Fritz Staar

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fritz Staar (* 16. Mai 1877, † ca. 1957?) war ein Kinounternehmer aus Berlin-Wilmersdorf, der eine Reihe von Kinos in Wilmersdorf, Neukölln, Zehlendorf, Schöneberg und Potsdam betrieb. Seit 1909 war er in der Kinobranche tätig. In Verbindung mit dem Namen Fritz Staar taucht auch der Name Friedrich Staar als Kinobesitzer auf. Am 26. März 1929 wurde in Potsdam die Vereinigung sämtlicher Potsdamer Kinotheater unter der Direktion Staar bekanntgegeben. Die Fritz Staar Filmtheaterbetriebe wurden ab 1957 von Eva Staar geführt, ab 1962 von Eva u. Ingeborg Staar. Schon 1920 ist Fritz Staar Inhaber der Residenz-Lichtspiele in Potsdam.

  • Fritz Staar reiht sich in den Kreis der Senioren der deutschen Filmtheater-Besitzer ein. Er vollendete am 16. Mai das 75. Lebensjahr. Seit 43 Jahren ist er in der Branche unermüdlich tätig. Fritz Staars Liebe zu Berlin und sein Glaube an die Existenz der umkämpften Stadt können kaum stärker dokumentiert werden als durch die Tatsache, daß er nach dem Verlust des größten Teils seines Theaterparks wieder in Berlin seine Arbeit aufnahm. Die Arkadia-Lichtspiele sind ein Schmuckkästchen, die Meraner-Lichtspiele konnten zurückerworben werden, und am 1. Mai dieses Jahres kamen die Lumina-Lichtspiele in Schlachtensee hinzu. Wir wissen von dem Vertrauen und der Achtung, die Fritz Staar van seinen Kollegen und Mitarbeitern entgegengebracht werden. Wir wünschen dem Pionier der Theaterbranche ehrlichen Herzens alles Gute. Der neue Film 38-39/1952
  • Fritz Staar hat nun wieder vier Lichtspielhäuser in Betrieb, außer dem Onkel-Tom-Kino die Arkadia-Lichtspiele in Wilmersdorf, die Meraner Lichtspiele in Schlachtensee und ist Miteigentümer der Firma Maxim-Filmtheater in Neukölln. Der neue Film 41/1953