Esslingen Rex, Bambi, Lichtspielhaus, National

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Neues Kino-Theater: Esslingen Kinematograph National Der Kinematograph 49/1907
  • "Strohstraße 9, eröffnet im Frühjahr 1908 als Kinematograph National; 196 Sitzplätze, Kinobetreiber bis 1910 ist Wilhelm Nagel, der Besitzer des Hauses ist der Konditor Gottfried Agner. Kinobetreiber 1910–1913 ist die Vereinigte Kinematographen GmbH, deren Teilhaber Nagel ist. 1913 Umbau zu einem Kino mit 400 Sitzplätzen nach den Plänen des Architekten Otto Junge, gleichzeitig Übernahme des Kinobetriebes durch Ludwig Mecklinger. 1962 gehört das Kino Frida und Friedrich Maag und firmiert nun unter dem Namen Rex-Lichtspiele. Das Kino hat zu diesem Zeitpunkt 461 Sitzplätze, einen Ernemann X Projektor mit Reinkohle Licht, einem Zeiss-Ikon Verstärker und einer ebensolchen Lautsprecheranlage.
  • Das „Lichtspielhaus" in der Stroh-Straße zu Eßlingen/N. (der erste Kino-Zweckbau für 461 Zuschauer in der alten Reichsstadt, gegründet 1913 von Ludwig Mecklinger), hat am 30. September 1960 in seiner bisherigen Form zu existieren aufgehört. Die Hausherrschaft F. Maag KG, Eßlingen, wird das altbekannte „Lichtspielhaus" künftig selbst in Betrieb nehmen. Es ist z. Zt. geschlossen. Umbau und Neueinrichtung werden dem beinahe fünfzigjährigen Kino eine neuzeitliche Note geben. Unter dem Namen „Rex"-Filmtheater wird es in der nächsten Zeit wieder eröffnet werden. Das Filmtheater 5/1960
  • Am 30. September 1960 ging für das bis dahin von den „Vereinigten Filmtheatern L. Mecklinger" betriebene „Lichtspielhaus" in Eßlingen a. N., Strohstraße 9, das erste Kapitel seiner 47jährigen, alle Stadien der Kinoentwicklung aufzeigenden Geschichte zu Ende ... Die bunten Fassaden-Plakate verschwanden und hinter ausgebrochenen Mauern und Staubschleiern wurde sogleich der 2. Geschichts-Abschnitt eingeleitet, der „Rex-Filmtheater" überschrieben werden muß. Der Hauseigentümer Friedrich Maag hat es unternommen, das erste, „richtige Kino-Theater" Eßlingens seiner etwas antiquierten Aufmachung zu entkleiden und ihm mit Hilfe des Eßlinger Architekten Hermann Wolpert eine zeitgemäße Note zu geben. Durch beschwerliche Unkellerungs-Abgrabungen konnten die nötige Raumhöhe und -Verbreiterung erreicht werden, um den Besuchern von allen Plätzen aus eine gute Sicht auf das 7 m breite CinemaScope-Bild zu bieten. Bei der Aufstellung der für alle Platzkategorien einheitlichen Polsterbestuhlung (Hans Römer Neu-Ulm/D.), deren auffallend heller Bezug zum lichten Blau der Wanddrapierung (Ausstattungshaus „Phönix", Karlsruhe) in angenehmem Kontrast steht, hat man zwar 75 frühere Plätze geopfert — jetzt 385 Plätze — aber zweifellos der Besucher-Annehmlichkeit gedient. Beim zweckvollen Umbau, bei dem ferner die Ausgänge vermehrt u. verbreitert wurden, ist auch der frühere, winzige Vorführungsraum verschwunden. Die Projektionskabine ist verlegt und wesentlich vergrößert worden und die UFA-Handelsgesellschaft, Niederlassung Stuttgart, hat sie mit ZEISS IKON-Bild- und Tontechnik (Ernemann X) für alle gängigen Bildverfahren ausgestattet. Befriedigend ist audi die für dieses Haus wichtige Be-und Entlüftungsfrage gelöst worden. Mit seiner klaren Außenfront, die nur ein blickfangender Programm-Anzeiger ziert (Hersteller: Lampen-Fischer, Oettingen/ Bayern der auch die Innenbeleuchtung lieferte) — bildet das altbekannte Erstaufführungstheater in seiner neuen Art auch weiterhin einen Anziehungspunkt für die Kinofreunde der einstigen Reichsstadt. Beim zweckvollen Umbau, bei dem ferner die Ausgänge vermehrt u. verbreitert wurden, ist auch der frühere, winzige Vorführungsraum verschwunden. Die Projektionskabine ist verlegt und wesentlich vergrößert worden und die UFA-Handelsgesellschaft, Niederlassung Stuttgart, hat sie mit ZEISS IKON-Bild- und Tontechnik (Ernemann X) für alle gängigen Bildverfahren ausgestattet. Befriedigend ist auch die für dieses Haus wichtige Be-und Entlüftungsfrage gelöst worden. Mit seiner klaren Außenfront, die nur ein blickfangender Programm-Anzeiger ziert (Hersteller: Lampen-Fischer, (Dettingen/ Bayern der auch die Innenbeleuchtung lieferte) — bildet das altbekannte Erstaufführungstheater in seiner neuen Art auch weiterhin einen Anziehungspunkt für die Kinofreunde der einstigen Reichsstadt. Das Filmtheater 6/1960
  • Am 30. September 1960 ging für das bis dahin von den „Vereinigten Filmtheatern L. Mecklinger" betriebene „Lichtspielhaus" in Eßlingen a. N., Strohstraße 9, das erste Kapitel seiner 47jährigen, alle Stadien der Kinoentwicklung aufzeigenden Geschichte zu Ende ... Die bunten Fassaden-Plakate verschwanden und hinter ausgebrochenen Mauern und Staubschleiern wurde sogleich der 2. Geschichts-Abschnitt eingeleitet, der „Rex-Filmtheater" überschrieben werden muß. Der Hauseigentümer Friedrich Maag hat es unternommen, das erste, „richtige Kino-Theater" Eßlingens seiner etwas antiquierten Aufmachung zu entkleiden und ihm mit Hilfe des Eßlinger Architekten Hermann Wolpert eine zeitgemäße Note zu geben. Durch beschwerliche Unkellerungs-Abgrabungen konnten die nötige Raumhöhe und -Verbreiterung erreicht werden, um den Besuchern von allen Plätzen aus eine gute Sicht auf das 7 m breite CinemaScope-Bild zu bieten. Bei der Aufstellung der für alle Platzkategorien einheitlichen Polsterbestuhlung (Hans Römer Neu-Ulm/D.), deren auffallend heller Bezug zum lichten Blau der Wanddrapierung (Ausstattungshaus „Phönix", Karlsruhe) in angenehmem Kontrast steht, hat man zwar 75 frühere Plätze geopfert — jetzt 385 Plätze — aber zweifellos der Besucher-Annehmlichkeit gedient. Das Filmtheater 6/1960
  • 1965 werden von den Besitzern im selben Haus die Bambi-Lichtspiele eingerichtet, ein Kino mit Eingang zum Hafenmarkt und 110 Sitzplätzen. Beide Kinos wurden 1983 geschlossen und beim Umbau des Gebäudes 1985 nicht erhalten." aus: Christian Glass: Kinos in Esslingen 1899-1990
  • In seinem großen Gebäudekomplex in der Strohstraße zu Eßlingen am Neckar, in dem sich schon seit mehr als 50 Jahren ein Filmtheater (früher »Lichtspielhaus«, jetzt »Rex«) befindet, hat Hausherr Friedrich Maag mit unternehmerischem Mut die Räume eines aufgegebenen Ladengeschäfts in monatelangen, schwierigen Umbauarbeiten in ein schmuckes Kammer-Filmtheater verwandeln lassen. Im Bambi, dem jedoch kein ausgesprochener Studio-Charakter zugemessen wird, sind nur 141 Sitzplätze, durchweg hochgepolstert, in sehr aufgelockerter Form untergebracht. Eine stilvolle Raumgestaltung, modernste projektionstechnische Einrichtung nebst Klimaanlage machen den Reiz dieses, mit Eingang und geräumigem Foyer in der Milchstraße liegenden Miniatur-Filmtheaters aus. Nach verwickelten Verhandlungen ist auch die Parkplatzfrage für Friedrich Maags Bi-Kino-Komplex und Eßlingens 8. Filmtheater einwandfrei gelöst worden. Film-Echo 87/1965
  • 29.12.83 Schließung Rex+Bambi 7300 Esslingen Inh.: Rainer Müller Quelle: Das Filmtheater 1984

Kinodaten

  • 1917 Esslingen Lichtspielhaus, Strohstr. 9. F.-A.: Esslingen, Nr. 257. T.-A.: Mecklinger Lichtspielhaus, Esslingien/Neckar. Inh.: Ludwig Mecklinger, Ober-Esslingen, Häberleinstr. 21/1 F.-A.: Esslingen, Nr. 841. PL: 400 E.-Ffr.: 0,50-0,80 M. P.-W.: S., Mi. Sp.-T.: t.
  • 1920 Erstes Eßlinger Lichtspielhaus, Strohstr. 9 Fernspr. Vorm. 841, Nachm. 257 227 Plätze Ludwig Mecklingen
  • 1925 Erstes Eßlinger Lichtspielhaus, Strohstraße 9, F: 841 Gr: 1906, 7 Tage ; I: Ludwig Mecklinger, Ritterstraße 5, II
  • 1929
  • 1930
  • 1932 Eßlinger Lichtspielhaus, Strohstraße Nr. 9, F: 7529, Gr: 1906, täglich, R, T-F: Klangfilm 500 I: Ludwig Mecklingen Ritterstraße 5, II, F: 7529
  • 1933 Eßlinger Lichtspielhaus, Strohstraße Nr. 9, F: 7529, Gr: 1906, täglich, R. T-F: Klangfilm 500 I: Ludwig Mecklinger, Ritterstraße 5, II, F: 7529
  • 1934 Eßlinger Lichtspielhaus, Strohstraße Nr. 9, F: 7529, Gr: 1906, täglich, R, T-F: Klangfilm .500 I: Ludwig Mecklinger, Ritterstraße 5, II, F: 7529
  • 1937 Eßlinger Lichtspielhaus, Strohstraße Nr. 9, F: 7529, Gr: 1906, täglich 450 I: Ludwig Mecklinger, Ritterstraße 5, II, F: 7529
  • 1938
  • 1940
  • 1941 Lichtspielhaus, Strohstraße 9, F: 7529, Gr: 1913, V,S 460/tgl. I: Ludwig Mecklingen Ritterstraße 5, F: 7529
  • 1949 Lichtspielhaus Strohstraße 9, Tel. 17 529 Stuttgart. Pächter: Heinz Julius Beez, Stuttgart-Degerloch, Rams-Ramsbachweg 8, Tel. 77137 Stgt. Gschf.: Paul Gehlen. Mit Dia 7 Tage Pl. 461
  • 1950 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel. 1 75 29 (Theat) 1 79 77 (Büro), I: Ludwig Mecklinger, Eßlingen. Ritterstr. 5. 461 Pl. 7 Tg., 3—4 V., Dia; App.: Bauer M 7, Vst.: Klangfilm.
  • 1952 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel. 3 75 29, Vereinigte Filmtheater Eßlingen, Lichtspielaus u. Centrai-Theater, I. Ludwig Mecklinger, Büro: Ritterstr. 5 Pl. 461, 7 Tg., 21—25 V., tön. Dia, App. Bauer M 7, Vst. Klangfilm, Str. W.-D. 220/ 330 Volt, 75 Amp., Th.
  • 1953 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel. 1 75 29, I. Vereinigte Filmtheater Eßlingen, Lichtspielhaus und Central-Theater, Ludwig Mecklinger Pl. 461, 7 Tg., 21—25 V., tön. Dia, App. Bauer M 7, Vst. Klangfilm, Str. G. W. D. 110/220/330 Volt, Th. Ja
  • 1955 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel. 3 75 29, Vereinigte Filmtheater Eßlingen, Lichtspielaus u. Centrai-Theater, I. Ludwig Mecklinger, Büro: Ritterstr. 5 Pl. 461, 7 Tg., 21—25 V., tön. Dia, App. Bauer M 7, Vst. Klangfilm, Str. W.-D. 220/ 330 Volt, 75 Amp., Th.
  • 1956 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel. 37529, Postanschr.: Ritterstraße 5, I.: Ludwig MecklingerPl. 461, Best. Löffler, Klappstühle, 7 Tg.,21-28 V., App. Bauer M 7, Verst. Klangfilm, Str. G.-W., 40 Amp., Bild- u. Tonsyst.: Normal, Lichtton
  • 1956N
  • 1957 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel: 37529, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Fa. Vereinigte Filmtheater Eßlingen, I: Ludwig Mecklinger Pl: 461, Best: Löffler, Klappstühle, z. T. Flachpolster, 7 Tg., 21-28 V., 1-2 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm
  • 1958 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel: 37529, Fa. Vereinigte Filmtheater, Eßlingen, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Vers.-Bf: -Hbf, I: Ludwig Mecklinger Pl: 461, Best: Löffler, Klappstühle, z. T. Flachpolster, 7 Tg, 21-28 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer, Verst: Klangfilm, Lautspr: Duophon Komb.
  • 1959 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel: 357529, I: Vereinigte Filmtheater, Ludwig Mecklinger, Eßlingen, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Vers.-Bf: -Hbf. Pl; 461, Best: Löffler, Flachpolster, 7 Tg, 28 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm
  • 1960 Lichtspielhaus Strohstr. 9, Tel: 357529, I: Vereinigte Filmtheater, Ludwig Mecklinger, Eßlingen, Postanschr: Büro: Ritterstr. 5, Vers.-Bf: -Hbf. Pl: 461, Best: Löffler, Flachpolster, 7 Tg, 28 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm
  • 1961 Rex-Filmtheater Strohstr. 9, Tel: 358591, I: Familie F. Maag, Vers.-Bf: -Hbf. PI: 461, Best: Römer, Polster, 7 Tg., 28 V, 1-2 Mat.-/Spätvorst., tön. Dia-Br, Sc, App: Ernemann X, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Rex-Filmtheater Strohstr. 9, Tel: 358591, I: Familie F. Maag, Vers.-Bf: -Hbf. PI: 461, Best: Römer, Polster, 7 Tg, 28 V, 1-2 Mat.-/Spätvorsf, tön. Dia-N, Br, App: Ernemann X, Lichtquelle: Reinkohle, Becklicht, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL