Erkner Union, Lichtspiele Gesellschaftshaus

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Im März 1944 werden bei einem Bombenangriff 1007 von 1333 Häusern zerstört. [1] Vermutlich wird dabei auch das Kino zerstört.

Kinodaten

  • 1924 Union-Theater, Friedrichstr. 74, Inh: Fohrmeister
  • 1925 Union-Theater, Friedrichstraße 74, 3 Tage, Gr: 1920, 300 Plätze, Inh: Fohrmeister
  • 1928 Lichtspiele Gesellschaftshaus (Saalkino), Friedrichstraße 75/76, F: 697, Gr: 1925, halbe Woche, 200 Plätze, Inh: Hermann Karbe
  • 1930 Lichtspiele Gesellschaftshaus (Saalkino), Friedrichstraße 75/76, F: 697, Gr: 1925, halbe Woche, 300 Plätze, Inh: Hermann Karbe
  • 1931 Lichtspiele Gesellschaftshaus (Saalkino), Friedrichstraße 75/76, F: 697, Gr: 1925, halbe Woche, 300 Plätze, Inh: Hermann Karbe
  • 1932 Lichtspiele Gesellschaftshaus (Saalkino), Friedrichstraße 75/76, F: 697, Gr: 1925, halbe Woche, T-F: Kinoton, 300 Plätze, Inh: Hermann Karbe
  • 1933 Karbes Tonfilmtheater (Saalkino), Friedrichstraße 75/76, F: 697, Gr: 1925, halbe Woche, T-F: Kinoton, 300 Plätze, Inh: Hermann Karbe
  • 1934 Karbes Tonfilmtheater (Saalkino), Friedrichstraße 75/76, F: 697, Gr: 1925, 4 Tage, Bühne: 3x5m, Kap: Mech. Musik, T-F: Kinoton, 339 Plätze, Inh: Hermann Karbe
  • 1935 Union-Theater (2) 836 Plätze
  • 1937 Union-Theater (Saalkino), Friedrichstraße 75/76, Gr: 1925, 4-5 Tage, Bühne: 3x5m, 360 Plätze, Inhaber: Otto Kloster, Eggendorf
  • 1938 Union-Theater, Friedrichstraße, F: 697, Gr: 1925, täglich, Bühne: 3x5m, 360 Plätze, Inh: Otto Kloster, Eggersdorf
  • 1940 Union-Theater, Friedrichstraße 76, F: 697, Gr: 1925, Bühne: 3x5m, 350 Plätze, 1-2 Tage, Inh: Otto Kloster, Strausberg II
  • 1941 Union-Theater, Friedrichstraße 76, F; 697, Gründung 1925, 320 Plätze, täglich, Inhaber: Otto Kloster (Eggersdorf)