. Babelsberg 1974.
  • Webseite des Kinoklub

Kinodaten

  • 1985 Kinoklub Bahnhofstraße, Eingang Hirschlachufer (Reiseführer)
  • 1991 Kinoklub, 44 Plätze, Erfurt, Hirschlachufer, Inh. Filmtheater Betriebs GmbH
  • 1992 Kinoclub am Hirschlachufer Erfurt, Inh. Interessenverb. Kommunales Kino eV, 5010 Erfurt
  • 1992 Kinoclub, 44 Plätze, Erfurt, Hirschlachufer, Inh. Kommune, Frau Wagenknecht, 5020 Erfurt
  • 1995 Kinoklub am Hirschlachufer (KOM), Stereo, 52 Pl. 99084 Erfurt, Hirschlachufer Tel.: 0361/6422194 Inh.: Initiative Kommunales Kino Erfurt e.V., 99084 Erfurt, Hirschlachufer
  • 1997 Kinoklub am Hischlachufer (KOM) 6 m2/52 Plätze, 99084 Erfurt, Hischlachufer Tel.: 0361/6422194, Inh.: Initiative Kommunales Kino Erfurt e.V.

Weblinks