Freiburg Astoria-Palast

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

  • Die Casino-Betriebe in Freiburg/Br. haben mit dem Bau ihres zweiten Lichtspieltheaters begonnen, das über 1000 Sitzplätze verfügen soll. Es wird mit den modernsten Vorführ-Apparaten ausgestattet. Gleichzeitig wird ein Tanz-Kabarett mit großer Bar errichtet. Bauherr ist der Kino- und Gaststättenfachmann, Stadtrat Direktor Gustav Vollmer. Architekt: Reg.-Baumeister Dipl-Img. Alfred Wolf. Der neue Film 56/1955
  • In Freiburg wurde mit 1050 Plätzen als drittes Großtheater der Astoria-Lichtspiel-Palast, das elfte Theater der Schwarzwaldhauptstadt eröffnet. Das Haus von Direktor Gustav Vollmer entstand unter der Leitung des Architekten Reg.-Baumeister Dipl.-Ing. Alfred Wolf. Die Hochpolster-Bestuhlung (Hados, Untergrombach) ist außerordentlich bequem und gewährt durch ihr bogenförmiges Arrangement eine besonders gute Sicht. Einen dem Auge wohltuenden Akkord ergeben die aufeinander abgestimmten Farben Braun und Gold, die mit dem Silbergrün der Bestuhlung und dem lachsfarbenen Veloursvorhang gut harmonieren. Die Acella-Faltenbespannung unterstützt die vorzügliche Akustik. Schwerhörige halben mit ihren Geräten von jedem Platz aus gute Hörmöglichikeiten). Für ältere und gehbehinderte Besucher (steht ein Fahrstuhl zum im ersten Stock gelegenen Theater zur Verfügung. Der Astoria-Lichtspiel-Palast wurde mit zwei Ernemann X-Maschinen, drei Lautsprecherkombinationen Dominar M 2 und 35 über den Saal verteilten Effektlautsprechern ausgestattet. Die Idead II-Bildwand ist mit 12 mal 6,60 Meter die größte Projektionsfläche im Freiburg und ermöglicht die Vorführung von VistaVision-Filmen auf voller CinemaScope-Breite. Der Einbau aller Apparaturen erfolgte durch die Firma Maraton (autorisierter Zeiss Ikon-Fachkino-Vertrieb), Mannheim, die Firma Steegmüller Söhne, Stuttgart, lieferte die Bespannung und den Vorhang, die Firmen Siemens & Schuckert und Erich Leber, beide in Freiburg, führten die Elektro-Installation aus. Die Bauarbeiten wurden unter der Leitung des Architekten Steliger, Freiburg, von der Baufirma Hans Rempel, Freiburg, ausgeführt. Stahlkonstruktionen: Firma Südstahl, Freiburg. Der neue Film 37/1956
  • Seit 1998 geschlossen. Heute Nutzung des Kinosaals als Kirche durch die Calvatory Church.[1]

Bilder

FREIBURG%20Astoria4.jpg
Foto: allekinos.com

Weblinks

Kinodaten

  • 1956N Astoria-Lichtspielpalast Löwenstr. 8-14, Tel: 6371, Postanschr: Belfortstr. 3, I: Gustav Vollmer, Priv.-Anschr: Mercystr. 26 PI: 1100, Best: Hados, Untergrombach, Polster, 7 Tg., 28 V., App: Ernemann X, Verst: Zeiss Ikon, Str: D. 220/250 Volt, Bild- u. Tonsyst: CinemaScope, 4-Kanal-Magnetton, VistaVision (alle Formate), Gr.-Verh: 1:2
  • 1957-1958 Astoria-Lichtspiel-Palast Löwenstr. 8-14, Tel: 6371, I: Casino-Betriebe Gustav Vollmer KG. PI: ca. 1000, Best: Hados, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., tön. Dia, App: Ernemann X, Verst: Zeiss Ikon, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL u. 1 KM u. 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,35, 1:2,55
  • 1959-1960 Astoria-Lichtspiel-Palast Löwenstr. 8-14, Tel: 6371, I: Gustav Vollmer KG. Pl: 1000, Best: Hados, Hochpolster, 7 Tg., 28 V., 3 Spätvorst, u.l Mat.-Vorst., tön Dia, App: Ernemann X, Verst: Dominar, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- und Tonsyst: CS 1 KL u. 1 KM u. 4 KM, Vista-Vision, Gr.- Verh : 1 :2,35, 1 :2,55
  • 1961-1962 Astoria-Lichtspiel-Palast Löwenstr. 8-14, Tel: 46371, I: Gustav Vollmer KG. Pl: 1000, Best: Hados, Hochpolster, 7 Tg, 28 V, 2 Spätvorst, tön. Dia-N, App: Ernemann X, Lichtquelle: Xenon, Verst: Dominar, Lautspr: Zeiss Ikon, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL, 1 KM, 4 KM, Gr.-Verh: 1:2,55, Schwerhörigenanlage
  • 1971 Astoria-Palast Löwenstr. 8, T: 39990 I. Südd. FiImbetr. Hub. Wald KG., 694 P. Post: 6 Frankfurt, Am Salzhaus 4
  • 1995 Astoria, DO SRD, 488 Pl. Casino, DO SR, 404 Pl. Cinema, 97 Pl. 79098 Freiburg, Löwenstr. 8 Tel.: 0761/39900 Inh.: Hamburger Auto-Kino Betriebs- und Verwaltungs-GmbH, 40210 Düsseldorf, Graf-Adolf-Str. 96