Fritzlar Cinema

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

In der Waberner Straße 7 wurde 1954 ein französisches „Foyer de Garnison“ als Betreuungseinrichtung mit Gastwirtschaft und Kino für die französischen Soldaten des Standortes gebaut. 1956 verließen die Franzosen den Flugplatz Fritzlar. Das Haus wurde dann von der Bundeswehr als Soldatenheim „Haus an der Eder“ für die deutschen Soldaten eingerichtet.[1] Von der EAS wird es als Oase-Soldatenheim betrieben.[2]

Betrieben wurde das Kino von Heinz Drollinger (1917-1987), der in Fritzlar fast alle Kinos besessen hatte.

Kinodaten

  • 1958 Cinema (Flugplatz) Flugplatz, Postanschr: Gießener Str. 39, P: Heinz Drollinger PI: 390, Best: Schröder & Henzelmann, 7 Tg., 7 V., tön. Dia, App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35, Th., O.
  • 1959 Cinema (Flughafen) Flughafen, Postanschr: Gießener Str. 39, I: Heinz Drollinger Pl: 490, Best: Holzklappsitze, 7 Tg, 7 V, ton. Dia, App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Eurodyn, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1960 Cinema (Flughafen) Flughafen, Postanschr: Gießener Str. 39, I: Heinz Drollinger PI: 490, Best: Holzklappsitze, 7 Tg., 7 V., tön. Dia, App: Ernemann VII B, Verst: Klangfilm, Lautspr: Eurodyn, Bild- u. Tonsyst: CS 1 KL, Gr.-Verh: 1:2,35
  • 1961 Cinema (Flughafen) Flughafen, Postanschr: Gießener Str. 39, I: Heinz Drollinger PI: 490, Best: Holzklappsitze, 7 Tg, 7 V, tön. Dia-N, App: Ernemann VII B, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Eurodyn, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1962 Cinema (Flughafen) Flughafen, Postanschr: Gießener Str. 39, I: Heinz Drollinger PI: 490, Best: Holzklappsitze, 7 Tg, 7 V, tön. Dia-N, App: Ernemann VII B, Lichtquelle: Becklicht, Verst: Klangfilm, Lautspr: Eurodyn, Bild- u. Tonsyst: Sc, 1 KL
  • 1971