Essen Atrium

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1952
Bildwerferraum 1958
  • Atrium — ganz alt und ganz neu. Erich Menz, der das Atrium 1935 übernahm (das Theater besteht seit 1906), machte es zu einem Schmuckkästchen, das nach einer dritten Erneuerung ein Muster vornehmer, kultivierter Repräsentation dies Films zu nennen ist. Blinkende bronceähnliche Rahmen umschließen das Schaufenster, in dem sich ah jedem Freitag ein Kabinettstück gepflegter Schaumannsarbeit darbietet. Eingang, Kassenraum und Vestibül setzen die Linie im selben Stil fort, der in die in Licht und Farben wohltuend abgestimmte Intimität des Theaterraums einmündet. — Ein Haus, das durchdachte Programmgestaltung pflegt. Der neue Film 3/1952
  • Es begann vor 30 Jahren in Berlin. Erich Menz, damals 32 Jahre alt, gelernter Textilkaufmann, erwarb die Faun-Lichtspiele in Berlin-Charlottenburg, um endlich einmal seßhaft zu werden. Es war ein kleines aber schmuckes Theater. Man spielte munter die damaligen Stummfilme und eine 3-Mann-Kapelle sorgte für die musikalische Untermalung. Dann kam der Tonfilm. Er warf auch für Erich Menz die Frage auf, ob sich die hohen Ansprüche hei der Umstellung eines kleineren Theaters überhaupt rentieren würden. Sie rentierten sich nicht. Die Faun - Lichtspiele wurden 1929/30 verkauft. Erich Menz ging nach Stettin, um die Leitung von 2 großen Häusern zu übernehmen. Als der Emelka-Konzern 1932 seine 5 Theater an die UFA abgab, befand sich darunter auch der damalige Phöbus-Palast in Nürnberg mit seinen 2100 Plätzen. Die Leitung dieses repräsentativen Theaters übernahm Erich Menz. Aber hier in Nürnberg konnte er nur bis 1939 bleiben. Aus politischen Gründen mußte er aus der UFA ausscheiden. Ostern 1934 übernahm er dann in Gemeinschaft mit Heinrich Jaeck die Gemar-Palast-Lichtspiele in Essen. Im Jahre 1935 kam das Atrium hinzu, 1938 das Moderne-und das Alhambra-Theater, 1939 schließlich das Burgwall-Theater. Bis auf das Atrium, das nur teilzerstört war, wurden sämtliche Häuser ein Opfer des Bombenkrieges. Aber wenigstens das Atrium konnte 1945 wieder hergestellt und bei Teilbeschlagnahme durch die Alliierten wieder eröffnet werden. Film-Echo 3/1957
  • Das neuerbaute Atrium in Essen (Inhaber: Menz & Jaeck), das unlängst eröffnet wurde, erhielt eine automatische Vorführanlage von Zeiss Ikon eingebaut. Nachdem der Vorführer die Programmfolge eingestellt hat, erledigt der Automat alle Arbeitsgänge (Saalbeleuchtung, Vorhangzug, Bildwandabdeckung, Bandspieler, Dia-Vorführung und Film-Projektion) selbsttätig. Der neue Film 71/1958
  • Am 1. April d. J. feiert die Firma Filmtheaterbetriebe Menz & Jaeck GmbH. — an der Spitze ihr alleiniger Geschäftsführer Heinrich Jaeck — ihr 25 jähriges Firmenjubiläum. Vor 25 Jahren wurde der Gemar-Palast mit 1200 Plätzen als erstes Theater übernommen. Bis Kriegsbeginn kamen die Theater Atrium, Moderne, Burgwall und Alhambra hinzu. Alle Theater wurden durch Kriegseinwirkungen zerstört oder stark in Mitleidenschaft gebogen. Sofort nach Kriegsende begann der Wiederaufbau, der mit der Errichtung der zerstörten Lichtburg (1 700 Plätze) gekrönt wurde. Heute besitzt die Firma Menz & Jaeck neben der Lichtburg das neue Atrium, die Film-Palette, das Astra-Theater, die Gemar-Lichtspiele, die Kurbel, das Capitol, das Süd-Theater und das Ruhrland-Studio. Die Lichtburg ist nach ihrem Wiederaufbau im Laufe der letzten Jahre als eines der bedeutendsten Uraufführungs- und Premierentheater anerkannt. Kaum ein deutscher Schauspieler, der noch kerne Premiere in der Lichtburg erlebt hat. Erst im vergangenen Jahr wurden die neuen Innenstadt-Theater Atrium und Astra gebaut. Der neue Film 25/1959

Kinodaten

  • 1937 Atrium-Theater, Adolf-Hitler-Straße 24, F: 43533, täglich, H 532 I: Erich Menz, Bandelstraße 14, F: 43533 und Heinrich Jaeck, Ruhrallee 97, F: 43536
  • 1938
  • 1940 Atrium-Fürn-Theater, Adolf-Hitler-Str. 24, F: 43 536/33, Gr: 1911, H 532/tgl. I: Menz & Jaeck, Filmtheaterbetriebe, Gemar-Palast, Gemarken- platz, F: 43 536
  • 1941 Atrium-Film-Theater, Adolf-Hrtler-Str. 24, F: 43 536/33, Gr: 1907, H 521/tgl. I: Menz & Jaeck, Filmtheaterbetriebe, Gemar-Palast, Gemarken- platz, F: 43 536
  • 1949 Atrium Kettwiger Str. 24, Tel. 26 365. Inh.: Filmtheaterbetriebe Menz & Jaeck GmbH., Essen, Lichtburg-Haus, Tel. 26365/28 741. Mit Dia 7 Tage Pl. 528
  • 1950 Atrium Kettwigerstr. 24, Tel. 2 87 41—43, I: Menz & Jaeck, G.m.b.H., Essen, Lichtburghaus, Postfach 71, Gf.: Erich Menz, Essen, Bandelstr. 14 und Heinrich Jaeck, Essen, Ruhrallee 97 528 Pl. 7 Tg., 4—5 V., Dia; App.: Ernemann VII B, Vst.: Europa-Junior, Str.: W., D. 220 Volt, 60 Amp.
  • 1952 Atrium Kettwigerstr. 24, Tel 28 741/43, I. Menz & Jaeck, G.m.b.H., Essen, Postfach 71, Gf. Erich Menz, Bahnhofstr. 14, u. Heinrich Jaeck, Ruhrallee 97. Pl: 528, 7 Tg, 28—30 V, tön. Dia, App. Ernemann VII B, Vst. Europa-Junior, Str. D.-W. 220 Volt, 60 Amp.
  • 1953 Atrium Kettwiger Str. 24, Tel. 3 12 51/53, I. Filmtheaterbetriebe Menz & Jaeck GmbH., Essen-Heisingen, Am Langensiepen 26, Gf. Heinrich Jaeck PL 527, 7 Tg., 35 V., tön. Dia, App. Ernemann VII B, Vst. Europa-Junior, Str. D.-W. 220 Volt, 60 Amp.
  • 1955 Atrium Kettwiger Str. 24, Tel. 3 12 51/53, I. Film- theaterbetriebe Menz & Jaeck GmbH, Essen-Heisingen, Am Langensiepen 26, Gf. Heinrich Jaeck PI. 527, 7 Tg, 35 V, tön. Dia, App. Ernemann VII B, Vst. Europa-Junior u. Quanta-Verstärker, Str. D.-W. 220 Volt, 60 Amp.
  • 1956 Atrium Kettwiger Str. 24, Tel: 31251/53, PostanschrPostfach 544, Vers. -Bf: -Hbf, l: Menz & Jaeck GmbH, Gf: Heinrich Jaeck Pl: 527, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg, 34 V, 1 Matinee-Vorst, tön. Dia, App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Str: D. 380 Volt, 50 Amp, Tonsyst: Lichtton
  • 1957 Atrium Kettwiger Str. 24, Tel: 31251/53, Postanschr: Postfach 544, Vers.-Bf: -Hbf, I: Filmthea- terbetriebe Menz & Jaeck GmbH, Gf: Heinrich Jaeck PI: 527, Best: Schröder & Henzelmann, Hochpolster, 7 Tg, 34 V, 2-3 Mat.-/Spät- vorst, App: 2 Ernemann VII B, Verst: Klangfilm 4039, Lautspr: Ikovox D