Gerolstein Linden-Lichtspiele

Aus Kinowiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Der Saal vor der Kinonutzung
Hotel und Kino in den 20er Jahren
Hotel und Kino in den 50er Jahren
Hotel und Kino in den 50er Jahren
  • Im Jahre 1900 eröffnete Johann Baptist Crump in der Bahnhofstraße in Gerolstein ein neues Gasthaus mit Restaurant, das „Gasthaus zur Linde", später in „Hotel zur Linde" umbenannt. Der angebaute Saal diente zunächst zu Fest- und Tanzveranstaltungen.
  • Nach dem 1. Weltkrieg erkannte Johann Baptist Crump die Möglichkeiten dieses Saales und die Bedeutung eines neuen Mediums, des noch jungen (Stumm-)Films, und richtete dort 1921 ein Lichtspieltheater ein, eben die „Linde-Lichtspiele". (Die Adressbücher nennen 1920 oder 1919.)
  • Dieses Kino und den Hotel- und Restaurant-Betrieb führte sein Sohn gleichen Namens ab 1928 zusammen mit seiner Frau Josefine bis zu deren Tod 1937.
  • Während der Ardennenoffensive 1944 wurde im Kino ein Lazarett mit einem Strohlager für 60 Verwundete eingerichtet. Zahlreiche Gerolsteiner Frauen, unter ihnen Frau Henn und Frau Mertes als Pflegerin, kümmerten sich freiwillig um die Kriegsopfer.
  • Nach dem Krieg baute J.B. Crump sein Haus um. Zunächst errichtete er ein eigenes Treppenhaus für das Kino, um einen eigenen, von Hotel und Restaurant getrennten Eingang zu schaffen. Anfang der 50er Jahre wurde auch der Saal umgebaut, dessen Zuschauerraum später noch einmal erhöht wurde. Er bot nun 360 Sitzplätze. Bei großem Andrang konnten noch 60 bis 70 Stühle bereitgestellt werden.
  • 1952 führte Herrn Crump eine Eingabe an den Stadtrat , die Vergnügungssteuer für sein Kino herabzusetzen. In seiner Sitzung vom 18.04.1952 beschloss der Rat dieser Bitte für ein Jahr stattzugeben, verband dies aber mit der Aufforderung, „bessere Filme anzubieten. Das Bemühen um gute Filme ist dann auch nachweisbar, so kündigt die „Eifelzeitung" vom 04.06.1958 die Aufführung des mehrfach preisgekrönten Films „La Strada" von F. Fellini in Gerolstein an.
  • Nach dem Tod von Johann Baptist Crump im Jahre 1957 führte seine Witwe Liselotte Crump den Kino-Betrieb weiter, Hotel und Restaurant „Zur Linde" übernahmen nach einem kurzen Zwischenspiel ihre Tochter Dorothea Schug mit Ehemann „Fred".
  • Nach dem Tod ihres Vaters übernahm Edith Crump all dies eigenverantwortlich bis zu ihrer Heirat mit Wilhelm Henn 1960, danach führte Liselotte Crump den Betrieb alleine weiter bis zum Ende 1971.
  • Allgemeine Kostensteigerungen und der Siegeszug des Fernsehens leiteten den Niedergang der Kinos in Deutschland und auch in Gerolstein ein. Die Besucherzahlen sanken ständig, und schließlich sah sich Frau Crump gezwungen aufzugeben und im Jahre 1971 das Kino zu schließen. Damit ging eine 50-jährige Ära von Film und Film-Kultur in Gerolstein zu Ende. Alle späteren Versuche, wieder ein Kino in Gerolstein zu betreiben, sind leider gescheitert.

aus: Franz-Josef Nett

Kinodaten

  • 1932-1934 Linden-Lichtspiele (Saalkino), Bahnhofstraße 28, F: 340, Gr: 1920, 1 Tag, Kap: 3 M. 200 I: J. B. Crump. ebenda
  • 1937 Linden-Lichtspiele (Saalkino), Bahnhofstraße 28. F: 340, Gr: 1919, 1 Tag 400 I: J.B. Crump, ebenda
  • 1940 Linden-Lichtspiele, Bahnhofstra&e 28, F: 340, Gr: 1919, B: 11X5 m 200 2-3 Tg. I: J. B. Crump, ebenda
  • 1949 Linden-Lichtspiele Bahnhofstraße 28, Tel. 340. Inh.: I. B, Crump, Gerolstein, Bahnhofstraße 28, Tel. 340. Mit Dia 3-4 Tage Pl. 360
  • 1950 Linden-Lichtspiele Bahnhofstr. 28, Tel. 340, I: J. B. Crump, Gerolstein 366 Pl. 3—4 Tg., 1—3 V., Dia; App.: Ernemann II, Vst.: Europa-Junior, Str.: 220/380 Volt; Bühne 6x4x4, Th. ja
  • 1952 Linde-Lichtspiele Bahnhofstr. 28, Tel. 340, I. J. B. Crump, Gerolstein. Pl: 366, 3—5 Tg., 3—6 V., tön. Dia., App. Ernemann II, Vst. Europa-Junior, Str. W.-D. 220/380 Volt, Bühne 6x4x4, Th. ja.
  • 1953 Linde-Lichtspiele Bahnhofstr. 28, Tel. 340, I. J. B. Crump Pl. 366, 5 Tg., 6 V., tön. Dia, App. Ernemann II, Vst. Europa-Junior, Str. W-D 220/380 Volt, 45 Amp., Bühne 7x4x4, Th. ja
  • 1955 Linde-Lichtspiele Bahnhofstr. 28, Tel. 340, I. J. B. Crump Pl. 366, 5 Tg, 6 V, tön. Dia, App. Ernemann II, Vst. Europa-Junior, Dominar L, Str. W.-D. 220/380 Volt, 45 Amp, Bühne 7x4x4, Th.