Frauenau Kristall-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Erbauung des Gistl-Saal

Im Zuge der Expansion seiner Kristallglasfabrik ließ Isidor Gistl einen Festsaal errichten. Gut 600 Menschen hatten darin Platz. Der Saal zeichnete sich durch Stuck an der Decke, Parkett am Boden, eine Zentralheizung, eine versenkbare Bühne, einen Orchestergraben und eine Kinoanalage aus. Im ländlichen Raum wurde der Saal schnell zum Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens. Aus dem kulurellen Leben der gesamten Region war der Saal nicht mehr wegzudenken.
Ab dem Jahr 1925 stellte Isidor Gistl den Saal für wöchentliche Theateraufführungen der "Rieschbühne Lengries" zur Verfügung. Bälle und öffentliche Tanzveranstaltungen wurden zur Gewohnheit.
Am 7. November 1925 wurde schließlich mit den Stummfilmen "Die weiße Frau" und "Buster Keaton" unter Mitwirkung eines Orchester das Kino nach Frauenau geholt. Im Gistl-Saal wurden die Lichtspiele Frauenau eröffnet, die wöchentlich mindestens eine Vorstellung spielten.

Verwendung unter dem NS-Regime

In den 30er Jahren wurde der Saal von verschiedenen NS-Organisationen genutzt. Nach Kriegsende wurde der Saal zur Herberge für Flüchtlinge, aber auch zum Schauplatz improvisierter Jazz-Abende und Tanzveranstaltungen amerikanischer Soldaten.

Gründe für den Verfall

Nach dem Tod Isidor Gistls am 25. März 1950 und 1959 seiner Frau Pauline begann der Anfang vom Ende für den Gistl-Saal. Der gesamte Besitz des Ehepaares wurde unter einer 48-köpfigen Erbengemeinschaft aufgeteilt. Der allmähliche Verfall des Saales begann. Im Jahr 1973 wurde der Saal schließlich ganz geschlossen. Zehn Jahre später wurde das Anwesen von der Gemeinde Frauenau gekauft. Eine Initiative zur Wiederbelebung des Saals scheiterte an den geschätzten Kosten in Höhe von 10 Millionen Mark.

Heutige Verwendung

Mittlerweile dient der Saal als Lagerraum.


In Frauenau/Ndb. errichtete die Firma Krystallglasfabrik Kommerzienrat J. Gistl ein modernes Filmtheater mit 360 Plätzen, das die neuesten Bauer B 8 B - Projektoren erhielt, dazu CinemaScope- und Breitbildeinrichtung, Lorenz-Tonanlage, SAF-Gleichrichter und Löffler-Bestuhlung. Gesamtlieferung und Montage durch Kinohandelsgesellschaft KG., Hadra & Löhlein, München. Eröffnung des Theaters: Ende November. Der neue Film 101/1955

Weblinks

Der Gistl-Saal bei RegioWiki für Niederbayern und Altötting. Dort auch Fotos von dem Saal.

Kinodaten

  • 1927 Lichtspiele. Inh: Gistl.
  • 1928 Bayern Lichtspiele Frauenau Nr. 150 (Saalkino), F: 35, Gr: 1925, Sonntag 500 I: Isidor Gistl
  • 1929-1930 Frauenauer Lichtspiele (Saalkino), Moosau, F: 35, Gr: 1925. 2 Tase, V 400 I: Kommerzienrat Isidor Gistl. Frauenau. F: 35
  • 1931-1932 Frauenauer Lichtspiele (Saalkino), Moosau. F: 35. Gr: 1925, 2 Tage, H. V, S, Kap: Mech. Musik 400 I: Kommerzienrat Isidor Gistl, Villa Moosau
  • 1933-1934 Frauenauer Lichtspiele (Saalkino), Moosau, F: 35, Gr: 1925, 2 Tage, H, V, S, B: 4,60X6,90 m, Kap: Mech. Musik, T-F: Zeiss Ikon 400 I: Kommerzienrat Isidor Gistl, Villa Moosau
  • 1937-1938 Lichtspiele, Moosauer Straße, F: 35, Gr: 1927, 2 Tage 200 I: Kommerzienrat J. Gistl, ebenda
  • 1940 Lichtspiele, Moosauer Straße, F: Zwiesel 35, Gr: 1928, H 350/3 Tg. I: Kommerzienrat J. Gistl, F: Zwiesel 35
  • 1941 Lichtspiele, Moosauer Straße, F: Zwiesel 35, Gr: 1930, H,V, S, B: 10X7 m 450/3 Tg. I: Kommerzienrat I. Gistl, F: Zwiesel 35
  • 1949 Lichtspiele Mooauerstraße 159, Tel. 55 Zwiesel. Pächter: K. Schwarzenbeck. Mit Dia 3 Tage Pl. 485
  • 1950 Lichtspiele Moosauerstr., Tel. 35 Zwiesel, I: Kristallglasfabrik J. Gistl, Frauenau, Gf.: Kommerzienrat J. Gistl, Frauenau. 450 Pl. 3 Tg., 1 V., Dia-, App.: Bauer St 5 und B 6, Vst.; Lorenz 20 Watt. Klangfilm Rs. Anlage, Str.: G. 220 Volt; Bühne 8x5x5, O. ja.
  • 1952-1955 Lichtspiele Tel. Zwiesel 435, I. Kristallglasfabrik J. Gistl, Frauenau Pl. 450, 5—6 Tg., 6—8 V., tön. Dia, App. Bauer B 6, Vst. Lorenz-Tonolor, Str. G. 220 Volt, Bühne 8x5x5, Th., O.
  • 1956 Lichtspiele Tel. 435 Zwiesel, Postanschr.: desgl., I Kristallglasfabrik Pauline Gistl Pl. 450, 5-6 Tg., 6-8 V., App. Bauer B 6, Verst. Lorenz-Tonolor, tön. Dia, Str. D. 220Volt, Bühne 8x5x5, Th., O.
  • 1956N Lichtspiele heißen jetzt: Kristall-Lichtspiele Tel. 53 od. 89 Zwiesel - Änd: Priv.-Anschr. J. Gistl - Änd: Pl. 329 - Erg-. Best. Löffler - Änd: App. Bauer B8B - Erg: Bild- u. Tonsyst. Breitwand, CinemaScope, Lichtton -Erg: Breitwandart Ideal II - Erg: Bildw.-Abm. 5,60x3,20, 7,50x3,20, 4,40x3,20
  • 1957 Kristall-Lichtspiele Moosau, Tel: 53 od. 89, I: Kristallglasfabrik Frauenau K.G. J. Gistl, Gf: Fr. Pauline Gistl Pl: 329, Best: Löffler, Holz teilw. gepolstert, 5 Tg., 6 V., 1-2 Mat.-Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 8 B, Verst: Lorenz, Lautspr: Lorenz, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1958 Kristall-Lichtspiele Tel: 53 oder 89, I: Frau Kommerzienrat P. Gistl Pl: 329, Best: Löffler, Stuttgart, Teilpolsterung, 5 Tg, 8-9 V, 1 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer B 8 B, Verst: Lorenz, Lautspr: Lorenz, Bild- u. Tonsyst; CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th, O.
  • 1959-1960 Kristall-Lichtspiele Moosau, Tel: 216 u. 217, I: Glasfabrik Gistl, Frauenau Pl: 329, Best: Löffler, Stuttgart, Teilpolsterung, 5-6 Tg, 6-7 V, 1 Mat.-/Spätvorst, tön. Dia, App: Bauer B 8 B, Verst: Lorenz, Lautspr: Lorenz, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Kristall-Lichtspiele Moosau, Tel: 216 u. 217, I: Kristallglas Gistl, Frauenau, KG. I: Gistl Pl: 329, Best: Löffler, Stuttgart, Teilpolsterung, 5-6 Tg., 6-7 V., 1 Mat.-/Spätvorst., FKTg: 1 x monatl., tön. Dia-N, App: Bauer B 8 B, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Lorenz, Lautspr: Lorenz, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Kristall-Lichtspiele Moosau, Tel: 216 u. 217, I: Kristallglas Gistl, Frauenau, KG. I: Gistl PI: 329, Best: Löffler, Stuttgart, Teilpolsterung, 5-6 Tg., 6-7 V., 1 Mat.-/Spätvorst., FKTg: 2 x monatl., tön. Dia-N, App: Bauer B 8 B, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Lorenz, Lautspr: Lorenz, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL