Frechen Linden-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frechen Linden-Theater.jpg

Geschichte

Das Linden-Theater feierte 1997 sein 40 jähriges Jubiläum. Am 06. September 1957 eröffnete Heinrich Bucco das fünfte Kino der Stadt Frechen an der Lindenstraße in Frechen. Bis in die 90er Jahre hinein führte er dieses Kino mit Hilfe seiner Frau Dorothea. Sie und das Kino überstanden die schwierigen 60er und 70er Jahre, in denen die übrigen Kinos dem weitverbreiteten Kinosterben zum Opfer fielen. Sein Markenzeichen war der Uralt-Käfer (Baujahr '57), der vor jeder Vorstellung aus dem Kassenraum, der als Garage diente, gefahren werden mußte.

1978 entstand am Frechener Gymnasium der Schüler-Film-Club (SchüFi), der über einen Zeitraum von 10 Jahren eine feste und erfolgreiche Institution war. Jeweils dienstags wurde in den Räumlichkeiten des Gymnasiums Frechen ein mehr oder weniger aktueller Film im 16mm Format vorgeführt. Bedingt durch die vorhandene Technik mußte nach 45 Min. Programm eine Filmwechselpause eingelegt werden, was den sehr interresierten Schüfianer Dank der geringen Eintrittspreise nicht störte.

Dieser Club ging dann 1990 über in den Frechen-Film e.V. , der von da an mit Unterstützung der Stadt Frechen einmal wöchentlich donnerstags eine Vorstellung mit dem "Frechen-Film Film" im Linden-Theater durchführte. Schon nach kurzer Zeit hatte sich dieser besondere Termin etabliert und man konnte auf steigende Besucherzahlen blicken. 1993 mußte Heinrich Bucco den Spielbetrieb aus gesundheitlichen Gründen einstellen.

Durch die Erfolge von Frechen-Film bestärkt, pachteten einige Mitglieder das Kino, und der Linden-Theater e.V. war geboren. Unter dieser Führung mauserte sich das Linden-Theater zum ältesten, noch im ursprünglichem Zustand befindlichem Kino "Deutschlands". Ziel des Vereins ist es, das Linden-Theater in seinem ursprünglichen Zustand zu erhalten und den Kinobesuchern mit aktuellen Filmen und neuester Technik das Metier Film näher zu bringen.

Der Frechen-Film e.V. beschränkt sich seitdem auf die Auswahl "künstlerisch anspruchsvollerer" Filme für "seinen" Tag im Linden-Theater. Quelle: Linden-Theater e.V.

Weblinks

Kinodaten

  • 1958 °Linden-Theater Lindenstr. 16, I: Heinrich Bucco PI: 500 Moderne Lichtspiele Hauptstr. 3, Tel: 2371 u. 3010, Vers.-Bf: Benzelrath b. Köln, I: Erbengem. Uhles, Gf: Fritz Loevenich PI: 485, Klappstühle, 7 Tg, 15 V, 2 Spätvorst., tön. Dia, App: Bauer B 8, Verst: Klangfilm, Lautspr: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1959 Linden-Theater Lindenstr. 16, Tel: 3157, I: Heinrich Bucco. PI: 466, Best: Kamphöner, Flach- u. Hochpolster, 7 Tg, 14 V, tön. Dia, App: Ernemann, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Ikovox, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, SuperScope, Gr.-Verh: 1 =2, 35, O, Var.
  • 1960 Linden-Theater Lindenstr. 16, Tel: 3157, I: Heinrich Bucco. Pl: 466, Best: Kamphöner, Flach- u. Hochpolster, 7 Tg, 14 V, tön. Dia, App: Ernemann, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: lkovox, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, SuperScope, Gr.-Verh: 1:2,35, O, Var, Werbeveranstaltungen, mod. Neubau
  • 1961 Linden-Theater Lindenstr. 16, Tel: 3157, I: Heinrich Bucco. PI: 466, Best: Kamphöner, Flach- u. Hochpolster, 7 Tg., 14 V., FKV: 1 x monatl. Filmclub-Veranstaltung Volkshochschule Frechen, Stadtverwaltung, tön. Dia-N, App: Ernemann, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Ikovox, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, O., Var., Werbeveranstaltungen, mod. Neubau
  • 1962 Linden-Theater Lindenstr. 16, Tel: 3570, I: Heinrich Bucco PI: 466, Best: Flach- u. Hochpolster, 7 Tg, 14 V, FKV: 1 x monatl. Filmclub-Veranstaltung Volkshochschule Frechen, Stadtverwaltung, tön. Dia-N, App: Ernemann, Lichtquelle: Reinkohle, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Ikovox, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, O, Var, Werbeveranstaltungen, mod. Neubau
  • 1971 Linden-Theater Lindenstr. 16. T: 3570 I: Heinrich Buceo. 466 P.