Genthin Union-Theater

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bei der Eröffnung 1925
Foto 2009

Geschichte

Ein neues Lichtspieltheater in Genthin. Vor kurzem wurde in Genthin der "Union-Palast", ein Lichtspieltheater, dessen sich keine Großstadt zu schämen brauchte, eröffnet. Das Theater faßt 650 Plätze, auf die innere, vornehme Ausstattung ist alle Sorgfalt verwendet. Graugrüne und zartrosa Metallkacheln schmücken Kassenvorraum; und Foyer. Zu den Logen führt eine Marmortreppe. Der in kräftigem, gelblichem Ton gehaltene Zuschauerraum ist durch dunkelgrüne Marmorpfeiler harmonisch gegliedert. Bühnenbreite acht Meter, versenkter Orchesterraum für vierzig Mann. Otto Wohlfarth, der erprobte Filmvorkämpfer, der nahezu fünfundzwanzig Jahre in der Branche wirkt, ist der Besitzer. Der Kinematograph 961 - 15. Juli 1925

  • Betreiber Otto Wohlfahrt schuf in nur 15-monatiger Bauzeit ein modernes Filmtheater mit breiter Glastür und 600 Sitzplätzen. Offiziell Film-Palast genannt, zählten die Berichterstatter seinerzeit "600 Lichtquellen". Am 4. Juli 1925 eröffnete Kino-Betreiber Otto Wohlfahrt seinen gläsernen Union-Palast nach knapp anderthalb Jahren Bauzeit. Am selben Tag sprach das Genthiner Wochenblatt in einer Reportage vom modernsten und größten Kino der Stadt. Immerhin: Es gab seit 1920 noch ein zweites Kino, die Konzerthaus-Lichtspiele im Saal des Konzerthauses Gebhard. Es konnte sich jedoch angesichts der übermächtigen Konkurrenz des Union-Theaters auf Großstadt-Niveau nicht halten. Es schloss nur wenige Monate nach Eröffnung des neuen Hauses von Otto Wohlfahrt.
  • 4. Juli 1925, 20 Uhr: Premiere im neuen Union-Palast. Langsam erlöschen die Lichter, öffnet sich der Vorhang, gebannt schaut das Publikum auf die Leinwand. Der Vorführapparat surrt. Die ersten Bilder erscheinen. Dem verehrten Premierengast präsentiert sich als Vorfilm eine Modenschau mit den neuesten Modellen, die die Frau von Welt in der Großstadt trägt. Zur Erheiterung des Publikums folgt eine Groteske. Der anschließende Lichtbildervortrag dient der Ehrung aller am Bau des Kinos beteiligten Handwerker. Es folgt endlich der Hauptfilm, eine amerikanische Produktion: "Die weiße Schwester" mit Lilian Gish. Der Stummfilm zeigt Begebenheiten aus dem italienischen streng katholischen Adel. Liebeszenen, wenn sie überhaupt schon den Namen verdienen, waren zwar recht "delikat", interessieren die Zuschauer aber brennend.
  • Das Genthiner Wochenblatt berichtet am 5.7.1925 wie folgt vom Premierenabend: "Eine Marmortreppe führt zu den reservierten Plätzen und den Balkonlogen, die übrigen Plätze liegen unten. Insgesamt sind über 600 bequeme Sitzplätze, numeriert und gepolstert, vorhanden. Und nun der stattliche Theatersaal mit der großen Bühne! 45 Glühbirnen auf weißem Grunde sind in Kassetten in den Bühnenraum angebracht, so dass die Bühne dadurch eine wunderbare Beleuchtung erhält. Die Bildfläche auf der Leinwand beträgt dreißig Quadratmeter, die Bühne selbst bietet im Bedarfsfalle Platz für etwa 150 Personen, eignet sich also auch für Konzertveranstaltungen. Das Auf- und Zuziehen des Bühnenvorhangs geschieht elektrisch. Unter der Bühne ist Platz für ein Orchester mit bis zu 40 Musikern."
  • Zwei Jahre, bis Herbst 1991, stand das Kino leer, vergammelte, die Fassade bröckelte, ein Jammer, was aus den roten Plüschsesseln wurde. Dann kam die Ufa, und mit der Ufa ein neuer Betreiber aus Burg. Seitdem lief es wieder. [1] Am 28. November 1998 erlebte das Genthiner Kino mit dem Filmklassiker "Titanic" jedoch seinen Untergang. Der damalige Pächter schloss die Türen.
  • 23. Dezember 1999: Das neue Betreiber-Pärchen Lars Hoffmann aus Köln und Claudia Kassler aus Gera bringen einen Sack voll Optimismus, Mut und Willen mit in die Kanalstadt. Sie investieren eine Million Mark und enorm viel Eigenleistung. Aus dem großen Kinosaal mit Bar entstanden drei kleinere Säle mit 160, 115 und 60 herrlich weichen Sesseln. Den bunten Gipsputz im Foyer hat Danny Warschau aus Großwulkow an die Wände gezaubert. Das Duo Hoffmann/Kassler und seine Helfer sind vor der Eröffnung täglich auf der Baustelle: Entrümpelung, Malerarbeiten, Sanitär und die kinospezifischen Dinge. Hoffmann startete seine Ufa-Kinokarriere 1988 als Theaterleiter in Kiel. Über Heidelberg kam er nach der Wende nach Sachsen-Anhalt und blieb in Genthin kleben. volksstimme.de 3.7.2010

Kinodaten

  • 1917 Kinotheater
  • 1918 Union-Theater, Mühlenstr. 9, 200 Plätze, Inhaber: Carl Renne, Altenplathow b. Genthin, Breitemark 12
  • 1920 Union-Theater, Mühlenstr. 9, F: 566, Gegründet 1910, 3 Tage, 250 Plätze, Inhaber: Geschwister Wohlfarth (Burg bei Magdeburg, Magdeburgerstr. 3)
  • 1921 Union-Theater, Brandenburgstraße 18/19, F: 539, Gr: 1910 (Freitag, Sonntag) 392 Plätze, Inh: Geschw. Wohlfarth, Burg b. Magdeburg, F: Burg 755
  • 1924 Union Theater, Prälatenstr. Inh: Geschw. Wohlfarth, Burg bei Magdeburg, 500 Plätze
  • 1925 Union-Theater, Brandenburgstraße 18/19, F: 755, Gründung 1909, Freitag bis Sonntag, 400 Plätze, Inhaber: Geschw. Wohlfarth, Magdeburger Str. 3
  • 1927 Union-Palast, Bahnhofstraße, Inhaber: Otto Wohlfahrt, Burg, Sptg: Dienstag, Donnerstag, Freitag, Sonntag, Pr: Dienstag und Freitag, 500 Plätze
  • 1928 Union-Palast, Bahnhofstr. 5, F: 302, Gr: 1909, 3-6 Tage, 600 Plätze, Inh: Otto Wohlfarth, Burg bei Magdeburg, F: Burg 755
  • 1929 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gr: 1902, 3-6 Tage, 600 Plätze, Inh: Geschwister Wohlfarth, Burg b. Magdeburg, F: Burg 755
  • 1930 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gr: 1925, 3-4 Tage, Bühne: 8x10m, Kap: 3-4 M, 600 Plätze, Inh: Geschwister Wohlfahrt, ebenda
  • 1931 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gr: 1925, 3-4 Tage, Bühne: 8x10m, Kap: 3-4 M, 600 Plätze, Inh: Geschwist. Wohlfahrt, Gf: Joseph Schlüter
  • 1932 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gründung 1925, 3-4 Tage, Bühne: 8x10m, Kap: 3-4 M., T-F: Kinoton, 600 Plätze, Inhaber: Geschwister Wohlfahrth, Gf: Joseph Schlüter
  • 1933 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gründung 1925, 3-4 Tage, Bühne: 8x10m, Kap: 3-4 M., T-F: Kinoton, 600 Plätze, Inhaber: Geschwister Wohlfahrth, Gf: Joseph Schlüter
  • 1934 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gründung 1925, 3-4 Tage, Bühne: 8x10m, Kap: 3-4 M., T-F: Kinoton, 600 Plätze, Inhaber: Geschwister Wohlfahrth, Gf: Joseph Schlüter
  • 1935 Union-Palast, 490 Plätze
  • 1937 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gründung 1925, 3 Tage, Bühne: 8x10m, 570 Plätze, Inhaber: Joseph Schlüter
  • 1938 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gründung 1925, 3 Tage, Bühne: 8x10m, 580 Plätze, Inhaber: Joseph Schlüter
  • 1939 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gr: 1925, Bühne: 8x10m, Inh: Joseph Schlüter, 580 Plätze, 3-5 Tage
  • 1940 Union-Palast, Bahnhofstraße 5, F: 302, Gründung 1925, Bühne: 8x10m, 580 Plätze, 3-5 Tage, Inhaber: Joseph Schlüter
  • 1941 Union-Theater, Bahnhofstraße 9, F: 302, Gründung 1926, Bühne: 8x10m, 577 Plätze, 4-7 Tage, Inhaber: Joseph Schlüter
  • 1949 Union-Theater, 640 Plätze
  • 1950 Union-Theater, 640 Plätze
  • 1987 Genthin, Union-Theater, Bahnhofstr. 9, Tel: 2302
  • 1991 Union-Theater, 357 Plätze, Genthin, Bahnhofstr. 9, Inh. BFD Magdeburg
  • 1992 Union-Theater, 357 Plätze, Genthin, Bahnhofstr. 9, Tel. 03933/2302, Inh. Ufa-Theater AG, Postfach 80 29, Graf-Adolf-Str. 96, 4000 Düsseldorf 1
  • 1993 Union-Theater, 357 Plätze, 39319 Genthin, Bahnhofstr. 9, Tel. 03933/2302, Inh: Ufa-Theater AG, 40210 Düsseldorf, Graf-Adolf-Str.96
  • 1995 Union-Theater Genthin (PRK), DO, 280 Pl. 39307 Genthin, Bahnhofstr. 9 Tel.: 03933/804873 Inh.: FTB Wilfried Schlaak, 39288 Burg, Magdeburger Str. 4
  • 1997 Union-Theater Genthin (PRK/SVK) DO 50 m2/280 Plätze, 39307 Genthin, Bahnhofstr. 9 Tel.: 03933/804873, Inh.: FTB Wilfried Schlaak 39288 Burg, Magdeburger Str. 4
  • 1991-1995, Union Filmtheater, Inhaber: Ufa Theater AG, 16 Vorstellungen, 367 Plätze [2]
  • seit 1999: Union Kino, Inhaber: Lars Hoffmann und Claudia Kassler

Weblinks