Friedrichshain Berolina-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

1920 befand sich Große Frankfurter Str. Nr. 55 an der Ecke zur Wassmannstr. 21 und stand unter Zwangsverwaltung. [1] 1930 befand sich dort die "Kaufhaus des Ostens (Kadeo) GmbH". [2]

Die heutige Adresse entspräche dem Grundstück vor der Karl-Marx-Allee 49 in der Nähe des Strausberger Platzes. Nach der Zerstörung im Krieg wurde das Grundstück neu bebaut.

Kinodaten

  • 1910 Bröschhold, B., NO 18, Gr. Frankfurter Str. 70
  • 1912 Wolf, A., NO 18, Gr. Frankfurter Str. 77
  • 1913 Wolff, A., NO 18, Gr. Frankfurter Str. 70
  • 1914 Wolf, A., NO 18, Gr. Frankfurter Str. 70
  • 1916 Wolf, A., NO 18, Gr. Frankfurter Str. 70
  • 1916 Obersin, Th., NO 18, Gr. Frankfurter Str. 55
  • 1917 Wolf, Bertha, NO 18, Gr. Frankfurter Str. 77
  • 1917 Obersin, Th., NO 18, Gr. Frankfurter Str. 55
  • 1917 Berolina-Lichtspiele, NO, Große Frankfurterstr. 55, Inh.: Th. Obersky
  • 1918 Wolf, Bertha, NO 18, Gr. Frankfurter Str. 55
  • 1920 Berolina-Lichtspiele, NO 18, Gr. Frankfurter Straße 55, Gegr. 1911, 266 Plätze, Inh: S. Marcus, Gf.: W. Radowski
  • 1921 Berolina-Lichtspiele, NO 18, Große Frankfurter Str. 55, Gr: 1911, 266 Plätze, Inh: S. Marcus