Esslingen Central-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Esslingen Central-Theater.jpg

Zuletzt wurde das Theater als Kleinkunstbühne genutzt, 2010 ist es geschlossen, wegen Renovierung, so besagt es jedenfalls die Homepage.

Geschichte

  • Baujahr: 1913
  • Architekt: Karl Junge
  • Nutzung: Kleinkunstbühne
  • Das Kino wurde in die Denkmalliste des Landes Baden-Württemberg eingetragen. Quelle: Carola Zeh

"am Roßmarkt 11, 1914 durch einen Umbau des Hauses zu einem Kinematographen mit einem Zuschauerraum für etwa 300 Sitzplätze fertiggestellt; Besitzer ist bis 1914 die Vereinigte Kinematographen GmbH, zwischen 1919 und 1924 fünf verschiedene Besitzer, 1925 gehört das Kino dem Mannheimer Georg Lissner, 1931 ist Alfons Fix als Geschäftsführer angegeben, 1935 Otto Neff. 1938 übernimmt Ludwig Mecklinger das CT, der seine Kinos seit dieser Zeit in den Vereinigten Filmtheaterbetrieben Ludwig Mecklinger (Inhaberin ab 1964 Margarete Mecklinger) zusammengefaßt hat. 1961 hat das Kino 307 Sitzplätze und ist mit zwei Projektoren B8A der Firma Bauer für Reinkohle ausgerüstet, Verstärker- und Lautsprecheranlage von der Firma Klangfilm.

Das Central-Theater wird in den 70er Jahren von den Capitol-Filmtheaterbetrieben übernommen und vorwiegend als Sex- und Pornokino betrieben. Wegen einer Erhöhung der Miete muß das Kino aus Rentabilitätsgründen 1986 geschlossen werden. Eine Bürgerinitiative setzt sich für den Erhalt dieses nunmehr ältesten Esslinger Kinos ein. Auf Antrag des Landesdenkmalamtes und der örtlichen Denkmalschutzbehörde wird das Kino 1989 unter Denkmalschutz gestellt." aus: Christian Glass: Kinos in Esslingen 1899-1990

"92 Jahre altes Kino wird restauriert. Das Central-Theater in Esslingen ist ein architektonisches Denkmal. Mit den Jahren hat es sehr gelitten. Jetzt macht sich der Esslinger Kulturtreff daran, das älteste noch erhaltene deutsche Kino zu restaurieren. Die Finanzierung des Projekts ist aber noch nicht ganz gesichert." aus: schwäbisches tageblatt Der Zustand vor und nach dem Kinoeinbau 1913 des Gebäudes Roßmarkt 9 in Esslingen

Zustand vor dem Kinoeinbau 1913: Das Gebäude Roßmarkt 9 befindet sich in städtebaulich prägender Ecklage. Die erste Beschreibung des Gebäudes liefert der sogenannte Kandlersche Riß von Esslingen aus dem Jahr 1774: dreigeschossiger Bau mit drei gewölbten Kellern, Stallungen und Scheune. Aus dem 18. Jahrhundert stammen u.a. der giebelseitige Haupteingang mit korbbogigem, pilastergerahmtem und von einem Keilstein gekröntem Portal sowie aufwendig gearbeiteten barocken Türblättern und barocke Türbeschläge an einem Fenster neben dem heutigen Projektionsraum. Aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert ist das Vorhandensein einer "Roten Stube" sowie von zwei Fachwerkobergeschossen über dem gemauerten Erdgeschoß belegt. Da keine gravierenden Umbauten am Gasthaus stattfanden, ist die "Rote Stube" wahrscheinlich noch erhalten.

Zustand nach dem Kinoeinbau 1913: Das heutige Erscheinungsbild des Gebäudes ist das Ergebnis des Umbaus von 1913. Fassaden und Zuschauerraum des Kinos sind durch die für das zweite Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts charakteristischen Formen des Neoklassizismus geprägt. Fassaden: Symmetrische Gliederung durch axiale Fensteranordnung, vertikale Relieffelder, quadratische Brüstungsreliefs und elliptische, krönende Agraffen-Motive. Horizontale Gliederung durch Gesimsbänder, u.a. mit Zahnschnittfries und geschnitzten Balkenkopfreihen, Dreiecksgiebel über Eingangsfassade. Ursprünglich rötlicher Fassadenanstrich (Freilegeprobe). Innenraum: Kreisförmiges Foyer mit unter die Loge eingebautem Kassenraum, Treppe zum langgestreckten Zuschauerraum. Von der ursprünglichen Ausstattung im Foyer sind u.a. ein neubarocker ornamentierter Heizkörper und ein Kartenschränkchen erhalten. An der westlichen Stirnseite des Zuschauerraumes befindet sich der frühere Orchestergraben und darüberliegend die Leinwand. Über dem Eingang liegt die ehemalige Galerie mit dem Projektionsraum. Zuschauerraum mit kassettierter Flachdecke und Bestuhlung, die auf dem zur Leinwand hin deutlich abfallenden Fußboden montiert ist. Dekorative, floral wirkende Beleuchtungskörper und abnehmbare Kunststoffwandbespannung, wahrscheinlich von 1948. Filmprojektionstechnik: Die komplette Filmprojektionstechnik ist erhalten wie die zwei Projektoren mit den heute nicht mehr gebräuchlichen Kohlelichtbogenlampen. Hierbei handelt es sich um sogenannte Säulenmaschinen des Typs Bauer B 8 A, mit den Typenschildern LH5/13 7N34 und 35 auf dem Lampengehäuse (Firma Eugen Bauer, Stuttgart). Wandmalerei: Bühnenraum: Die Seitenwände schmücken dekorative Reliefbilder mit Blumenvasen und Agraffenmotiven in Reliefform. Galerie: Hier sind Teile der farbigen Wandbemalung von 1913 noch sichtbar: in Blau, Rot und Gold gehaltene dekorative neoklassizistische Muster. Diese Wandmalerei von 1913 erstreckte sich offensichtlich über den gesamten Zuschauerraum. Parkett: Die kräftige Farbkomposition der Galeriewände prägte auch die Wände des Parketts, die, unter der abnehmbaren Wandbespannung der Nachkriegszeit und unter einer hellgrünen Putzschicht liegend, nachgewiesen werden konnte (Freilegeprobe). Rötlich gefaßte Sockelzone, Pilaster und Deckenbalken mit vegetabiler Ornamentik in Gold- und Grüntönen auf blauem Grund, goldfarbener Zahnschnittfries, in der Loge über dem Kassenraum auch Zierleisten mit Eierstab, Zahnschnittfries u.a. aus: Baufachinformation

13.9.84 Inhaberwechsel: SCALA, MASKE, RUBIN, CENTRAL, Esslingen Inh.: Filmtheaterbetriebe Capitol GmbH aus: Das Filmtheater 1984

Kinodaten

  • 1917 Nagel, Rossmarkt 9-11
  • 1920 Central-Theater, Roßmarkt 9 — Fernspr. (873) Gegr. 1913 380 Plätze Eliot Schindler, Roßmarkt 9
  • 1925 Central-Theat., Roßmarkt 9-11 Gr: 1912, täglich I: Harry Meyer, Direktor d. Badische Film A.-G., Bafag Heidelberg Gf: Hans Fohmann
  • 1927 Central-Theater, Roßmarkt 9. TA: Central-Theater. Inh: Gg. Lissner, Mannheim, Augartenstr. 2. Gf: Alfons Fix.- Sptg: Täglich. Pr: Dienstag und Freitag. 320 PI.
  • 1929
  • 1930
  • 1932 Central-Theater, Roßmarkt 9/11, F: 6862, Gr: 1912, täglich 300 I: Wilhelm Barth, ebenda
  • 1933 Central-Theater. Roßmarkt 9/11, F: 6862, Gr: 1912, täglich 300 I: Wilhelm Barth, ebenda
  • 1934 Central-Theater, Roßmarkt 9/11, F: 6862, Gr: 1912. täglich, T-F: Klangfilm 300 I: Wilhelm Barth, ebenda
  • 1937 Central-Theater, Roßmarkt 9/11, F: 7928, Gr: 1912, täglich 250 I: Otto Neff, Innere Brücke 23, F: 7928
  • 1938
  • 1940
  • 1941 Central-Theater, Rogmarkt 9/11, F: 7529, Gr: 1914/15, V,S 271/tgl. I: Ludwig Mecklingen Ritterstraße 5, F: 7529
  • 1949 Central-Theater Roßmarkt 9-11, Tel. 17 482. Pächter: Heinz Julius Beez, Stuttgart-Degerloch, Ramsbachweg, Tel. 17 482 Stuttgt. Geschf.: Paul Gehlen. Mit Dia 7 Tage Pl. 307
  • 1950 Central-Theater Roßmarkt 9/11, Tel. 1 74 82, P.: Hejnz Julius Beez, Stuttgart-Degerloch, Rams-bachstr. 8. 308 Pl. 7 Tg., 4 V., Dia; App.: Zeiss-Ikon, Vst.: Klangfilm, Str.: G. W.
  • 1952 Central-Theater Rossmarkt 9, Tel. 3 75 29, Vereinigte Filmtheater Eßlingen, Lichtspielhaus u. Central-Theater, I. Ludwig Mecklinger, Büro: Ritterstr. 5 Pl. 308, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App. Bauer B 8, Str. W.-D. 220/380 Volt, 50 Amp., Bühne 4x4x2
  • 1953 Central-Theater Vereinigte Filmtheater Eßlingen, Lichtspielhaus u. Central-Theater, I. Ludwig Mecklinger Pl. 308, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App. Ernemann, Str. G. D. 220/380 Volt, 50 Amp., Bühne 4x4x2
  • 1955 Central-Theater Rossmarkt 9, Tel. 3 75 29, Vereinigte Filmtheater Eßlingen, Lichtspielhaus u. Central-Theater, I. Ludwig Mecklinger, Büro: Ritterstr. 5 Pl. 308, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App. Bauer B 8, Str. W.-D. 220/380 Volt, 50 Amp., Bühne 4x4x2
  • 1956 Central-Theater Roßmarkt 9-11, Tel. 37529, Postanschr.: Ritterstr. 5, I.: Ludwig Mecklinger Pl. 307, Best. Löffler, Klappsitze, 7 Tg.,21-28 V., ApD. Bauer B 8 A, Verst. Klangfilm, Str. G.-W., 45-50 Amp., Bild- u. Tonsyst.: Normal, Breitwand, CinemaScope,Lichtton, Gr.Verh. 1:1,85
  • 1957 Central-Theater Roßmarkt 9, Tel: 37529, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Fa. Vereinigte Filmtheater, Eßlingen, I: Ludwig MeckTinger Pl: 307, Best: Löffler, Klappsitze, z. T. Hochpolster, 7 Tg., 21 -28 V., 1-2 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer, Verst: Klangfilm, Lautspr.-Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Central-Theater Roßmarkt 9-11, Tel: 37529, Fa. Vereinigte
  • 1959 Central-Theater Roßmarkt 9-11, Tel: 357529, I: Vereinigte Filmtheater, Ludwig Mecklinger, Eßlingen, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Vers.-Bf: -Hbf. Pl; 307, Best: Löffler, Flachpolster, 7 Tg, 28 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App.- Bauer, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1 :2,35
  • 1960 Central-Theater Roßmarkt 9-11, Tel: 357529, I: Vereinigte Filmtheater, Ludwig Mecklinger, Eßlingen, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Vers.-Bf: -Hbf. Pl: 307, Best: Löffler, Flachpolster, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst„ tön. Dia, App: Bauer, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Central-Theater Roßmarkt 9-11, Tel: 357529, I: Vereinigte Filmtheater, Ludwig Mecklinger, Eßlingen, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Vers.-Bf: -Hbf. PI: 307, Best: Löffler, Flachpolster, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 1-2 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia-N, App: Bauer, Lichtquelle: Reinkohle u. Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Central-Theater Roßmarkt 9-11, Tel: 357529, I: Vereinigte Filmtheater, Ludwig Mecklinger, Eßlingen, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Vers.-Bf: -Hbf. PI: 307, Best: Löffler, Flachpolster, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia-N, App: Bauer, Lichtquelle: Reinkohle u. Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971

Weblinks

Seite des "Central-Theater" Geschichte des Kinos